Anzeige

Dunlop Uni-Vibe UV-1 Test

Praxis

Das Uni-Vibe sollte auf jeden Fall mit dem Original-Netzteil betrieben werden! Ich hatte das Pedal an den 18V-Ausgang meines DC-Brick angeschlossen und musste feststellen, dass es mit reduzierter Leistung arbeitete. Zwar steht in der Bedienungsanleitung, dass man das Uni-Vibe damit speisen kann, aber das Ergebnis ist nicht zufriedenstellend. Wer also ein Pedalboard mit Multi-Stromversorgung hat, der sollte auf jeden Fall überprüfen, ob diese für das Uni-Vibe ausreicht.

Chorus- und Vibrato-Mode
Wir hören uns zuerst einmal beide Basis-Sounds mit Speed und Intensity in mittlerer Einstellung an und zum besseren Vergleich gibt es den Bypass-Sound ohne Effekt vorneweg.

Audio Samples
0:00
Bypass

Jetzt der Chorus mit Speed und Intensity auf 12 Uhr. Den Volume-Regler habe ich auf 16 Uhr eingestellt, damit das Pedal die gleiche Lautstärke hat wie eben beim Bypass-Sound ohne Effekt.

Audio Samples
0:00
Uni-Vibe Chorus, Speed:12 Uhr
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
StratChorus121612Off

Dieser Chorus klingt nicht nach einem herkömmlichen Chorus-Sound, es ist der typische Uni-Vibe Ton. Eine etwas dumpfe Modulation, die zum Teil an einen Phaser erinnert, gemischt mit einem Choruseffekt. So könnte man das Ganze lapidar umschreiben.

Das Vibrato fügt einen verstimmten Ton hinzu, der sich auf und ab bewegt. Die Tonhöhe wird mit Intensity geregelt und die Geschwindigkeit mit Speed. Bei der 12-Uhr-Einstellung ist der Effekt schon sehr deutlich. Im Gegensatz zum Chorus-Mode kommt der Klang frischer aus den Speakern. Hier gibt es mehr Höhen, was aber auch logisch ist, denn beim Chorus-Mode sollte ja eigentlich der Rotary-Speaker simuliert werden, dessen Signal ja auch dumpfer ist, wenn der Lautsprecher nach hinten strahlt.

Audio Samples
0:00
Uni-Vibe, Vibrato, Speed: 12 Uhr
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
StratVibrato121612Off

Expression Pedal

Abschließend startete ich dann noch den Versuch, die Geschwindigkeit des Uni-Vibe Effekts mit einem Expressionpedal zu steuern. Leider war ich damit nicht sehr erfolgreich. Zwei unterschiedliche Boss-Pedale waren im Einsatz, die aber vom Uni-Vibe nicht akzeptiert wurden – die Temposteuerung fand nur von ganz langsam bis etwas schneller statt, vergleichbar mit einer Position des Speed-Reglers zwischen 7 und 9 Uhr. Anscheinend lässt sich diese Funktion nur mit dem Original Expression Pedal UV-1FC regeln.

Vintage Mode

Jetzt kommen wir zum magischen Schalter! Früher war alles besser und Vintage verkörpert dieses Lebens- und Soundgefühl. Also mal ganz schnell den Vintage-Mode aktivieren … Und so klingt der Unterschied, einmal ohne und dann mit dem sagenhaften Vintage-Schalter in Betrieb.

Audio Samples
0:00
Uni-Vibe, Vintage
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
StratVibrato121612Off-On

Und, habt ihr den Unterschied gehört? Ehrlich gesagt hält sich der Unterschied in Grenzen. Keine La Ola-Welle für den unfassbaren Sound, aber ein guter Marketinggag. Natürlich könnte man jetzt darüber philosophieren, was denn an Vintage eigentlich vintage sein sollte. Aber hier passiert einfach nur eine leichte Höhenabsenkung, der Ton wird einen Hauch muffiger und das ist dann das Vintage-Feeling. Wem’s gefällt – mich jedenfalls hat es nicht sonderlich beeindruckt.

Anwendungsgebiete
Nach der etwas nüchternen Vorstellung der Grundfunktionen kommen wir nun zur wahren Praxis, dem Anwendungsbereich des Uni-Vibes, und hier sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Bei Cleansounds macht der Effekt mit seiner Modulation rundweg eine gute Figur und ist somit für Pickings und Akkordbegleitungen aller Art gut einsetzbar. Mir hat vor allem der Funky-Sound gut gefallen, bei wenig Speed kommt das Ganze in Richtung Phaser und hat einen extrem guten Funky-Filter-Sound.

Audio Samples
0:00
Uni-Vibe, Funky
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
StratChorus101615On

Wenn man jetzt Speed-Regler und Intensity weit aufdreht, dann kommen wir in Richtung Rotary-Sound, dem Klang also, den ein Leslie bei hohem Tempo von sich gibt. Das wiederum kommt sehr authentisch und in guter Qualität.

Audio Samples
0:00
Uni-Vibe, Ballad Rotary
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
Les PaulChorus151615Off

Auch bei tiefer gestimmten Gitarren gibt es bezüglich des Vibratos nichts zu meckern. Jetzt die Bremsen los und alles voll auf. Auch das kann sich hören lassen, nichts ist überladen, wenn man dem Effekt etwas Raum lässt.

Audio Samples
0:00
Univibe, Vibrato max.
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
Les PaulVibrato171617Off

Wir kommen jetzt zu den schmutzigen Tatsachen. Der Amp wird gewechselt und am Start ist der typische britische Crunchsound des Marshall Plexi. Auch bei der verzerrten Fraktion gibt es in puncto Klangqualität nichts zu bemängeln. Vor allem hört man deutlich den Wechsel der Pickups, was bei einem heftig eingestellten Modulations-Effekt nicht unbedingt immer der Fall ist. Ihr hört zuerst das Bypass-Signal, dann den Halspickup und danach die Kombination von Mitte & Steg.

Audio Samples
0:00
Uni-Vibe, Crunch
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
StratChorus141615Off

Sehr dezent kann der Vibrato-Effekt wirken, wenn man ihn mit langsamer Geschwindigkeit betreibt. Ich habe beim nächsten Beispiel auch wieder zuerst den Bypass-Sound gespielt und dann umgeschaltet. Leider kommt hier ein Qualitätsmangel zum Vorschein: Der Schalter arbeitet zwar knackfrei, aber für einen kurzen Moment ist das Signal während des Schaltvorgangs unterbrochen.

Audio Samples
0:00
Univibe, Switch
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
TeleVibrato91617On

Jetzt legen wir noch ein Pfund drauf , diesmal in Kombination mit einem Lead-Sound des Hughes & Kettner Duotone mit viel Gain. Das Uni-Vibe ist wieder direkt vor den Amp geschaltet und überzeugt auch in der etwas härteren Disziplin mit guter Klangqualität. Der Ton kommt trotz hoher Verzerrung am Amp und vollem Effektanteil nicht matschig rüber. Er bekommt im Chorus-Mode eine etwas weichere Färbung und mit der gering eingestellten Effektgeschwindigkeit eine angenehm langsame Modulation. Ihr hört auch hier zuerst den Klang ohne Effekt, dann mit dem Uni-Vibe.

Audio Samples
0:00
Uni-Vibe, Chorus, Lead
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
Les PaulChorus101617On

Auch Akkorde mit hoher Verzerrung können mit dem Effektgerät gespielt werden. Eine gute Alternative zum Van Halen Phaser-Sound.

Audio Samples
0:00
Uni-Vibe, Chorus, Heavy
GitarreModusSpeedVolumeIntensityVintage
Les PaulChorus111617On
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Eine Liebeserklärung an das Uni-Vibe

Gitarre / Feature

Das Uni-Vibe war Ende der 60er ein ganz besonderer Effekt und ist es bis heute. In unserer Liebeserklärung an das Uni-Vibe kommen sechs seiner Klone zu Wort.

Eine Liebeserklärung an das Uni-Vibe Artikelbild

Wohl kein anderer Gitarreneffekt, neben Fuzz und Wah, steht so sehr für den typischen Gitarrensound der 60er Jahre und die gesamte Psychedelic-Ära wie das Uni-Vibe, das 1968/69 auf dem Markt erschien. Diese Neuentwicklung machte schnell die Runde und war schon bald auf Aufnahmen von Jimi Hendrix, Robin Trower und David Gilmour zu hören.

Dunlop Tom Morello Cry Baby Wah Test

Gitarre / Test

AIR Music Technologie senkt die Preise etlicher Instrumenten-Packs. Und das teilweise bis zu 96 Prozent. Hier lässt es sich so richtig sparen.

Dunlop Tom Morello Cry Baby Wah Test Artikelbild

Das Dunlop Tom Morello Cry Baby Wah ist einem Gitarristen gewidmet, der es versteht, aus einer übersichtlichen Zahl an Effektpedalen eine breite Palette außergewöhnlicher Klänge zu generieren. Der Gitarrist von Rage Against The Machine und Audioslave zählt dabei auch auf ein Wah-Pedal aus dem Hause Dunlop, das wohl Grundlage und Ursprung unseres heutigen Testkandidaten sein dürfte.Im Gegensatz zum klassischen Wah

Fulltone Mini Deja Vibe Mk2 Test

Gitarre / Test

Wenn es um den legendären Univibe-Sound geht, hat das Fulltone Mini Deja Vibe Mk2 die Nase ganz weit vorn. Authentisches Hendrix-Gilmour-Feeling garantiert!

Fulltone Mini Deja Vibe Mk2 Test Artikelbild

Das Fulltone Mini Deja Vibe Mk2 aus der Custom Shop Serie des amerikanischen Herstellers zählt zur Familie der bekanntesten und sicherlich auch frühesten Interpretationen jenes Effektklassikers, der einen großen Anteil am Trademarksound von Gitarristen wie Jimi Hendrix, David Gilmour und Robin Trower hatte, nämlich dem Univibe. Das Original Univibe der Firma Shin-Ei trat 1968 ursprünglich auf den Plan, um den Sound eines Leslie Cabinets, eines Effekts, der damals primär von Hammond-Spielern eingesetzt wurde, zu emulieren und in ein handlicheres Format zu bringen.Der Versuch scheiterte zwar, aber Entwickler Fumio Mieda kam dabei auf einen Sound, der im Prinzip Ähnlichkeiten mit einem Phaser hatte, aber dennoch sehr eigenständige Züge aufwies. Der Effekt wurde bald sehr beliebt und so stolperte schon bald Fulltone Firmengründer Mike Fuller über die Univibes und verkaufte und reparierte das Original in den 80er Jahren. Der hohe Gebrauchtmarktpreis und die Fehleranfälligkeit des Pedals bewogen ihn schließlich 1993 dazu, eine eigene True-Bypass-Variante

IK Multimedia Amplitube X-Gear X-Vibe Test

Gitarre / Test

Wer das IK Multimedia Amplitube X-Gear X-Vibe in seinem Pedalboard hat, der verfügt in Sachen Phaser, Flanger, Chorus und Co. über die Komplettausstattung.

IK Multimedia Amplitube X-Gear X-Vibe Test Artikelbild

Mit dem IK Multimedia AmpliTube X-Gear X-Vibe Pedal legt die italienische Effektschmiede ein umfassendes Modulationseffekt-Paket fürs Pedalboard vor, das von diversen Choruseffekten über Phaser und Flanger bis hin zu Tremolos und Filtern alles bietet, was das Gitarrenherz begehrt. Ausgestattet mit der modernsten DSP-Technologie soll das Multieffektpedal absolut realistische Emulationen der analogen Klassiker liefern. Doch damit nicht genug, lassen sich die Sounds ausgiebig tweaken, in Stereo ausgeben und sogar mit hauseigenen Speaker-Simulationen belegen. Ferner kann das Pedal auch als Audiointerface fungieren.IK Multimedias AmpliTube X-Vibe gehört zu einer Serie von Pedalen, die sich jeweils voll und ganz einer Effektkategorie verschrieben haben. Dabei machte das X-Drive Pedal

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)