Test
5
10.07.2018

Audio-Technica ATH-PRO5X Test

DJ-Kopfhörer

Headphone nicht nur für DJs

Auf der letzten NAMM-Show bekräftigte der japanische Traditionshersteller Audio-Technica mit einer neuen Produktlinie das Ziel, weiter in den Markt für DJs einzutauchen. Neben neuen Tonabnehmern wurden auch zwei neue Headphone-Modelle vorgestellt. Der ATH-PRO5X ist eines davon und im folgenden Test wird der kleine Schallwandler auf seine Stärken und Schwächen hin überprüft. Für wen eignet sich der Kopfhörer und wie viel Leistung bekommen wir für einen Ladenpreis von etwas unter 100 Euro?

Details

Der Kopfhörer von Audio-Technica ist in zwei Varianten erhältlich, technisch gibt es dabei keine Unterschiede, lediglich die Farbe ist anders. Das schwarze Modell ist mit der Endung „BK“ versehen, der Weiße wird mit „WH“ gekennzeichnet. Auf die beiden Kürzel wird in dem Test verzichtet und das gute Stück wird einfach nur ATH-PRO5X genannt.

Lieferumfang

In einer schönen, eleganten Verpackung mit Hochglanzdruck kommt der ATH-PRO5X in das heimische Test-Studio. Zwei Kabel werden mitgeliefert und zwar ein Wendelkabel, das sich zwischen 1,2 und ungefähr 3 Meter ausziehen lässt, das andere ist ein gerades Kabel mit 1,2 Meter Länge. Beide münden in einer 3,5-Millimeter-Klinke, an die ein (mitgelieferter) Adapterstecker auf 6,3-Millimeter-Klinke aufgeschraubt werden kann. Auf eine kleine Schutzhülle für den Transport des guten Stücks hat Audio-Technica verzichtet, immerhin gibt es noch eine kleine, mehrsprachige Anleitung.

Der Kopfhörer selbst ist ein geschlossenes Over-Ear-Modell, ausgestattet mit 40-Millimeter-Treibern, die in den sehr weichen, mit Kunstleder überzogenen Ohrpolstern stecken. Weich gepolstert ist auch der Bügel, somit steht langen Hör- oder Mix-Sessions nichts im Weg. Die Hörmuscheln drehen sich bei Bedarf um 180 Grad, seitlich sind sie leider nicht beweglich. Die Verarbeitung ist solide und macht den Eindruck, dass der ATH-PRO5X bei ordentlicher Behandlung ein langer Begleiter sein kann.

Die Größe wird mit Hilfe einer metallenen Führungsschiene auf beiden Seiten reguliert, außerhalb davon wird das Kabel geführt, was für die Verbindung der Kapseln verantwortlich ist. Ich kann hier nur wiederholen, was bereits in meinem Test des Fun Generation HP 5 gesagt habe: „Das sieht zwar schön „oldschool“ aus, ist aber nicht besonders praxisorientiert und anfällig.“

Wie bei gefühlt allen Kopfhörern auf diesem Planeten ist das Eingangskabel auf der linken Seite positioniert, hier wie bereits erwähnt austauschbar, dank einer kleinen Anschlussbuchse in der Muschel. Mit dem sogenannten „Lock-System“ bleibt die Verbindung auch bei wilder DJ-Action bestehen und löst sich nicht so schnell. Dafür steckt man das Kabel mit dem Anschlussstecker in die gerade erwähnte Buchse und dreht dann leicht im Uhrzeigersinn. Fest und fertig.

Daten und Zahlen

Der Frequenzbereich dieses dynamischen Kopfhörers mit den 40-Millimeter-Treibern aus Neodymium geht sehr tief bei 5 Hz los und dann bis 35 kHz nach oben, das macht neugierig auf die klanglichen Eindrücke, die im Praxisteil mit euch geteilt werden. Mit einer maximalen Eingangsleistung von 1500 mW bei 1 kHz wird hier gearbeitet, die Empfindlichkeit liegt bei 100 dB und die Impedanz beträgt 34 Ohm. Der Audio-Technica ATH-PRO5X bringt knapp 250 Gramm auf die Waage, wenn kein Kabel angeschlossen ist. Kommen wir zur Sache und hören mal hin – im folgenden Praxisteil.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Audio-Technica ATH-PRO7X Test

Der Audio-Technica ATH-PRO7X ist ein kleiner, leichter DJ-Kopfhörer mit minimalistischer Optik und hoher Lautstärke. Durch seine brillante und dynamische Wiedergabe eignet er sich hervorragend zum Cuen und Mixen.

Fun Generation HP 5 und HP 7 Test

Mit den Fun Generation HP 5 und HP 7 präsentieren sich zwei Kopfhörer, die jeweils für unter 20 Euro zu haben sind. Klingt gut? In unserem Test gehen wir der Frage nach.

Mixars MXH-22 Test

Der DJ-Gear-Hersteller Mixars hat neben Mischpulten und Turntables auch einen Kopfhörer im Programm, namentlich Mixars MXH-22. Kann der Einzelgänger im Portfolio der Italiener die DJ-Ohren aufhorchen lassen?

User Kommentare