Anzeige
ANZEIGE

EBS BassIQ Blue Label Test

Das Filter-Pedal BassIQ ist neben den Bass-Effekten Octabass und Mulitcomp das dritte Pedal, das von EBS im Spätherbst 2019 mit einem größeren Update versehen wurde. Mit zusätzlichen Filter-Modi und einem sogenannten Q-Regler für die Bandbreite des Filters soll das neue Modell mehr Flexibilität und Feintuning-Möglichkeiten als der Vorgänger bieten. Was sich beim BassIQ aus der Blue Label-Serie sonst noch verändert hat und ob sich ein Upgrade im eigenen Effekt-Fuhrpark lohnt, könnt ihr in diesem Test herausfinden.

EBS_Bass_IQ_Triple_Envelope_Filter_005_FIN
… signifikante Verbesserungen der Vorgängermodelle vorgenommen!

Details

Der Platz auf dem Pedalboard ist ja eigentlich immer zu knapp bemessen. Deshalb dürften sich die meisten Tieftöner darüber freuen, dass der neue BassIQ gegenüber seinem Vorgänger um ca. 12% geschrumpft ist. Mit den Abmessungen von 67 x 115 x 48 mm ist er sogar eine Spur kleiner als ein Boss- oder MXR-Pedal im Standardformat. Zudem sorgen versenkte Klinkenbuchsen an den Seitenflächen dafür, dass das Pedal noch enger neben anderen Effektgeräten installiert werden kann.

Fotostrecke: 5 Bilder Noch kleiner, noch besser – beim BassIQ aus der …
Fotostrecke

Der Anschluss für das Netzteil sitzt an der Stirnseite – das BassIQ versteht sich mit Spannungen von 9-18 Volt und kann daher aber auch mit einer Batterie betrieben werden. Neu auf der Front ist der Q-Regler, mit dem die Bandbreite des Filters bestimmt werden kann. Daneben liegt der bereits vom Vorgänger bekannte Threshold-Regler für die Empfindlichkeit des Filters und den Attack-Regler für die Filtergeschwindigkeit (50 ms – 2 Sekunden). Der Filter-Mode wird mit einem kleinen 3-Positionen-Schalter gewählt: Zur Verfügung stehen die Modi “Up”, “Down” sowie der neue Modus “Up-R”, dessen Obergrenze mit einem kleinen Trimmer im Gehäuse bestimmt werden kann.

Fotostrecke: 4 Bilder Der Anschluss für den Netzstecker sitzt …
Fotostrecke

Für verschiedene Klangfarben hält der BassIQ aus der Blue Label Serie die drei Filter-Typen “Fullrange”, “Bandpass” und “Lowpass” bereit, die mit einem weiteren Schalter auf der Front des Gehäuses abgerufen werden können.

Der Lowpass-Filter kann zudem mit einem internen Trimmer noch feiner abgestimmt werden. Dreht man den sogenannten “High Pass Filter Mix-In”-Trimmer nach rechts, wird zunehmend der obere Bereich des cleanen Basssignals zum Effektsound geblendet. Im Gehäuse des BassIQ sitzt darüber hinaus noch ein weiterer Trimmer, mit dem der Gain-Pegel des Pedals verändert werden kann.

EBS BassIQ Blue Label: Schickes Design und zahllose Möglichkeiten zur Klangbeeinflussung!
EBS BassIQ Blue Label: Schickes Design und zahllose Möglichkeiten zur Klangbeeinflussung!
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.