Anzeige

Drum Cover Classic: The Doors – „Riders on the Storm“

Nachdem wir im vorherigen Workshop bereits „L.A. Woman“vom gleichnamigen Album der Doors besprochen haben, schauen wir uns mit „Riders on the Storm“ nun einen weiteren, wesentlich ruhigeren und mystischeren Song der letzten LP des kalifornischen Quartetts um Jim Morrison an. Mit Soundfiles und Notenbeispielen könnt ihr erneut tiefer in das eigenwillige Drumming von John Densmore eintauchen.

Drum_Cover_Groove_Workshop_The_Doors_Riders_On_The_Storm

The Doors – „Riders on the Storm“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Grooves

„Riders on the Storm“ startet im gemütlichen Tempo um die 100 bpm und basiert auf einem eintaktigen Basslauf. John Densmore unterstützt den Loop mit einem getragenen Achtelbeat auf dem Ridebecken. Interessant ist, dass er die Achtel dabei gleichzeitig leise auf der Snare mitspielt, die er im gleichen Zuge auf den Zählzeiten „2“ und „4“ betont – ein Prinzip, das man zum Beispiel auch von Grooves wie dem Texas Shuffle kennt. Das gibt auch diesem Beat eine ganz besondere Note und Schwere. Im zweiten der beiden folgenden Soundfiles könnt ihr euch den Beat einmal zwei Takte mit und ohne Ghostnotes auf der Snare im Wechsel anhören.

„Riders on the Storm“ Beat
„Riders on the Storm“ Beat
Audio Samples
0:00
Beat (102 bpm) Beat mit und ohne Achtel auf der Snare (102 bpm)

Mit Einsatz des Gesangs geht die Band in eine Art zwölftaktige Bluesform über. John variiert den Achtelbeat nun analog zu den Akkordwechseln und Kicks seiner Bandkollegen. In Takt 5 und 6 bedeutet das konkret, dass er mit der rechten Hand zwischen Ridebecken und dem Racktom pendelt. In Takt 9 und 10 nimmt er die Kicks durch etwas kräftigere Schläge auf der Snare und dem Ridebecken mit und ergänzt sie mit kleinen Rolls auf der Snare. Nach diesem kurzen Ausbruch geht er zurück in den gemütlichen Achtelbeat.

„Riders on the Storm“ Blues Form
„Riders on the Storm“ Blues Form
Audio Samples
0:00
Blues Form + Bass (102 bpm) Blues Form (102 bpm) Kicks (75 bpm)

John Densmores Sound

John Densmore trug mit seinem Drumming maßgeblich zum Sound der Doors bei. Dabei hatte er eine genaue Vorstellung davon, wie sein Drumset zu klingen hat. Die Toms spielte er meistens ohne ein Resonanzfell und zudem am liebsten mit älteren Schlagfellen, da sie weniger Obertöne produzieren. Dasselbe gilt für die Snare, die er gerne mit einem Portemonnaie dämpfte, um einen trockenen, kurzen Sound zu erreichen. Als großer Jazz-Liebhaber benutzte er zudem gern Becken mit Nieten. Das und einiges mehr erfahrt ihr in diesem Video: 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!
Jonas

Weitere Folgen dieser Serie:

Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild

Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Drum_Cover_Groove_Workshop_The_Doors_Riders_On_The_Storm Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Drum Cover Classic: The Doors - „L.A. Woman“

Workshop

„L.A. Woman“ ist einer der bekanntesten Songs der Doors. In diesem Workshop zeigen wir euch die verschiedenen Drumparts zu dem Song.

Drum Cover Classic: The Doors - „L.A. Woman“ Artikelbild

Mit „L.A. Woman“ veröffentlichten die Doors ihr sechstes und letztes Album, kurz bevor Frontmann Jim Morrison 1971 verstarb. Es zählt zu den bekanntesten Veröffentlichungen des kalifornischen Quartetts. Doors-Drummer John Densmore gibt beim Titelsong „L.A. Woman“ gleich mehrere interessante Beats zum Besten, die wir euch in diesem Workshop genauer zeigen wollen.

Drum Cover Classic: Metallica - „Enter Sandman“

Workshop

Enter Sandman“ von Metallica ist einer der bekanntesten Metalsongs überhaupt. In diesem Drum Cover Workshop zeigen wir euch, wie ihr ihn nachspielen könnt!

Drum Cover Classic: Metallica - „Enter Sandman“ Artikelbild

Metallica feiern dieses Jahr das 30-jährige Jubiläum ihres legendären Albums „Metallica“ - auch bekannt als „Black Album“. Zusammen mit dem Produzenten Bob Rock entstanden damals zwölf feinarrangierte Songs, die sich deutlich vom Thrash Metal der 80er-Jahre abgrenzten und einen wichtigen Wendepunkt für die Band darstellten. In diesem Drum Cover Workshop zeigen wir euch einige Drumparts aus „Enter Sandman“ An den Drums: Mr. Lars Ulrich.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“

Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Bonedo YouTube
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)