Hersteller_Focusrite
Test
2
04.03.2016

Fazit
(4 / 5)

Focusrite ist mit dem Red 1 500 ein durchaus aufsehenerregender Einstand in der immer größer werdenden Welt der API-System-500-Module gelungen. Der Preamp scheint wie für die Ewigkeit gemacht, sieht gut aus und liefert Signale, die aufgrund ihrer technischen und charakterlichen Beschaffenheit nie fehl am Platze sind. Ein paar Punkte gibt es aber doch, die den Kaufimpuls zumindest etwas verzögern können. Einer ist, dass die Ausstattung für einen modernen Preamp doch sehr mager ist. Außerdem wünscht sich der ein- oder andere vielleicht etwas mehr Charakterstärke von einem Mikrofonvorverstärker. Insgesamt ist der kleine Rote aber eine sinnvolle Entscheidung, wenngleich er nicht sehr preiswert erscheint. 

  • Pro
  • hervorragende Bauteile und Verarbeitung
  • sehr linear
  • clean bei allen Verstärkungen
  • hohe Detailliertheit, aber nie anstrengend
  • Contra
  • kein DI-Input
  • kein Hochpassfilter
  • Features und Spezifikationen
  • Mikrofon-Vorverstärker nach ISA-110-Schaltung
  • OP-Amps, Transistoren und zwei Übertrager (Lundahl und Carnhill)
  • maximal 60 dB Gain in 6dB-Schritten von -6 dB (Pad) bis 60 dB
  • 48V-Phantomspeisung
  • Phaseninvertierung
  • um 6 dB umschaltbares, innenbeleuchtetes VU-Meter
  • Preis: € 899,– (UVP)
3 / 3

Auspackbilder findest du hier ->

Focusrite Red 1 500

Verwandte Artikel

User Kommentare