ANZEIGE

Drum Cover: The Intersphere – „Bulletproof“

The Intersphere könnte man als die deutsche Antwort auf Rockbands wie Deftones, A Perfect Circle oder Oceansize bezeichnen. Auch nach 18 Jahren Bandgeschichte zieht sich neben ausgefeiltem Songwriting und technischer Raffinesse vor allem eine einzigartige Spielfreude durch alles, was die vier Mannheimer um den Schlagzeuger Moritz Müller tun. Mit ihrem Album „Wanderer“ veröffentlichen sie nach mehr als vier Jahren ein Album, das sich nach Aussage des Frontmanns Christoph Hessler mehr denn je auf Energie und starkes Songwriting und weniger auf vertrackte Rhythmen konzentriert. 

Drum Cover: The Intersphere - „Bulletproof“
Drum Cover: The Intersphere – „Bulletproof“

In einem Interview erzählt Christoph, dass sich durch den Corona-Lockdown die Arbeit am Album zu früheren Plattenproduktionen der Band unterschied. So wurden beispielsweise Jams während der selten möglichen Bandproben detailliert mitgeschnitten und im Nachgang von Christoph im Homestudio zerschnitten und neu zusammengesetzt. Auf diese Weise entstand zum Beispiel auch der Song „Bulletproof“, der auf einem interessanten Drum-Arrangement basiert. Mehr dazu erfahrt ihr in diesem Workshop!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
The Intersphere – „Bulletproof“

Die Grooves

„Auch Bulletproof: (…) als es wieder ging, haben wir kurz geprobt und da haben wir dann so ein paar Sachen aufgenommen und die ganze Zeit mitlaufen lassen. Und der Moritz spielt zwischendrin immer so irgendwas halt. Da macht der halt irgendwas und probiert da irgendwelche Sachen rum. Und da war’s dann ganz oft so, dass ich so Beat-Teile von ihm dann ausgeschnitten habe, an die er sich dann gar nicht mehr erinnern konnte. Und da sind dann tatsächlich Songs entstanden.“ (Christoph Hessler, im Interview mit dem Visions Magazin)

Auf brachiales Intro folgt Bonham-Hommage

„Bulletproof“ wird von einem fulminanten Intro-Teil eingeleitet, in Form eines Unisono-Laufs zwischen Schlagzeug und Gitarrenfraktion. 

„Bulletproof“ - Intro

„Bulletproof“ – Intro
Audio Samples
0:00
Intro + Bass (99 bpm) Intro (99 bpm)

Anschließend geht es mit dem Vers-Teil weiter. Moritz’ hypnotischer Beat klingt dabei wie eine heutige Version von Led Zeppelins „Immigrant Song“ und verzahnt wunderbar mit dem synkopischen Bassgitarren-Part. 

„Bulletproof“ - Vers Beat

„Bulletproof“ – Vers Beat
Audio Samples
0:00
Vers Beat + Bass (99 bpm) Vers Beat (99 bpm) Vers Beat (halbe Geschwindigkeit)

Nach der ersten Hälfte des Verses wird der Beat-Fluss plötzlich von einem wilden Fill-in unterbrochen. Moritz spielt hier eine schnelle Hand-Fuß-Kombination in Sechstolen.

„Bulletproof“ - Fill-in 1

„Bulletproof“ – Fill-in 1
Audio Samples
0:00
Fill No. 1 (99 bpm) Fill No. 1 (halbe Geschwindigkeit)

Kurz darauf gibt er gleich noch ein Fill-in zum Besten, das mit einer Hand-to-Hand Figur über Snare und Toms wunderbar in den Chorus überleitet. 

Bulletproof“ - Fill-in 2
„Bulletproof“ – Fill-in 2
Audio Samples
0:00
Fill No. 2 (99 bpm) Fill No. 2 (halbe Geschwindigkeit)

Auch im zweiten Vers gibt es zwei spannende Fill-ins zu hören

Auf halber Strecke wird der Beat zunächst wieder mit einer wilderen Idee unterbrochen. Moritz spielt hier schnelle Four-Stroke-Ruffs zwischen erstem Tom und der Snare und bindet anschließend zwei Hi-Hat-Lifts mit ein. Wie schon beim obigen Beispiel „Fill No. 1“, beendet er das Ganze mit einem markanten Flam auf der Snare auf der vierten Zählzeit – ein guter Trick, um die darauffolgende „1“ richtig groß klingen zu lassen!

„Bulletproof“ - Fill-in 3
„Bulletproof“ – Fill-in 3
Audio Samples
0:00
Fill No. 3 (99 bpm) Fill No. 3 (halbe Geschwindigkeit)

Den zweiten Chorus bereitet Moritz wieder mit einer Hand-Fuß-Kombination vor. Diesmal bleibt er ausgehend vom Vers-Beat im Sechszehntel-Raster.

  „Bulletproof“ - Fill-in 4
„Bulletproof“ – Fill-in 4
Audio Samples
0:00
Fill No. 4 (99 bpm) Fill No. 4 (halbe Geschwindigkeit)

Im Chorus spielt Moritz den Vers-Beat weiter, nur mit dem Unterschied, dass er statt der Hi-Hat das Ride-Becken benutzt, was dem Teil etwas mehr Größe verleiht. Das Ganze wird obendrein mit einem Schellenkranz unterstützt.

„Bulletproof" - Chorus Beat
„Bulletproof” – Chorus Beat
Audio Samples
0:00
Chorus + Bass (99 bpm) Chorus (halbe Geschwindigkeit)

Hier könnt ihr euch eine spannende Live-Perfomance von „Bulletproof“ anschauen:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!

Jonas

Hot or Not
?
Drum Cover: The Intersphere - Bulletproof

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover: Jamiroquai - „Virtual Insanity“
Workshop

In diesem Workshop geht es zurück ins Jahr 1996. Wir zeigen euch die Drumparts zu Jamiroquais Superhit „Virtual Insanity“.

Drum Cover: Jamiroquai - „Virtual Insanity“ Artikelbild

Mit „Travelling Without Moving“ veröffentlichten Jamiroquai 1996 ihr drittes und bislang erfolgreichstes Album. Mit ihrer Melange aus Acid-Jazz, Funk und Soul etablierten die jungen Briten ihre ganz eigene Nische im Bereich der alternativen Popmusik, die damals noch stark von Rockgitarrenklängen bestimmt war. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts zum Superhit „Virtual Insanity.

Drum Cover: The Beatles - „Ticket to Ride“ 
Workshop

Der Song ist ein echter Klassiker der Fab Four und zählt in Trommlerkreisen sicherlich zu den am häufigsten diskutierten Drumparts aus Ringos Feder.

Drum Cover: The Beatles - „Ticket to Ride“  Artikelbild

Mit „Ticket to Ride“ beginnen wir eine Reihe von Songs der Beatles, genauer gesagt das legendäre Drumming von Ringo Starr, genauer zu beleuchten. Der Song ist ein echter Klassiker der Fab Four und zählt in Trommlerkreisen sicherlich zu den am häufigsten diskutierten Drumparts aus Ringos Feder. Warum genau, das zeigen wir euch anhand von Noten und Soundfiles in diesem Drum Cover Workshop.

Drum Cover: The Beatles - „Come Together“
Workshop

„Come Together“ - Der Song ist ein Vertreter der späteren Beatles-Phase und nicht nur, aber sicherlich auch durch seinen ikonischen Drumpart und -sound legendär

Drum Cover: The Beatles - „Come Together“ Artikelbild

In unserer Serie der Drumcover-Workshops zu Songs der Beatles darf eine Nummer natürlich auf keinen Fall fehlen: „Come Together“. Der Song ist ein Vertreter der späteren Beatles-Phase und nicht nur, aber sicherlich auch durch seinen ikonischen Drumpart und -sound legendär. In diesem Workshop zeigen wir euch die wichtigsten Auszüge aus Ringos Drumming zu „Come Together“ mit Noten- und Audiobeispielen.

Drum Cover: Miley Cyrus - „Flowers“
Workshop

Miley Cyrus sorgte Anfang 2023 f&uuml;r reichlich Aufsehen. Mit ihrem Song &bdquo;Flowers&ldquo; brach sie gleich zweimal in Folge den Rekord des meistgestreamten Songs auf Spotify pro Woche und landete obendrein auf Platz Eins in 36 L&auml;ndern, darunter die USA, UK und Deutschland.&nbsp; F&uuml;r den Drumtrack ist Tom Hull alias &bdquo;Kid Harpoon&ldquo; verantwortlich, der als Multiinstrumentalist &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/drum-cover-the-intersphere-bulletproof/">Continued</a>

Drum Cover: Miley Cyrus - „Flowers“ Artikelbild

Miley Cyrus sorgte Anfang 2023 für reichlich Aufsehen. Mit ihrem Song „Flowers“ brach sie gleich zweimal in Folge den Rekord des meistgestreamten Songs auf Spotify pro Woche und landete obendrein auf Platz Eins in 36 Ländern, darunter die USA, UK und Deutschland. 

Bonedo YouTube
  • DrumCraft Vanguard | Copper & Alu Snares | Sound Demo
  • DrumCraft Vanguard | Maple & Birch Snares | Sound Demo
  • Tama | Imperialstar 20 Drum Set | Sound Demo