Test
2
09.02.2016

Black Lion Audio Auteur Mk2 Mic Pre Test

2-kanaliger Mikrofonvorverstärker

"revAMPed"

Die erste Version des Black Lion Audio Auteur ist schon lange kein Geheimtipp mehr unter den bezahlbaren zweikanaligen Preamps mit Vintage-Charakter. Aufbauend auf der Erfahrung des ebenso schlichten wie erfolgreichen Geräts bringen Black Lion Audio mit dem MK2 nun eine überarbeitete Version auf den Markt. Da BLA als effektive Modding-Schmiede bekannt sind, dürfen wir gespannt sein, was die Neuauflage des Auteur auf dem Kasten hat.

Nicht weniger als die optimale Mischung aus Vintage-Charakter und modernem Preamp-Sound hat man sich für den Auteur MK2 auf die Fahne geschrieben. Schon die erste Version des Mic Pres konnte bei uns im Test überzeugen. Schauen wir doch mal, ob der Vorverstärker die letzten kleinen Bedenken des MK1-Reviews vergessen macht…

Details

Pimp my Preamp

Auch in der zweiten Version ist der Black Lion Audio Auteur in puncto Auftritt und Features ein Purist. Wie schon sein Vorgänger ist auch der Auteur MK2 ein 1 HE hohes Rackgerät mit 9,5" Breite, das auf eine externe „Wandwarze“ als Netzteil setzt. Hier hat sich also nichts geändert. Mit dem 24V starken Netzteil möchte man Interferenzen mit Radiofrequenzen und Lichtdimmern verhindern. Preislich liegt die neue Auteur-Version 75,– Euro über dem UVP des MK1. Wir dürfen also gespannt sein, was diese leichte Teuerung rechtfertigt.

Der Mikrofonvorverstärker setzt im Eingangsbereich wieder auf einen cleanen Sound jenseits von Tranformatoren sowie ausgangsseitig auf Ausgangsübertrager von Edcor, die vor allem durch ihre Verwendung in der DIY-Szene schwer angesagt sind. Allerdings deckt sein erweiterter Frequenzgang nun 10 Hz bis 30 kHz ab, während der Arbeitsbereich zuvor nur von 20 Hz bis 20 kHz reichte. Aber schauen wir ersteinmal auf die Features des Auteur MK2, bevor wir uns weiter um die inneren Werte des schwarzen Löwen kümmern.

Die Front des Auteur wurde redesignt. Die Bedienelemente sind nun übersichtlicher und leichter zugänglich angeordnet. Auch die Beschriftung hat ein Facelift erfahren. Angefangen vom dezenteren Power-Kippschalter über die eindeutigere Zuordnung der Beschriftungselemente bis hin zu den nun griffigeren und verschraubten Poti-Köpfen macht der Auteur MK2 einen wertigeren ersten Eindruck als das alte Modell. Bei den Features wurde dagegen die Spur gehalten: Phantomspeisung samt Status-LED, ungerasterte Gain-Regelung sowie Phasen- und Pad-Schalter für eine 10 dBu Signalabsenkung sorgen nach wie vor in jedem Kanal für die Anpassung von Pegeln und Phasenlagen.

Wie bei seinem Vorgänger, so gelangt auch beim MK2 das Signal über zwei symmetrische XLR-Eingänge mit Rückhaltesicherung ins Gerät und wird nach der Verstärkung über zwei symmetrische Klinkenausgänge wieder ausgegeben. Bereits beim Test des MK1 hatte ich angemerkt, dass ausgangsseitig auch symmetrische XLR-Buchsen wünschenswert wären. Sicherlich wären diese in einem Gerät von halber Rackbreite platzbedingt schwierig zusätzlich unterzubringen. Mit der Wahl eines zwar vollsymmetrischen Aufbaus, aber lediglich auf symmetrische Klinkenbuchsen setzend, sprechen Black Lion Audio statt dem Profi-Publikum deutlich den Homerecording- und Projektstudio-Sektor an. Das ist im Hinblick auf Preisklasse und Leistung des Auteurs sicher ein klares Konzept, kann er hier doch in diesem Umfeld seine Stärken ausspielen. Eine echte Neuerung ist dagegen die rückseitige „Ground“-Schraube, über die das Chassis nun extern geerdet werden kann.

New Guts, New Glory

Die neue Vorverstärkungsstufe des Auteur MK2 bietet neben dem schon angesprochenen erweiterten Frequenzumfang einen höheren Verstärkungsgrad und geringere Verzerrungen. Wurden beim MK1 für die maximale Verstärkung noch 60 dB angegeben, sind es beim MK2 stufenlos regelbare +14 bis +65 dB Gain. Da es hinsichtlich des maximalen Ausgangspegels und dem Noise Floor des Auteur MK2 Widersprüche zwischen dem Werbetext und den angegeben Spezifikationen der Versionen MK1 und MK2 gibt, habe ich es mir nicht nehmen lassen den Hersteller um Klärung zu bitten. Daraufhin haben Black Lion Audio den Auteur MK2 noch einmal neu für uns durchgemessen und ihre Angaben innerhalb kürzester Zeit revidiert. Das nenne ich Service und wahre Größe! (Ihr findet also zur Zeit nur hier in unserem Review die neuesten, korrigierten Tech Specs des Herstellers für dieses Gerät!) Demnach beträgt der maximale Ausgangspegel des MK2 für Line-Level-Signale selbst im Worst Case +29 dBu und somit nach Anagbe des Herstellers im Mittel 1dBu mehr als bei der Version MK1. Die „korrigierte“ Noise Floor-Messung weist für den MK2 mit  101 dB @ 1 kHz allerdings eine schlechtere Perfromance aus als noch beim Vorgänger.

Die übertragerlose Op-Amp-Eingangsstufe wurde überarbeitet. Dabei wurde die Eingangsimpedanz von zuvor 8 auf nun 6 kOhm verringert. Dadurch wird die Quelle (das Mikrofon) ausgangsseitig stärker belastet, das Signal am Preamp-Eingang stärker bedämpft und sollte nicht nur leiser sein, sondern durch den Einfluss auf den Frequenzgang auch weniger höhenreich. Zugleich sollte sich das Signal des Auteur MK2 weniger anfällig für Störeinflüsse zeigen als das seines Vorgängers. Das bedeutet, dass der Sound des verwendeten Mikrofons mehr zum „Star“ wird, weil die Abilldung von Sound-Details des Mikrofonsignals nun weitaus feiner gelingen dürfte. An dieser Stelle haben Black Lion Audio offensichtlich Erfahrungswerte aus der Entwicklung anderer Modelle ihres Programms einfließen lassen, wie dem BLA B173, der dieselbe Eingangsimpedanz aufweist.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare