Gitarre
Test
1
13.03.2015

Eventide H9 Max Test

Multieffektgerät im Stompbox Format

Effekt-Vollpension

Mit dem H910 legte der amerikanische Hersteller Eventide Mitte der Siebziger Jahre den Grundstein für seine Harmonizer- und Effektgeräte-Dynastie, zu der auch der brandneue Eventide H9 Max in unserem bonedo-Test zählt. Ob Rackeffekte oder Pedale, ob Bühne oder Studio - viele bekannte Musiker und Audio Engineers schwören seit Jahrzehnten auf die Qualität der Marke.

Mit dem H9 Max präsentiert die Effektschmiede nun ein Multieffektgerät im Stompbox-Format, dass das Herz effektfreudiger Gitarristen definitiv höher schlagen lassen dürfte.

Details

Eventide liefert sein H9 Pedal in den drei Versionen H9 Core, H9 Harmonizer und H9 Max aus. Dabei handelt es sich in jedem Fall um dasselbe Pedal, allerdings mit unterschiedliche Mengen an Effektalgorithmen. Die geringer bestückten Ausgaben des H9 lassen sich nachträglich über die H9 Control App upgraden.

Das heute zum Test vorliegende Flaggschiff der Serie bietet sage und schreibe 45 Algorithmen sowie 500 Presets aus den hauseigenen Geräten TimeFactor, Pitchfactor, ModFactor, Space und einigen mehr. Außerdem beherbergt der H9 Max seit einem Update einen editierfreudigen Looper.

Das größtenteils schlicht in weiß gehaltene Pedal wird in einem Pappkarton geliefert, in dem neben dem eigentlichen Gerät ein Netzteil, zwei Manuals mit Angaben und Erklärungen zu dem Effektgerät und dessen Algorithmen sowie ein "Quick Reference Guide" enthalten sind. Letzterer soll dem Anwender einen Schnellstart ohne langes Einlesen in die Funktionen ermöglichen. Davon hat der H9 tatsächlich eine ganze Menge, wie beim näheren Betrachten der Bedienungsanleitung deutlich wird. Ebenfalls mitgeliefert wird vom Hersteller eine Schutzhülle aus Samt, die ohne Frage das gelungene und edel anmutende Design unterstreicht. Ein USB-Kabel zum Verbinden des Gerätes mit dem Rechner ist leider nicht im Lieferumfang enthalten.

Der H9 präsentiert sich, wie bereits erwähnt, im Stompbox Format, fällt aber durch seine beiden Fußschalter ein wenig breiter aus als die üblichen Standard-Bodentreter. Auf der Oberseite finden wir neben besagten Fußschaltern und ihren darüber angeordneten Betriebsleuchten einen Endlos-Drehregler, der nicht nur das Zentrum das Gerätes bildet, sondern sich auch als zentrales Bedienorgan entpuppt, mit dem alle weiteren Bedienelemente verknüpft sind. Zu diesen zählen der Hotknob, die X-, Y- und Z-Taster sowie der Presets-Button. Der Drehregler ist mit einem "Light Ring" versehen, der die jeweilige Intensität der gewünschten Einstellung bzw. des gewünschten Effekts anzeigt. Über den erwähnten Buttons finden wir ein breites Display, das den Anwender über Effektauswahl und weitere Parameter informiert.

Die Rückseite beherbergt jeweils zwei Klinken-Ein- und -Ausgänge, wobei die jeweils erste Buchse für den Monobetrieb vorgesehen ist. Außerdem lässt sich über einen weiteren Anschluss ein Expression-Pedal verbinden, mit dem ausgewählte Effektparameter kontrolliert werden können. Ein Mini USB-Ausgang sowie der Anschluss für das Netzteil runden die Palette ab. Der H9 verfügt nicht über einen separaten Power-Schalter, sondern wird automatisch aktiv, sobald das Netzteil angeschlossen wird.

Auf der linken Seite findet der Anwender MIDI In und Out, über die mit einem MIDI-Controller verschiedene Funktionen gesteuert und aktiviert werden können. Der H9 lässt sich, wenn gewünscht, im True Bypass Modus betreiben, in der Werkseinstellung ist ein DSP-Bypass aktiv.

Funktionen der einzelnen Bedienelemente:

Fußschalter:

Die linke Fußschalter dient zum Aktivieren und Bypassschalten des Effekts sowie zum Einstellen des Eingangs- und Ausgangslevels. Der rechte Fußschalter wählt zum einen das gewünschte Presets aus, zum anderen lässt er sich durch längeres Halten auch zum Tappen des Tempos, beispielsweise bei Delays, überreden. Betätigt man beide Fußschalter, offenbart der H9 ein gut funktionierendes Stimmgerät.

HOTKNOB:

Die Idee hinter diesem Button ist die eines Onboard-Expression-Pedals, mit dem sich im Livebetrieb ein oder mehrere Parameter des ausgewählten Effekts gleichzeitig verändern lassen. Verbunden ist der Hotknob, wie auch alle anderen Buttons, mit dem Drehregler, der zur Voreinstellung der jeweils gewünschten Parameterfunktion eingesetzt wird. Auch bei der späteren Kontrolle des zuvor eingestellten Settings findet er im Hotknob-Modus Anwendung. Durch diese Funktion kann der Spieler sehr kreativ mit den jeweiligen Modulationseffekten umgehen und diese spontan nach seinen Wünschen verändern, wodurch sich sehr interessante Effekte kreieren lassen.

X,Y,Z Buttons:

Die einzelnen Parameter des jeweiligen Presets lassen sich über diese drei Buttons steuern. Eventide stellt dem Benutzer ganz bewusst gleich drei Taster zur Verfügung, damit der in einer Live-Situation möglichst einfach und schnell Zugriff auf mehrere Parameter eines Effekts erhält. Editiert wird dieser natürlich auch wieder über den zentralen Drehregler. Im Normal-Modus lassen sich die von Eventide bestimmten drei wichtigsten Parameter ändern, hält man einen Button gedrückt, kann man im "Expert"-Mode auch noch tiefer in die Effektstruktur eingreifen.

Presets:

Bei aktiviertem Preset-Button navigiert sich der Anwender mithilfe des Drehreglers durch die 99 vorab gespeicherten Presets. Außerdem bekommt man mit diesem Button einen Einblick in die jeweils verwendeten Effekte und kann nach Änderungen den Speichervorgang einleiten.

H9 Control Software

Für alle Versionen des H9 Pedals gibt es eine Control Software, die sowohl für iOS Geräte als auch für PC und Mac von der Eventide Website heruntergeladen werden kann. Die Software verbindet sich mit den Geräten von Apple per Bluetooth, mit PCs und Macs per USB. Leider gibt es sie bis jetzt nicht für Smartphones oder Tablets, die unter Android laufen.

Über die Software werden die Presets an die eigenen Wünsche angepasst und anschließend wieder auf das Gerät übertragen. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, über den Store Effektalgorithmen einzukaufen, falls man sich für eine kleinere Version des H9 entschieden hat. Ebenfalls lassen sich Grundeinstellungen des Pedals einfach über die grafische Oberfläche editieren. Ich habe mir die Software für meinen Mac mit dem derzeitig aktuellen Betriebssystem OSX Yosemite heruntergeladen, die nach einer kurzen Registrierung sofort problemlos lief. Ebenso verhielt es sich mit einem iPhone 5 mit dem aktuellen Betriebssystem iOS8.2.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare