Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover Classic: The Meters – Cissy Strut

Unser Workshop zu einem Klassiker unter den Drum Grooves: The Meters haben mit dem Song “Cissy Strut” erstmals als Band die traditionelle Second Line Musik ihrer Heimat New Orleans mit den damals populären Stilistiken Funk und R&B gemischt.

The_Meters_Cissy_Strut_Drum_Cover_Workshop
Inhalte
  1. Die Geschichte des Grooves
  2. Der ” cissy=”” strut=”
  3. Sound und Equipment

Der Drummer der Band, Zigaboo Modeliste, trägt nicht nur einen äußerst ausgefallenen Künstlernamen, er ist außerdem maßgeblich für den Groove der unglaublich einflussreichen Band The Meters verantwortlich. Viel Spaß beim Workshop! 

Der Groove

Die Geschichte des Grooves

Der ursprüngliche Second-Line Groove aus New Orleans basiert auf der lateinamerikanischen 3/2 Son-Clave, die durch den starken Einwandererstrom aus Kuba, Haiti und Südamerika ihren Weg nach New Orleans fand.

Die 3/2 Son-Clave ist ein essentieller Grundrhythmus in der südamerikanischen Musikkultur.
Die 3/2 Son-Clave ist ein essentieller Grundrhythmus in der südamerikanischen Musikkultur.

Dieser typische Rhythmus vermischte sich mit den Tänzen afrikanischer Sklaven im kulturellen Schmelztiegel Louisianas zu einer musikalischen Tradition, die mit dem Namen „Second Line“ am griffigsten tituliert ist, wenngleich dieser eigentlich nur einen festlichen Rahmen beschreibt: Den Marsch mit dem Sarg von der Kapelle zum Grab. Dabei marschieren die engsten Familienangehörigen in der ersten Linie hinter dem Sarg, – manchmal auch eben die erwähnten Tänzer – in der zweiten Linie marschiert eine Blaskapelle, die schräg und groovy den restlichen Trauerzug anführt. Dabei werden kleine Sonnenschirme gedreht und Taschentücher geschwenkt, es wird getanzt, gelacht und gesungen. Dass man bei einer Beerdigung fröhlich sein darf, liegt an der christlichen Überzeugung, dass der Tote den Weg in eine bessere Welt geschafft hat. Man darf sich also für ihn freuen.

Audio Samples
0:00
Second-Line-Groove Improvisation

Der “Cissy Strut”-Groove

Diese starke musikalische Tradition beschränkt sich nur auf die groben Stadtgrenzen von New Orleans, innerhalb derer die Bandmitglieder von The Meters aufgewachsen sind und von klein auf die reichhaltige Musikkultur ihrer Umgebung aufgesogen haben. Zunächst hat die vierköpfige Rhythmusgruppe als Backing-Band verschiedener großer Künstler ihrer Zeit gewirkt, bis sie ihre erste eigene Musik veröffentlicht hat: rein instrumental. Der synkopierte Song Cissy Strut fällt in diese Anfangsphase und beinhaltet deutliche Einflüsse eines damals ganz heißen neuen Musikstils namens Funk. Die Gitarre spielt in diesem Fall die Dreiergruppe mit der starken Anlehnung an eine Clave, Zigaboo trommelt dazu ein Funkpattern, das diese klare Dreierverschiebung umspielt. Das ist eine grobe Anlehnung an den zweiten Teil der Clave, die ich im Notenbild auf einen Takt eingedampft habe – sie ist trotzdem noch da. Nun gut, die Schlagfolge im zweiten Takt landet zwar rückübersetzt beim Beat von Cissy Strut auf der dritten und der vierten Zählzeit, aber wem steht künstlerische Freiheit zu, wenn nicht den Künstlern? Jetzt zum Beat:

Cissy Strut Verse Groove
Cissy Strut Verse Groove
Audio Samples
0:00
Cissy Strut Verse Groove

Um den Groove schnell nachtrommeln zu können ist es wichtig, dass man ein Muster hinter dem Bassdrum-Pattern entdeckt. So folgt nach jedem Backbeat ein locker getretener Bassdrum-Schlag auf dem darauffolgenden Sechzehntel. Die Hi-Hat leitet – einem Cascara-Pattern nicht unähnlich – jeweils die beiden Claven-Teile ein und fließt um den mächtigen Groove herum, um ihn in einen fast erzählerischen Fluss zu bringen. Dabei ist es sinnvoll, das Hi-Hat-Pattern Hand-to-Hand (also als durchgehendes, RLRL-16tel-Pattern) umzusetzen – die Pausen kann man entweder in die Luft schlagen oder als Variation super-leise auf der Hihat mitspielen. Mein wichtigster Übe-Tipp bleibt in diesem Zusammenhang wieder einmal folgender: Übt den Takt so langsam wie möglich und eignet euch einen Schlag nach dem anderen an. Beginnt mit der ersten Bassdrum, addiert dann die zweite, den ersten Snare-Schlag und alle folgenden Instrumente Schritt für Schritt hinzufügen und erst dann, wenn ihr euch in dem langsamen Tempo mit dem gespielten Pattern sicher fühlt, (also wirklich sicher!) könnt ihr nach und nach mit einem Metronom häppchenweise das Tempo erhöhen. Wenn ihr euch dabei doof vorkommt, dann macht euch bewusst, dass sogar Martin Grubinger auf diese Weise neue Rhythmen lernt. 

Sound und Equipment

Leider ist Zigaboo etwas unterbelichtet, ich meine natürlich, dass er in den Jahren 1968 bis 1970 zu selten von einem Fotografen abgelichtet wurde, um glasklar feststellen zu können, welche Drums er in der Entstehungsphase von Cissy Strut benutzt hat. Es gibt Gerüchte, dass es sich bei der Snare um eine Ludwig Supra 400 in fünf Zoll Kesseltiefe gehandelt habe und dass das restliche Drumset von der Firma Gretsch stamme. Bei den Becken kann man sich relativ sicher sein, dass es welche der Firma Zildjian Avedis waren. Auf den wenigen Bildern ist er mal mit einem Slingerland-Drumset, mal mit einem Rogers-Kit und häufig mit einem von Ludwig zu sehen, die einzigen Konstanten waren fünf Zoll tiefe Metall-Snares, Coated Felle mit Dot und die Tatsache, dass er die Resonanzfelle der Bassdrum und der Toms abgeschraubt hat.

Und nun viel Spaß und Erfolg, und ein bisschen Geduld! Ihr schafft das schon!

Weitere interessante Inhalte:

Workshop Leadsheets für Drummer – Grooves raushören und notieren lernen im zweiteiligen Workshop
Drum Play-Alike Workshop – Wir verraten euch die Tricks der großen Drummer

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
The_Meters_Cissy_Strut_Drum_Cover_Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von soenke.reich

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“
Workshop

In diesem Workshop schauen wir uns das Drumming hinter „Heart-Shaped Box“ von Nirvana an.

Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“ Artikelbild

Nirvana machten mit ihrem „Nevermind“-Album Anfang der Neunziger den Grunge-Rock salonfähig und wurden über Nacht zu Superstars. Doch der weltweite Erfolg kam nicht nur überraschend, er verstieß auch streng genommen gegen die Prinzipien des jungen Trios aus Seattle, das sich vielmehr der DIY-Szene, fernab vom Mainstream, zugehörig fühlte. Der Nachfolger „In Utero“ sollte daher wieder an das weitaus sperrigere Debüt „Bleach“ anknüpfen und tragischerweise das letzte Studioalbum von Nirvana sein, bevor sich Frontmann Kurt Cobain kurze Zeit später das Leben nahm. In diesem Workshop schauen wir uns Dave Grohls Drumming zu „Heart-Shaped Box“ an, der wohl der bekannteste Song des Albums ist.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“
Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“
Workshop

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Workshop einmal genauer anschauen.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“ Artikelbild

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Drum Cover Workshop einmal genauer anschauen.

Bonedo YouTube
  • Mapex | Black Panther Special Edition Burl Snares | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)