Blog_Folge
Feature
5
26.06.2015

B.log- Faderfox Versus: 3 Fragen an Nyma und Magda

Nachgehakt!

Mit einem Preisetikett von 1500 € ist der Faderfox Versus sicher kein Produkt von der Stange - ganz im Gegenteil. Der Custom-Build Vierdeck-Controller für Traktor und Ableton Live entspringt einer Kooperation der beiden DJs und Producer Magda und Nyma mit Faderfox und Glanzmann Solutions, die zusammen bereits mit dem 4MIDI-Loop und dem 4Track-Trigger in Erscheinung traten. Und auch der Versus ist ein wirklich außergewöhnliches DJ-Tool mit Messlabor-Charme, das sich rein gar nicht dem vorherrschenden Markt-Design unterwirft. Der Controller ist laut Mathias Faderfox Fuchß zu 100 Prozent handgefertigt, mit gut 350 elektronischen Bauteilen bestückt und er kann über 260 MIDI-Befehle abfeuern. Damit lässt sich was anstellen, wie ich finde und die Qualität der Fertigung haben diverse Kontrollfüchse im bonedo.de-Test ja schon unter Beweis stellen können.

Ob Traktor oder Ableton: Versus ist ein Werkzeug für alle Performance-orientierten DJs und Musiker. Wie und warum es zu diesem Kleinod Schaltkreis-gegossener Controller-Kultur kam, lest ihr am besten selbst. 3 Fragen an Magda und Nyma:

Was hat euch bei den am Markt erhältlichen Controllern gefehlt? Oder anders gesagt: Was kann der Versus besser als andere Controller?

NYMA: Im Grunde genommen gab es in mir immer eine gewisse Grundunzufriedenheit. Ich hatte bis dahin fast alle Controller, die auf dem Markt verfügbar waren, bei mir zu Hause oder „On The Road“ getestet. Es gab irgendwie immer etwas auszusetzen. Entweder war es die Anordnung der Knöpfe oder das gesamte Layout ergab für mich keinen Sinn. Ich hatte oftmals das Gefühl, dass Leute am Werk waren, die nicht selbst damit Nacht für Nacht gespielt hatten. Viele Funktionen wurden in Shift-Funktionen untergebracht oder gleich weggelassen.

Magda: Für mich war es sehr wichtig eine „Rock Solid" Unit zu bauen. Etwas, das beim Touren nicht sofort auseinander bricht und mir vielmehr das Gefühl eines Instruments verleiht, als das eines auswechselbaren Gadgets. Ich wollte ein gutes Spielgefühl das den Club-Anforderungen auch gewachsen ist.

NYMA: Der Versus Controller ist aufgrund seines Layouts und seiner Ergonomie einzigartig. Mit anderen Worten wurde nicht nur das gesamte Layout auf Herz und Nieren geprüft, sondern auch alle Funktionen basieren hier auf Erfahrung und sind sofort erreichbar. Die Qualität der Bauteile, zum Beispiel der 60 Millimeter langen ALPS Fader und die Möglichkeit, Expression Pedals oder analoges Equipment via MIDI-Out einfach in das Setup einzubinden und zu steuern ist eine seiner großen Stärken. 

Wie genau lief die Zusammenarbeit mit Faderfox/Glanzmann? Habt ihr Zeichnungen geschickt oder einfach nur eure Vorstellungen (das was ihr im Ergebnis wollt) definiert?

Magda: Ich bin zu NYMA gegangen und habe ihm geschildert, was mir wichtig ist. NYMA hatte auch seine Wunschliste und somit haben wir genau geschaut, was Sinn macht und was nicht. Danach ist NYMA direkt in die Entwicklung mit Mathias von Faderfox eingestiegen. Im Grunde genommen kann man sagen, es war eine absolute Team-Arbeit. Es gab viele Skype-Meetings, jede Menge E-Mail-Verkehr und es wurden etliche Zeichnungen hin und her geschickt. Dropbox Ordner wurden geteilt und Ideen gesammelt.

NYMA: Es war ein unglaublich guter Austausch zwischen allen Beteiligten. Auch wenn die meiste Kommunikation zwischen Mathias und mir in der Entwicklung stattfand, waren doch alle zu 100% involviert. Glanzmann verfeinerte Zeichnungen oder ergänzte Ideen und Magda sorgte dafür, dass ich nicht zu sehr den Boden unter den Füßen verliere, was leicht in der Entwicklungsphase passieren kann.

Was stellte sich als die größte Schwierigkeit bei der Entwicklung des Controllers heraus?

NYMA:Vorausschauend zu arbeiten. Wie will ich damit arbeiten, wenn sich etwas in der Software ändert? Wie kann ich es weiterhin nutzen, wenn sich meine persönlichen Anforderungen in meinem Setup ändern? Was ist die optimale Größe, welche Potis und Fader, die Abstände zueinander und natürlich das gesamte Layout. Welche Funktionen wohin? Und warum?

Magda: Keep it simple!! Einfache Handhabung und trotzdem alle wichtigen Funktionen im direktem Zugriff. Es hört sich einfach an, aber wenn man viele Möglichkeiten zur Verfügung hat (Software) und sich dann in einer Form in Hardware aufs Wesentliche konzentrieren muss... Der Balance-Akt zwischen Ergonomie, Qualität und den eigenen Wünschen.

Dem möchte ich noch einige Zeilen aus unserem Bonedo-Test anfügen. Numinos hat sich das Teil hier zur Brust genommen und er sagt: „Es ist dem Quartett Magda, Nyma, Fuchß und Glanzmann gelungen, einen robusten und ordentlich konzipierten Controller zu bauen, der über eine hohe Funktionsdichte und ein gutes Layout verfügt. Den aufgerufenen Preis halte ich in Anbetracht der hohen Bauteil- und Verarbeitungsqualität und vor dem Hintergrund, dass man am Ende ein exklusives Einzelstück bekommt, für vertretbar  - billig ist der Versus aber nicht.“

Eure Meinung:

Custom-Build oder von der Stange? Das ist nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch des eigenen Geldbeutels. Eine rock-solide Einzelanfertigung ist natürlich nicht billig und der Preis für ein handgefertigtes kleines Projekt geht laut Nachfrage wohl bei rund 2.500 € los. So ist das mit der Exklusivität.

Euer Peter Westermeier (Redaktion DJ/PA)

Verwandte Artikel

User Kommentare