Anzeige

Drum Cover Classic: The Doors – „L.A. Woman“

Mit „L.A. Woman“ veröffentlichten die Doors ihr sechstes und letztes Album, kurz bevor Frontmann Jim Morrison 1971 verstarb. Es zählt zu den bekanntesten Veröffentlichungen des kalifornischen Quartetts. Doors-Drummer John Densmore gibt beim Titelsong „L.A. Woman“ gleich mehrere interessante Beats zum Besten, die wir euch in diesem Workshop genauer zeigen wollen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Grooves

„L.A. Woman“ beginnt wie ein langer Roadtrip. Zunächst sind motorartige Klänge zu hören, woraufhin der Song allmählich Fahrt aufnimmt. John Densmore spielt zunächst einen Achtelbeat auf dem Ridebecken. Zwar ist das Tempo mit ca. 171 bpm recht hoch, doch schafft er es durch ein leicht angeshuffeltes Achtelfeel, dem Beat eine gemütliche Note zu verleihen.

„L.A. Woman“ Beat
Audio Samples
0:00
Beat + Bass (171 bpm) Beat (171 bpm)

John variiert den Achtelbeat an gewissen Stellen durch kleine Fill-ins. In diesem Beispiel ist es spannend, dass er dabei gleichzeitig mit der rechten Hand den Achtelpuls auf dem Ridebecken hält.

Audio Samples
0:00
Beat und kurzes Fill-in (171 bpm)

Der Song bewegt sich mehr als eine Minute lang auf einem einzigen Ton, was gleichzeitig einlullend und spannungsaufladend ist. Bei 1:20 min geht die Band schließlich erstmalig in den Refrain über, der nicht nur tonal, sondern auch rhythmisch aus dem treibenden Achtelmodus ausbricht.

Audio Samples
0:00
Refrain Part + Bass (171 bpm) Refrain Part (171 bpm) Refrain Part (120 bpm)

Wenn man das Arrangement dieses Songs einmal theoretisch durchgeht, klingt er nach allem, nur nicht nach einem großen Hit. Bei 3:00 min, wenn viele andere Songs langsam aber sicher das Outro einläuten würden, vollzieht „L.A. Woman“ plötzlich einen Szenenwechsel. Auf die rasende Autofahrt auf dem Highway folgt nun der spontane Besuch im Spielcasino. Gitarre und Bass werden nervöser und verspielter, was John Densmore mit einer Art Latin-Beat begleitet. 

Audio Samples
0:00
Latin Beat + Bass (171 bpm) Latin Beat (171 bpm) Latin Beat (120 bpm)

Doch damit nicht genug! Nachdem die Band nach ihrem kleinen musikalischen Ausflug erneut den stoischen Achtelbeat zelebriert, geht „L.A. Woman“ bei 4:18 min in einen Breakdown-Teil über. Das Tempo wird halbiert, jegliche Spannung fällt weg, als würden die Halluzinogene plötzlich ihre Wirkung zeigen. Nach kurzer Zeit setzt Frontmann Jim Morrison dann mit der berühmten Zeile „Mr. Mojo Risin’“ ein, die nicht nur ein Anagramm seines Vor- und Zunamens ist, sondern auch ein langes Crescendo einläutet. Die Idee dahinter erklärt John Densmore in diesem Video folgendermaßen: 
„I don’t know why, but we broke it down and went into the slow section. And that began „Mr. Mojo Risin’“. Well, ‚Mojo’ is a Blues-term for ‚sexuality’ an so I thought ‚well, what if I slowly increase the Tempo like an orgasm?“ 
Als Kontrast zum durchlaufenden Achtelbeat in der ersten Hälfte des Songs zeigt sich Densmore nun auch von einer wesentlich verspielteren Seite und antwortet auf Jim Morrisons Zeilen mit Bonham-artigen Fill-ins über die Toms.

Audio Samples
0:00
Mr. Mojo Risin’ Part + Bass (70 bpm) Mr. Mojo Risin’ Part (70 bpm)

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!
Jonas

Weitere Folgen dieser Serie:

Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild

Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Drum_Cover_Groove_Workshop_The_Doors_LA_Woman Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Drum Cover Classic: The Doors - „Riders on the Storm“

Workshop

Riders on the Storm“ ist ein weiteres Beispiel für John Densmores Drumming-Stil, der den Sound der Doors prägte. In diesem Workshop erfahrt ihr mehr dazu.

Drum Cover Classic: The Doors - „Riders on the Storm“ Artikelbild

Nachdem wir im vorherigen Workshop bereits „L.A. Woman“vom gleichnamigen Album der Doors besprochen haben, schauen wir uns mit „Riders on the Storm“ nun einen weiteren, wesentlich ruhigeren und mystischeren Song der letzten LP des kalifornischen Quartetts um Jim Morrison an. Mit Soundfiles und Notenbeispielen könnt ihr erneut tiefer in das eigenwillige Drumming von John Densmore eintauchen.

Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“

Workshop

In diesem Workshop schauen wir uns das Drumming hinter „Heart-Shaped Box“ von Nirvana an.

Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“ Artikelbild

Nirvana machten mit ihrem „Nevermind“-Album Anfang der Neunziger den Grunge-Rock salonfähig und wurden über Nacht zu Superstars. Doch der weltweite Erfolg kam nicht nur überraschend, er verstieß auch streng genommen gegen die Prinzipien des jungen Trios aus Seattle, das sich vielmehr der DIY-Szene, fernab vom Mainstream, zugehörig fühlte. Der Nachfolger „In Utero“ sollte daher wieder an das weitaus sperrigere Debüt „Bleach“ anknüpfen und tragischerweise das letzte Studioalbum von Nirvana sein, bevor sich Frontmann Kurt Cobain kurze Zeit später das Leben nahm. In diesem Workshop schauen wir uns Dave Grohls Drumming zu „Heart-Shaped Box“ an, der wohl der bekannteste Song des Albums ist.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“

Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Bonedo YouTube
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)