Test
2
07.08.2018

Lewitt LCT 441 Flex Test

Umschaltbares Kondensatormikrofon mit voller Seitensymmetrie

Flex to the Max!

Lewitt hat sich in kurzer Zeit mit einer breiten Produktpalette und einer Selbstverständlichkeit auf dem Mikrofonmarkt breitgemacht, als sei das noch nie anders gewesen. Die Spanne reicht von schnörkellosen, preiswerten Arbeitsgeräten bis hin zu einer Reihe von Mikrofonen, die mit Funktionen aufwarten, die man woanders vergeblich sucht. Das auch beim Lewitt LCT 441 Flex der Fall, welches auf der NAMM 2018 vorgestellt wurde.

Details

Weitere Richtcharakteristiken

Firmen aus dem deutschsprachigen Raum scheinen ganz vorne mitzuspielen, wenn es um das Etablieren neuer oder selten genutzter Polar Patterns geht. Schoeps hat seine Colette-Serie um breite und offene Niere erweitert, das Meisterwerk von Microtech Gefell kann man in Form zweier Cardioidebenen beispielsweise im Bundestag bewundern. Ansonsten begnügen sich Hersteller eher damit, Patterns so konstant wie möglich zu gestalten – hier wären beispielsweise Sankens CU-41 und CU-51 zu nennen.

DasLewitt LCT 441 Flex verdient sich den Zusatz zur Zahl 441 mit einer erweiterten Auslegung des Doppelmembrankapsel-Prinzips. Wie die Umschaltung von Richtcharakteristika bei Mikrofonen gemeinhin funktioniert, ist bekannt: Zwei Nierenkapseln liegen Rücken an Rücken. Nimmt man nur das Signal der vorderen, ist es eine Niere. Mischt man vordere und hintere Membran mit gleicher Polarität zusammen, ergibt sich eine Kugel. Invertiert man das Signal der hinteren Kapselseite, erhält man eine Acht. Und es gibt die bekannten Zwischenstufen. Mit dem LCT 441 Flex geht Lewitt nämlich einen Schritt weiter: Die Verschaltung funktioniert auch umgekehrt. Dadurch ist eine „rückwärtige Niere“ möglich und auch verschiedene Zwischenstufen der quasi nach hinten zeigenden Richtcharakteristiken.

Die Umschaltung erfolgt mit den für den Hersteller typischen Drucktastern, die resultierende Charakteristik wird durch Aufleuchten des entsprechenden Zeichens in einem schick designten Kreis mit Tiefenwirkung angezeigt. Als Schmankerl kann die rechte Taste für ein paar Sekunden gedrückt bleiben, was eine zufällige Auswahl zur Folge hat. In der Mitte des besagten Kreises zeigt ein weiß leuchtendes Lewitt-Icon Betriebsbereitschaft an, ein rotes macht auf Übersteuerungen aufmerksam. Der maximale Schalldruckpegel ist mit 144 dB SPL für 0,5 % THD+N aber reichlich hoch.

Typische Lewitt-Merkmale

Das Lewitt LCT 441 nutzt die gleiche Plattform wie viele andere Mikrofone des österreichischen Unternehmens. Den Body bildet ein Zinkdruckgussgehäuse mit Lochblechgitter, das in der elastischen Halterung LCT40 SH Platz findet und mit einem kleinen, nahen Metallpoppfilter versehen werden kann. All dies und ein Windschutz gehören zum Lieferumfang. Die Kapsel bildet die 1-Zoll-Doppelmembrankonstruktion (3 Mikrometer goldbeschichtetes Mylar) mit dem Zentralanschluss und dem grünen, schraubenfixierten Ring, die auch in anderen Lewitts gute Dienste leistet.  

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Microtech Gefell UM 930 twin Test

Doppelmembranmikrofone, wie dieses von Microtech Gefell, sind keine Neuigkeit. Ein derart flexibles Arbeitstier im Geiste des großen Georg Neumann allerdings schon.

Sennheiser MKH 800 TWIN Test

HF-Technik, Doppel-Kleinmembran und separate Outputs für beide Kapseln. Das klingt exotisch und ist es auch. Doch was leistet Sennheisers Flaggschiff in der Praxis?

sE Electronics RNT Test

Rupert Neve steuert wesentliche Bestandteile zu sE Electronics' Oberklasse-Röhrenmikrofon bei. Wir haben getestet.

User Kommentare