Hersteller_ESI
Test
2
04.12.2012

ESI Gigaport HD+ Test

Achtkanal USB-Audiointerface

Surround-Sound für die Hosentasche

Heute testen wir für euch das Gigaport HD+. Doch lasst euch von dem Namen nicht irreführen, denn es handelt sich bei diesem Produkt aus dem Hause ESI nicht um eine neue Webcam mit HD-Auflösung, sondern vielmehr um ein achtkanaliges 24 Bit/96 kHz USB-Audiointerface im Hosentaschenformat, das zudem mit zwei unabhängigen Kopfhörerausgängen ausgestattet ist. Zum schmalen Preis von 149 € UVP erhält der Käufer außerdem noch die Light-Version der DJ-Software Deckadance von Image-Line.

Neben der Anwendung im DJ-Bereich bietet sich das Gigaport HD+ dank seiner acht Outputs auch für die Wiedergabe von Surround-Aufnahmen (7.1 oder 5.1) an. Mit diesen Eigenschaften ist das kompakte Interface in seiner Preisklasse quasi konkurrenzlos. Doch liefert ESI mit diesem Produkt auch einen qualitativ hochwertigen Sound? Ist die Bedienung anwenderfreundlich? Und wie steht es um die Material- und Verarbeitungsqualität? Fragen über Fragen. Der bonedo Test liefert Antworten! 

Details

Die helle Verpackung mit ihren aufgedruckten Texten und Abbildungen liefert bereits viele Informationen zum Produkt, ohne dass man das Manual zur Hand nehmen müsste. Neben dem Interface finde ich in der Box ein USB-Kabel (Stecker Mini-B und Typ-A), eine deutschsprachige Bedienungsanleitung sowie eine Installations-CD. Diese enthält eventuell benötigte Windows-Treiber sowie die Bedienungsanleitung als PDF-Datei. Das Gehäuse des Gigaport besteht aus stabilem, akkurat lackiertem Aluminium. Alle Audiobuchsen sind vergoldet und sicher im Gehäuse befestigt. Zudem ist mein Testkandidat sauber verarbeitet und wirkt robust - das gefällt.

Anschlüsse
Das Backpanel stellt acht nicht symmetrische Cinch-Outputs zur Verfügung. Als Kopfhörerausgänge dienen zwei 6,3-Millimeter-Stereo-Klinkenbuchsen, welche auf der Vorderseite platziert wurden. Dort ist auch die USB-Buchse (Mini-B) zum Anschluss an einen Rechner zu finden. Jeder der acht Ausgänge verfügt über eine LED zur Kontrolle des Signalflusses. Ein weiteres Lämpchen dient zur Anzeige eventueller Störungen des Datentransfers, während die Power-LED signalisiert, ob das Interface via USB mit ausreichend Spannung versorgt wird. 

Zum Betrieb wird mindestens ein freier USB 1.1 Anschluss gefordert. Das Gerät ist außerdem voll kompatibel mit USB 2.0 Host-Controllern. Audiotreiber sind für Windows XP, Vista und 7 verfügbar. Unterstützt werden ASIO 2.0, WDM und MME. Bei Apple-Rechnern mit Mac OSX sind keine Treiber notwendig, da in diesem Fall Core Audio genutzt wird.

Gigaport HD+ ist ein „busgepowertes“ Audiosystem, was bedeutet, dass die Spannungsversorgung des Gerätes via USB-Kabel vom Computer kommt. Verbaut wurden insgesamt acht D/A-Wandler, deren Signale an den acht Cinch-Outputs und den zwei separaten Kopfhörerbuchsen anliegen. Am ersten Kopfhörerausgang liegen die Kanäle eins und zwei an, während an der zweiten Kopfhörerbuchse ein Mix aller acht Kanäle zu hören ist. Bei einem Playback aller acht Kanäle sind die Samplerates 44,1 kHz oder 48 kHz auswählbar. Verwende ich nur zwei Kanäle, kann ich bis auf 96 kHz erhöhen. Eine Audioauflösung von 24 Bit ist bei einer Wiedergabe von maximal sechs Kanälen möglich. Verwende ich alle acht verfügbaren Outputs, muss ich mich mit 16 Bit begnügen. 

Wer das Interface als DJ-Lösung einsetzen will: Mitgeliefert wird eine LE-Version der DJ-Software Deckadance aus dem Hause Image Line. Diese kann Standalone oder als VST-Plugin betrieben werden. Zur Verfügung stehen zwei virtuelle Decks, in denen MP3-, WAV- oder OGG-Dateien abgespielt werden können. Zur klanglichen Bearbeitung gibt es Dreiband-Equalizer mit Kill-Funktion. Für Soundeffekte steht ein Sampler mit acht Slots bereit. MIDI-Controller können über MIDI-Learn konfiguriert werden. Oder ihr greift auf fertige Mappings zurück. Unterstützt werden unter anderem die Controller Behringer BCD 2000 und 3000, Hercules DJ Console, Hercules DJ Console Mk4 oder Vestax VCI-100 MKII.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Apogee Quartet Test

Mit Quartet erweitert Apogee den Markt von USB 2.0 Audio-Interfaces um einen weiteren interessanten Vertreter. Wir haben die edle Mac „Soundkarte“ getestet!

E-MU 0204

Mittlerweile buhlen immer mehr günstige Audiointerfaces um die Gunst des gemeinen Musikanten. Was vermag Creative Labs mit seiner Marke E-MU zu leisten?

Audient iD4 Test

Du bist viel unterwegs und möchtest trotzdem an deinen neuen Songs schrauben? Das Audient iD4 könnte das passende Audio-Interface dazu sein!

User Kommentare