Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz – „Are You Gonna Go My Way“

Das ikonische Riff von Lenny Kravitz’ „Are You Gonna Go My Way“ ist auch nach knapp 30 Jahren noch ein absoluter Ohrwurm. Wie schon auf vorherigen Alben, spielte Lenny bei diesem Retro-Rock-Evergreen viele Instrumente im Studio, darunter auch das Schlagzeug, selbst ein. In diesem Workshop schauen wir uns sein wildes Drumming in diesem Drum Cover Workshop an – wie immer mit Noten- und Soundbeispielen.

Lenny Kravitz Are you gonna go my way

In einem Interview mit SiriusXM erzählt Lenny, dass ihm die Idee zum Song zusammen mit seinem Gitarristen Craig Ross am Ende einer Recording-Session kam. Es soll gerade einmal fünf Minuten gedauert haben, bis sie das fertige Instrumental auf Band verewigt hatten, gerade noch rechtzeitig, bevor die nächsten Musiker vor der Tür standen. Dieses spontane, unverkopfte Aufnahmeprozedere trägt merklich zum lockeren Retro-Vibe des Songs bei, der stark an Jimi Hendrix und Cream erinnert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lenny Kravitz – „Are You Gonna Go My Way“

„Are You Gonna Go My Way“ – die Grooves

Der Song beginnt mit dem prägnanten Gitarren-Riff, das Lenny zunächst mit Flams auf der Snare begleitet, woraufhin er mit einem kurzen Fill-in …

Drum Cover: Are you gonna go my way - Intro Fill
„Are You Gonna Go My Way“ – Intro Flams
Audio Samples
0:00
Intro Flams (128 bpm)

… zum Beat wechselt, der recht geradlinig gehalten ist und somit viel Platz für den Bass lässt. Den Beat spielt Lenny im Intro auf dem Ridebecken, das er in bekannter Retro-Rock-Manier ancrasht. Zum Vers-Teil wechselt er dann auf die Hi-Hat.

Drum Cover: Are you gonna go my way - Main Beat
„Are You Gonna Go My Way“ – Intro + Vers Beat
Audio Samples
0:00
Intro Beat + Bass (128 bpm) Intro Beat (128 bpm Vers Beat + Bass (128 bpm) Vers Beat (128 bpm)

Gegen Ende des ersten Vers-Teils baut Lenny ein spannendes Fill-in ein. Er spielt eine Dreier-Überlagerung in Sechszehnteln gegen den Viertelpuls, die sich aus einer Sechzehntel (Snare) und einer Achtel (Bassdrum + Hi-Hat) zusammensetzt. Mit der Snare auf „1“ angefangen wiederholt Lenny diese Dreiergruppe so lange, bis er mit der Bassdrum automatisch auf der nächsten „1“ landet.

„Are You Gonna Go My Way“ - eintaktiges Fill
„Are You Gonna Go My Way“ – eintaktiges Fill
Audio Samples
0:00
Eintaktiges Fill + Bass (128 bpm) Eintaktiges Fill (128 bpm) Eintaktiges Fill (80 bpm)

Im zweiten Vers-Teil treibt er das Spielchen mit der Dreierüberlagerung sogar noch weiter und spielt sie über ganze zwei Takte.

„Are You Gonna Go My Way“ - zweitaktiges Fill
„Are You Gonna Go My Way“ – zweitaktiges Fill
Audio Samples
0:00
Zweitaktiges Fill + Bass (128 bpm) Zweitaktiges Fill (128 bpm) Zweitaktiges Fill (80 bpm)

Der Refrain groovt daraufhin wieder entspannt weiter.

„Are You Gonna Go My Way“ - Refrain

„Are You Gonna Go My Way“ – Refrain

Audio Samples
0:00
Refrain + Bass (128 bpm) Refrain (128 bpm)

Wie wurde der „Are You Gonna Go My Way“ im Studio eingespielt?

Lenny’s multiinstrumentale Künste im Studio lassen sich in folgendem Video gut beobachten. Wie bei „Are You Gonna Go My Way“ spielt er hier den Basis-Track zum Song „Everything“ zunächst am Schlagzeug, zusammen mit Craig Ross an der Gitarre ein. Daraufhin ergänzt er unter anderem den Bass und natürlich den Gesang:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lenny Kravitz Studiosession

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal! Jonas

 

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Lenny Kravitz Are you gonna go my way

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“
Workshop

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Workshop einmal genauer anschauen.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“ Artikelbild

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Drum Cover Workshop einmal genauer anschauen.

Drum Cover Classic: The Rolling Stones - „(I Can’t Get No) Satisfaction“
Workshop

Nach „Brown Sugar“ schauen wir uns in diesem Drum Cover Workshop mit „(I Can’t Get No) Satisfaction“ einen weiteren Klassiker der Rolling Stones an.

Drum Cover Classic: The Rolling Stones - „(I Can’t Get No) Satisfaction“ Artikelbild

Nach „Brown Sugar“ schauen wir uns in diesem Drum Cover Workshop mit „(I Can’t Get No) Satisfaction“ einen weiteren Klassiker der Rolling Stones an, mit dem ihnen 1965 der Durchbruch in den Vereinigten Staaten gelang. Wir zeigen euch, wie simpel und genial zugleich Charlie Watts’ Drumming zu diesem Song in der Studioversion ausfällt und wie es sich über die Jahre entwickelte.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“
Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)