ANZEIGE

Drum Cover: Red Hot Chili Peppers – „Under The Bridge“

Mit „Under The Bridge“ veröffentlichten die Red Hot Chili Peppers 1992 einen ihrer bis heute größten Hits. Neben den persönlichen Lyrics besticht der Song durch seinen melancholisch-getragenen Charakter und einige spannende Arrangement-Ideen. Was Chad Smiths legendären Drumpart ausmacht und was Joe Jackson mit all dem zu tun hat, erfahrt ihr in diesem Drumcover Workshop.

Red Hot Chili Peppers - „Under The Bridge“
Red Hot Chili Peppers – „Under The Bridge“

„Under The Bridge“ ist auf dem legendären „Blood Sugar Sex Magik“-Album zu finden. Es war die erste Produktion der Band, bei der die vier Kalifornier mit Rick Rubin zusammenarbeiteten, der später noch unter anderem bei Alben wie „Califonication“ oder „These Are The Ways“ mitwirkte. Rubin war es, der Frontman Anthony Kiedis überhaupt erst dazu ermutigte, die Lyrics zu „Under The Bridge“, die ursprünglich als Gedicht konzipiert waren, mit der Band zu erarbeiten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Chili Peppers-Gitarrist John Frusciante verrät im Podcast „Broken Record with Rick Rubin“, dass er sich beim Arrangieren des Songs vor allem von Joe Jacksons „In Every Dream Home (A Nightmare)“ inspirieren ließ. Nicht nur das zweitaktige Drum-Interlude vor dem Chorus, sondern auch die Idee des verzögerten Bandeinstiegs im Chorus selbst sei dem besagten Joe Jackson Song entlehnt. 

Die „Under The Bridge“ Grooves

Bis einschließlich der ersten Hälfte des ersten Vers-Teils basiert „Under The Bridge“ zunächst auf einer Gitarrenbegleitung. Erst dann setzt Chad Smith mit einem soften Beat zwischen Hi-Hat und Rimclick ein. Analog zum Ausbleiben der Bassgitarre lässt Chad im weiteren Verlauf des Vers-Teils die Bassdrum weg, was eine gewisse Spannung erzeugt

 Vers 1 Beat
„Under The Bridge“ Vers 1 Beat
Audio Samples
0:00
Vers 1 Beat (84 bpm)

Der Chorus Groove ist sehr luftig

Der Chorus wird durch das oben erwähnte Drum-Interlude eingeleitet, während Chad weiterhin die Bassdrum auslässt. Der Einsatz von Bassgitarre und Bassdrum im Chorus selbst hat daraufhin einen nahezu erlösenden Effekt. Den nachgezogenen Einsatz der Gitarrenfraktion untermalt Chad, indem auch er seine erste Bassdrum erst auf „1+“ spielt. 

 Chorus Beat
„Under The Bridge“ Chorus Beat
Audio Samples
0:00
Chorus Beat + Bass (84 bpm) Chorus Beat + Bass (84 bpm) Chorus Beat (84 bpm)

Der zweite Vers ist etwas lebhafter

Im Vergleich zum ersten geht es im zweiten Versteil nun durch die Anwesenheit von Bassgitarre und Bassdrum etwas bewegter zu. Bassist Flea und Chad Smith spielen hier zusammen ein viertaktiges Groove-Pattern.

„Under The Bridge“ Vers 2 Beat
„Under The Bridge“ Vers 2 Beat
Audio Samples
0:00
Vers 2 Beat + Bass (85 bpm) Vers 2 Beat + Bass (85 bpm)

Nach dem zweiten Chorus wechselt Chad auf Rimshots

Im Anschluss des zweiten Chorus-Teils geht die Band in einen neuen Teil über, während der Song ordentlich Fahrt aufnimmt. Eingeleitet durch ein markantes Fill-in, wechselt Chad nun von den Rimclicks auf mächtige Rimshots sowie von der Hi-Hat auf das Ridebecken. Bis zum Ende des Songs hält er es nun etwas lockerer mit seinem Drumpart und spielt die Bassdrum in jedem Takt etwas unterschiedlich.

 Outro Beat
„Under The Bridge“ Outro Beat
Audio Samples
0:00
Outro Beat + Bass (88 bpm) Outro Beat (88 bpm) Outro Beat (60 bpm)

Um einen Eindruck von der damaligen Studiosession zu bekommen, könnt ihr euch hier eine Dokumentation über die Aufnahmen zum „Blood Sugar Sex Magik“-Album anschauen. Rick Rubin entschied sich damals bewusst gegen ein konventionelles Recordingstudio und ging  für die Aufnahmen mit den Chili Peppers in das mittlerweile berühmte „The Mansion“, ein Anwesen im Laurel Canyon in Los Angeles. 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Video-Doku auf YouTube zu den Aufnahmen von “Blood Sugar Sex Magik”.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. 

Bis zum nächsten Mal!

Jonas

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
4,8 / 5
2
Hot or Not
?
Red Hot Chili Peppers - Under The Bridge

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover: Red Hot Chili Peppers - „These Are The Ways“
Workshop

Mit »Unlimited Love« melden sich die Red Hot Chili Peppers zurück und feiern die Rückkehr ihres Gitarristen John Frusciante, der den RHCP-Sound in den Anfangsjahren maßgeblich geprägt hat.

Drum Cover: Red Hot Chili Peppers - „These Are The Ways“ Artikelbild

Mit »Unlimited Love« melden sich die Red Hot Chili Peppers zurück! Sie feiern die Rückkehr ihres Gitarristen John Frusciante, der den RHCP-Sound in den Anfangsjahren maßgeblich geprägt hat. Im Vergleich zum Vorgängeralbum „The Getaway, das von Danger Mouse produziert wurde, erinnert „Unlimited Love“ wieder stärker an alte Platten wie „Californication“ oder „By The Way“. Neben dem Wiedereinstieg von Frusciante mag das auch an Rick Rubin liegen, der bei der Produktion zu »Unlimited Love« als Produzent sein Comeback bei den Chili Peppers genießt. Das alles hatte scheinbar auch Einfluss auf Chad Smith’s Drumparts und -sounds, die ebenfalls an die besagten Erfolgsalben von früher erinnern. In diesem Workshop schauen wir uns sein Drumming zur neuen Single „These Are The Ways“ an.

Drum Cover: Jamiroquai - „Virtual Insanity“
Workshop

In diesem Workshop geht es zurück ins Jahr 1996. Wir zeigen euch die Drumparts zu Jamiroquais Superhit „Virtual Insanity“.

Drum Cover: Jamiroquai - „Virtual Insanity“ Artikelbild

Mit „Travelling Without Moving“ veröffentlichten Jamiroquai 1996 ihr drittes und bislang erfolgreichstes Album. Mit ihrer Melange aus Acid-Jazz, Funk und Soul etablierten die jungen Briten ihre ganz eigene Nische im Bereich der alternativen Popmusik, die damals noch stark von Rockgitarrenklängen bestimmt war. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts zum Superhit „Virtual Insanity.

Drum Cover: The Beatles - „Ticket to Ride“ 
Workshop

Der Song ist ein echter Klassiker der Fab Four und zählt in Trommlerkreisen sicherlich zu den am häufigsten diskutierten Drumparts aus Ringos Feder.

Drum Cover: The Beatles - „Ticket to Ride“  Artikelbild

Mit „Ticket to Ride“ beginnen wir eine Reihe von Songs der Beatles, genauer gesagt das legendäre Drumming von Ringo Starr, genauer zu beleuchten. Der Song ist ein echter Klassiker der Fab Four und zählt in Trommlerkreisen sicherlich zu den am häufigsten diskutierten Drumparts aus Ringos Feder. Warum genau, das zeigen wir euch anhand von Noten und Soundfiles in diesem Drum Cover Workshop.

Drum Cover: The Beatles - „Come Together“
Workshop

„Come Together“ - Der Song ist ein Vertreter der späteren Beatles-Phase und nicht nur, aber sicherlich auch durch seinen ikonischen Drumpart und -sound legendär

Drum Cover: The Beatles - „Come Together“ Artikelbild

In unserer Serie der Drumcover-Workshops zu Songs der Beatles darf eine Nummer natürlich auf keinen Fall fehlen: „Come Together“. Der Song ist ein Vertreter der späteren Beatles-Phase und nicht nur, aber sicherlich auch durch seinen ikonischen Drumpart und -sound legendär. In diesem Workshop zeigen wir euch die wichtigsten Auszüge aus Ringos Drumming zu „Come Together“ mit Noten- und Audiobeispielen.

Bonedo YouTube
  • DrumCraft Vanguard | Maple & Birch Snares | Sound Demo
  • Tama | Imperialstar 20 Drum Set | Sound Demo
  • Meinl | Pure Alloy Thin Cymbals | Soundwave HiHats | Sound Demo