Test
8
07.08.2020

CAMEO F4 FC Test

Preisgekröntes Hochleistungs-RGBW-LED Fresnel-Spotlight

Farbtreu und extrem vielseitig

So sehen Sieger aus: Beim Cameo F4 FC trifft preisgekröntes Design auf höchste Funktionalität. Er ist ein professioneller Fresnel-Scheinwerfer, der durch seine dynamischen Farben und Weißstufen in maximaler Wiedergabequalität überzeugt. Ein konstant hoher CRI und eine variable Farbtemperatur treffen hier auf professionelle Features wie einen Silent-Mode und die vollständige RDM-Fähigkeit. Zudem ist ein flackerfreier Betrieb durch Pulsbreitenmodulation selbst bei High-Speed-Kameraeinstellungen gesichert. Da der F4 FC über eine Grün-Magenta -Korrektur verfügt und sich so flexibel an Hauttönen, Umgebungslicht oder Kamerasensoren anpassen lässt, ist der perfekt für den Einsatz im Theater und im Studio geeignet.

Details

Verpackung und Inhalt

Geliefert wird der Cameo F4 FC ganz unspektakulär im mit Schaumstoff gepolsterten Karton, auch der Lieferumfang ist sehr überschaubar. Mitgeliefert werden eine 8-fache Torblende, ein Filter-Rahmen und das Netzkabel mit Schukostecker. Mehr benötigt der Bolide auch nicht und ist sofort einsatzbereit.

Maße, Gewicht, Look und Verarbeitung

Die Größe des Cameo F4 FC erinnert an klassische, professionelle 2 kW Stufenlinsen, kommt aber aufgrund seines modernen Designs nicht klobig daher und wurde erst kürzlich sogar mit dem international renommierten Red Dot Award 2020 in der Kategorie Product-Design ausgezeichnet.

Cameo setzt hier auf eine natürliche Formensprache auf Basis geschwungener Linien und organischer Formen und verleiht der F4 Serie somit einen unverwechselbaren und eleganten Charakter.

Der Scheinwerfer misst 41cm in der Breite, 36,4 cm in der Höhe und 43,3cm in der Länge. Lediglich das fast schon extreme Gewicht von 17,8 kg lässt ahnen, mit was für einem Kaliber wir es hier zu tun haben. Geschuldet ist das hohe Gewicht nicht nur dem komplexen Innenleben und der 250 mm Stufenlinse, sondern viel mehr dem Gehäuse aus schwarzem Aluminium-Druckguss.

Anschlüsse und Bedienfeld

Anschlussseitig ist der F4 recht übersichtlich, führt aber alle Anschlüsse professionell aus. So finden wir auf der unteren Rückseite sowohl einen True1-kompatiblen Eingang als auch einen Ausgang zur Stromversorgung weiterer Geräte, die wir so durchschleifen können. Ebenso finden wir hier einen DMX-Ein- und Ausgang, beides in der 5-Pol-Variante.

Das Bedienfeld befindet sich auf der Seite und besteht aus einem mehrzeiligen OLED-Display und drei Push-Encodern. So lässt sich das gut strukturierte Menü komfortabel bedienen. Direkt daneben finden wir einen der beiden Zoom-Justierknöpfe zur manuellen Einstellung des Abstrahlwinkels.

Leuchtmittel und technische Infos für den Betrieb

Als Lichtquelle dient eine 570 W LED im RGBW-Spektrum, deren Lebensdauer mit ca. 50000 Betriebsstunden angegeben ist. Bei einem Lichtstrom von 9.400 lm ergibt das ganze 34 lm pro Watt. Gekühlt wird das Ganze hocheffizient durch ein Wärmerohr und einem temperaturgesteuerten Lüfter. Die Umgebungstemperatur sollte -15° C nicht unterschreiten und nicht höher als 45° C sein.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare