Anzeige
ANZEIGE

Eine Snaredrum – vier verschiedene Sounds

Mike Dawson ist vielen Schlagzeugern als Managing Editor des renommierten Modern Drummer Magazins ein Begriff. Neben seiner journalistischen Tätigkeit ist er natürlich auch aktiver Profi-Drummer und bekennender Gear-Nerd. Diese Mischung kommt uns hier in der Redaktion mehr als bekannt vor. 🙂

Bild: Alex Höffken
Bild: Alex Höffken


Auf seinem eigenen YouTube-Kanal hat er kürzlich ein interessantes Video mit vier Ludwig Acrolites in unterschiedlichen Stimmungen veröffentlicht, das einen ausgezeichneten Eindruck verschafft, warum so viele Drummer auf diese Snare schwören.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was hat es mit dieser Acrolite auf sich?

Die Acrolite, die erstmals im Jahr 1963 zu einem erschwinglichen Preis angeboten wurde, galt als ein „Student Model“ und war im Prinzip eine abgespeckte Supraphonic. Sie wurde mit einem Case, samt Stativ und Lehrbuch ausgeliefert und war damit prädestiniert für viele heranwachsende Drummer, die so in den Genuss einer ersten eigenen Snaredrum kamen. Bei ambitionierten Drummern wurde die Snare im Laufe der Jahre oft durch höherpreisige Modelle ersetzt, die die scheinbar minderwertige Acrolite ersetzten. Deshalb sind viele gebrauchte Modelle aus dieser Zeit auch heute noch recht günstig zu finden. Mit der Zeit erkannten aber auch einige Top Drummer, dass die Acrolite nicht nur eine gute Anfänger-Snare, sondern ein besonders variables Instrument ist, das der Supraphonic, seinem großen Bruder, zumindest klanglich in nichts nachsteht. Besonders im Studio ist die Variabilität einer Snare natürlich sehr gefragt. Steven Wolf, Studiodrummer für Alicia Keys, Beyonce, Aretha Franklin und viele mehr, behauptet sogar in mehreren Interviews, dass er alle Snaresounds, die er für seine Major-Produktionen benötigt, mit Acrolites abdecken kann. Über die Jahrzehnte sind verschiedene Ausführungen des Kessels in fünf Zoll Tiefe entstanden. Grundsätzlich ist der Kessel nahtlos aus Aluminium gefertigt, mit einer in der Mitte liegenden Sicke versehen und 1,6 Millimeter dick. Anfangs wurde er eloxiert und mit einer dadurch entstehenden, wenige Mikrometer dünnen Schutzschicht umhüllt. Die spätere Pulverbeschichtung aus den Siebziger- und Achtzigerjahren variierte in der Dicke, wodurch die Obertöne des Kessels etwas beeinflusst wurden. In den Neunzigerjahren wurde die Acrolite mit dem Black Galaxy Finish ausgeliefert, die dadurch oft auch als „Blacrolite“ beschrieben wird.
Die Grundausstattung des Kessels ist, bis auf wenige Ausnahmen, die den Klang nicht beeinflussen, gleich geblieben. Am 14“x5“ Modell sind seit eh und je acht Classic Lugs verbaut, die mit insgesamt 16 Stimmschrauben die dreifach geflanschten Stahlspannreifen halten. An den Snares ist jeweils ein Innendämpfer angebracht, der mit einem einfachen Schraubmechanismus auf der Außenseite des Kessels festgezogen werden kann. Über die Jahre änderte sich auch hin und wieder das Design des Dämpfers, nicht jedoch seine Funktionsweise und Wirkung. Ebenfalls geändert hat sich immer wieder das Badge, das damit die jeweilige Ära markiert. In den Sechzigerjahren wurde die Snare noch mit dem P83 Strainer ausgeliefert, der später von der teilweise leidlich funktionierenden P85 Abhebung ersetzt wurde. Seit den Neunzigerjahren ist die Acrolite auch in 6,5 Zoll Kesseltiefe mit zehn Classic Lugs erhältlich. 

Fotostrecke: 5 Bilder So sah das Badge der Acrolite in den frühen 1980er Jahren aus.
Fotostrecke

Von dieser Ausführung geistern auch Prototypen aus den Sechzigerjahren zu horrenden Sammlerpreisen durch das Netz. Warum die Snare, wie die Supraphonic, nicht schon damals in der alternativen Kesseltiefe angeboten wurde, ist nicht bekannt. Auch diese beiden Modelle hat Michael Dawson gegeneinander ausgespielt. Hier hört und seht ihr die Acrolite in 5 und 6,5 Zoll Tiefe in verschiedenen Stimmungen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Ludwig Acrolite bei Thomann

Schaut euch doch auch die folgenden Inhalte zum Thema Snare und Ludwig Drums an:
Die Acrolite im Vergleich mit den Ludwig Klassikern Black Beauty und Supraphonic 
Unser Metallsnare-Vergleich mit vielen Ludwig Snare-Modellen
Ludwig Supersensitive – Die Werkstatt-Kolumne zur Parallelabhebung
Noch mehr Infos rund um die wichtigste Trommel im Set bekommt ihr in unseremSnare Drum Ratgeber

Hot or Not
?
Bild: Alex Höffken

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alex Höffken

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Tama Star Reserve Hand Hammered Aluminum 14x6,5 Snaredrum Test
Drums / Test

Wer eine besonders exklusive Snaredrum von Tama sein Eigen nennen möchte, greift zur Star Reserve Serie. Wir haben das taufrische Hand Hammered Aluminum 14x6,5 Modell getestet.

Tama Star Reserve Hand Hammered Aluminum 14x6,5 Snaredrum Test Artikelbild

Mit dem offiziellen Nummerieren ihrer Star Reserve Modelle haben sie bei Tama offenbar aufgehört, mit der Entwicklung nicht. Und so hat sich heute die neueste Kreation mit dem Namen Hand Hammered Aluminium 14x6,5 im Teststudio eingefunden. Eine kurze Recherche zeigt, dass es sich um das siebte Instrument handelt, welches sich mit dem Prestige-trächtigen Zusatz „Reserve“ schmücken darf. Unter den vorherigen Modellen finden sich Varianten mit gehämmerten Messing- und Kupferkesseln, auch eine waschechte Solid-Snare ist dabei. Ohne auf Preisschilder zu gucken, ahnt der Snarefreund bereits, dass es nicht billiger wird, wenn Reserve draufsteht. In dieser Reihe dürfen die Tama-Konstrukteure nämlich das verbauen, was sie für das absolut Beste halten, hergestellt wird dann auch nicht in China, sondern im japanischen Stammwerk. 

Gretsch Brooklyn Standard Mike Johnston 14x5,5 Snaredrum Test
Drums / Test

In Kooperation mit Schlagzeuglehrer-Guru Mike Johnston hat die Firma Gretsch eine Snaredrum entwickelt, die unschlagbar vielseitig sein soll. Was es mit der Brooklyn Standard 14x5,5 auf sich hat, haben wir getestet.

Gretsch Brooklyn Standard Mike Johnston 14x5,5 Snaredrum Test Artikelbild

Es gibt da dieses Adjektiv, welches offenbar in nahezu jedem Marketingkonzept für Snaredrums auftauchen muss. Es heißt „versatile“, lässt sich am besten mit vielseitig übersetzen und meint, dass die beworbene Trommel für alle musikalischen Situationen geeignet ist. Abgesehen davon, dass viele Drummer Spaß daran haben, sich lieber mehrere Spezialisten zu halten als mit einem Modell alles zu spielen, behält das Konzept des Alleskönners doch große Attraktivität, besonders unter Kollegen, die sich eben keine erlesene Sammlung leisten können oder wollen. Zu denen gehört Gretsch-Endorser und Online-Schulenbetreiber Mike Johnston sicherlich nicht, für sich und seine Schüler wollte er trotzdem ein Signature-Instrument haben, mit dem sich tatsächlich jede musikalische Aufgabe schnell und gut klingend meistern lässt. Herausgekommen ist unser heutiges Testobjekt, die Brooklyn Standard 14x5,5 Snaredrum. 

Gretsch Gergo Borlai Signature 14“ x 4,25“ Snaredrum Test
Drums / Test

Für 2021 hat die Firma Gretsch ihre USA Snaredrum-Palette um zwei Signature-Modelle erweitert. Heute sehen wir uns die Gergo Borlai Snare mit dem Spezialmaß 14“ x 4,25“ genauer an.

Gretsch Gergo Borlai Signature 14“ x 4,25“ Snaredrum Test Artikelbild

Eine Signature Snaredrum gebaut zu bekommen, darf als besondere Ehre betrachtet werden, besonders dann, wenn sie von einem legendären Hersteller wie Gretsch kommt. Neben Vinnie Colaiuta, Steve Ferrone und – ebenfalls ganz frisch – Keith Carlock darf sich jetzt auch der ungarische Superdrummer Gergo Borlai zum erlauchten Kreis der Auserwählten zählen. Der Mann ist nicht nur in seiner Heimat ein Star, dank seiner Arbeit mit Al Di Meola, Vernon Reid und Trilok Gurtu hat er auch international den Durchbruch geschafft. Auf Drumfestivals und in den sozialen Medien sorgt er mit seinen technisch versierten und präzisen Grooves und Fills regelmäßig für heruntergeklappte Kinnladen.  

Gretsch Keith Carlock Signature Snaredrum Test
Drums / Test

Ein kräftiger Messingblechkessel im angesagten „Used Look“ kommt bei der Gretsch Keith Carlock Signature 14" x 5,5“ Snaredrum zum Einsatz. Was die Trommel kann, haben wir im Test gecheckt.

Gretsch Keith Carlock Signature Snaredrum Test Artikelbild

Für viele Fans gilt Keith Carlock mit seinem höchst musikalischen Spiel als der ungekrönte König unter den Drummer’s Drummern. Sein offener und trotzdem definierter Trommelsound in Kombination mit seinen explosiven Grooves und flüssigen Fill-Ins sorgt für hohen Wiedererkennungswert. Das fanden auch Toto, Sting, Steely Dan und viele andere Musiklegenden, weshalb der in Nashville und New York beheimatete Drummer eine beeindruckende Diskografie und Tourhistorie vorweisen kann. All das waren offenbar ausreichende Argumente für die Firma Gretsch, ihrem prominenten Endorser eine eigene Snaredrum anzubieten.  

Bonedo YouTube
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Aja Cymbals | Sound Demo (no talking)