Test
4
22.04.2015

2Box TrigIt Trigger Set Test

Drum Trigger

Akustisch triggern mit Stil

Das neue, durch seine edle Optik auffallende TrigIt Trigger Set aus dem Hause 2Box ist der Hauptdarsteller in diesem bonedo Test. Dieses insgesamt fünf akustische Piezo Drum Trigger umfassende Set möchte sich all jenen Trommlern empfehlen, die ihre akustischen Drums mit elektronischen Sounds aufpimpen wollen. Im 2Box TrigIt Set enthalten sind ein Mono-Trigger für die Kick Drum sowie vier Dual-Trigger, die jeweils zwei unterschiedliche Signale verarbeiten können und sowohl für Snares als auch für Toms geeignet sind. 

Akustische Drum Trigger erfreuen sich seit vielen Jahren einer stetig wachsenden Beliebtheit in der weltweiten Drummer-Community. Das liegt zum einen an ihrer recht einfachen Konstruktion und der zuverlässigen Technologie (Piezo), zum anderen an den immer weiter wachsenden Möglichkeiten elektronischer Klanggestaltung und Sample-Verarbeitung. Kaum eine aktuelle Pop-Produktion verzichtet auf den obligatorischen zugemischten Handclap hier, das irgendwie seltsame Sample da, oder diesen ganz speziellen, irgendwie kombinierten Snare-Sound, der der Nummer ihren Wiedererkennungswert sichert – und der natürlich auch live rübergebracht werden will. Es dürfte sich also offenbar lohnen, sich mit akustischen Drum Triggern näher zu beschäftigen. Schauen wir uns doch mal die neuesten Vertreter dieser Gattung im Detail an: Vorhang auf für die TrigIt Trigger aus dem schwedischen Hause 2Box!

Details

Im Bereich Metal werden akustische Trigger seit Jahren – und zum Leidwesen so mancher  Musikerpolizisten aus den Reihen der trommelnden Zunft – vor allem an der Kickdrum gerne dazu eingesetzt, die genreüblichen Doublebass-Gewitter von jeglichen Dynamikschwankungen zu befreien und so die typische Staccatohaftigkeit der Kick- Pattern zu garantieren. Auch kann es sinnvoll sein, bei einer Live-Performance ganz auf Mikrofone an den Drums zu verzichten und stattdessen Trigger einzusetzen: So lässt sich im Falle von Zeitdruck, etwa bei einer Support Show oder beim Festival, die Umbau- bzw. Soundcheck-Zeit erheblich verkürzen, während der Drumsound allabendlich gleich bleibt – Overheads für die Becken bleiben allerdings trotzdem unverzichtbar. Nicht zuletzt können Drum Trigger wie die der 2Box Trigit Serie auch im Studio beim Aufnahmeprozess exzellente Dienste leisten. Zusätzlich zu den akustischen Signalen, die klassisch per Mikrofon aufgenommen werden, lassen sich zum Beispiel die korrespondierenden MIDI-Daten gleich mit aufzeichnen, so dass für eventuell später gewünschtes Zumischen oder Ersetzen von Samples oder Sounds der Weg bereits perfekt geebnet ist. 

Schickes Understatement zeichnet sich ab

Das TrigIt Trigger Set kommt in einer unscheinbaren Pappschachtel, in der die fünf Trigger-Einheiten nochmal jeweils einzeln verpackt zu finden sind. Außerdem sind die obligatorische Gebrauchsanweisung sowie ein kleines Zubehörtütchen mit einem 2Box- Stimmschlüssel und zwei Moosgummi-Unterlegscheiben beigelegt. Der optische Unterschied zwischen dem Kick Trigger und den vier Snare/Tom Triggern ist nicht zu übersehen: der Kick Trigger ist etwas länger, schließlich wird er auch auch am deutlich breiteren Spannreifen einer Bass Drum montiert. Die TrigIt Trigger kommen optisch recht edel daher, und meine erste Assoziation nach dem Befreien aus ihren kleinen Boxen ging so in die Richtung „ahh, ok, dies sind also nun Drum Trigger im Apple Look ...“, ein Eindruck, welcher dem „mattes Aluminium trifft auf schwarzen Kunststoff“ - Look geschuldet ist, den die Apfel-Macher aus Cupertino in den letzten Jahren so erfolgreich bei ihren Maschinen etabliert haben. Im Falle der 2Box Trigger handelt es sich zwar nicht wirklich um Aluminium, sondern um satiniertes Metall, das Ergebnis sieht aber dennoch ziemlich cool aus.

Die untere Hälfte der Trigger-Einheit besteht aus schwarzem, glänzenden Plastik und trägt das 2Box Logo als Relief. In diesem Plastikteil ist dann auch die Buchse für das Anschlusskabel verbaut. Ein 6,3 Millimeter Standard Klinkenkabel (Mono für Kick, Stereo für die dualen Trigger) wird seitlich in die Plastikbuchse eingesteckt. Damit beide Trigger-Varianten fest am Bestimmungsort Spannreifen montiert werden können, greifen die Hersteller aus Schweden auf eine altbewährte Konzeption zurück: Eine Kombination aus zwei  Stäbchen innen und einer außenseitig mit dem Stimmschlüssel einzustellenden Gegenschraube soll die Trigger am Spannreifen der jeweiligen Trommel fixieren. Diese Stäbchen sind zusätzlich noch mit Silikon ummantelt, um ein Verrutschen des Triggers auf dem Spannreifen zu vermeiden. 

Piezo-was?

Das Herzstück jeder Einheit ist natürlich der Piezo Trigger selbst. Gebettet auf einem runden, gelben Stück Schaumstoff liegt der „Long Life Transducer“, ein Euro-Cent-großes Metallplättchen, welches die Vibrationen des Schlagfells wahrnimmt. Im Mono-Trigger ist  ein einzelner, sichtbarer Piezo verbaut, während im Stereo-Trigger zusätzlich noch ein zweiter Piezo im oberen Gehäuseteil versteckt ist, um so die Impulse des Rims abzunehmen. Wer sich über das Piezo-Prinzip in technischen Details genauer weiterbilden will, kann sich unter diesem Wikipedia-Link Infos einholen. Für alle anderen geht es jetzt direkt in die Praxis.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare