Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover Classic: Nirvana – „Heart-Shaped Box“

Nirvana machten mit ihrem „Nevermind“-Album Anfang der Neunziger den Grunge-Rock salonfähig und wurden über Nacht zu Superstars. Doch der weltweite Erfolg kam nicht nur überraschend, er verstieß auch streng genommen gegen die Prinzipien des jungen Trios aus Seattle, das sich vielmehr der DIY-Szene, fernab vom Mainstream, zugehörig fühlte. Der Nachfolger „In Utero“ sollte daher wieder an das weitaus sperrigere Debüt „Bleach“ anknüpfen und tragischerweise das letzte Studioalbum von Nirvana sein, bevor sich Frontmann Kurt Cobain kurze Zeit später das Leben nahm. In diesem Workshop schauen wir uns Dave Grohls Drumming zu „Heart-Shaped Box“ an, der wohl der bekannteste Song des Albums ist.

Drum_Groove_Workshop_Nirvana_Heart_Shaped_Box Bild


Die Recording Session zu „In Utero“ fand in den Pachyderm Studios in Minnesota statt. Gemeinsam mit dem Produzenten Steve Albini schaffte es die Band, das gesamte Album in sage und schreibe weniger als zwei Wochen bis zum finalen Mix fertigzustellen. Durch Live-Recordings (eine Spezialität Albinis) sollte nicht nur der Arbeitsprozess beschleunigt werden, sondern vor allem die raue Bühnenenergie des Trios bestmöglich eingefangen werden.

Nirvana – „Heart-Shaped Box“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Grooves

Nach einem viertaktigen Gitarrenintro startet Dave den Vers-Teil mit einem interessanten zweitaktigen Beat, der sich stark an der Rhythmik der Gitarrenmelodie orientiert. Während er im ersten Takt die Snare auf „2“ und „4“, setzt, wechselt im darauffolgenden Takt zum Rimclick, den er auf den Zählzeiten „2“, „3“ und „4“ spielt.

Vers
Audio Samples
0:00
Vers + Bass (100 bpm) Vers (100 bpm) Vers (70 bpm)

Im letzten Takt wird der ruhige Vers-Teil plötzlich durch viel Verzerrung und eine Steigerung zwischen Snare, Tom und Bassdrum beendet, um in den Chorus überzugehen.

Vers Ende
Audio Samples
0:00
Vers Ende (100 bpm)

Der Chorus basiert zunächst auf einem viertaktigen Pattern, das dreimal wiederholt wird. Im jeweils ersten Takt markiert Dave mit Schlägen auf die Crashbecken die Textzeilen „Hey“ und „Wait“ auf den Zählzeiten „2“ und „4“, die er mit massiven Tomschlägen vorbereitet. In den darauffolgenden drei Takten wechselt er auf die offene Hi-Hat.

Chorus
Audio Samples
0:00
Chorus + Bass (100 bpm) Chorus (100 bpm)

In diesem Video erzählt Steve Albini über die Recording Session zu „In Utero“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!
Jonas

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Drum_Groove_Workshop_Nirvana_Heart_Shaped_Box Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover Classic: The Doors - „Riders on the Storm“
Workshop

Riders on the Storm“ ist ein weiteres Beispiel für John Densmores Drumming-Stil, der den Sound der Doors prägte. In diesem Workshop erfahrt ihr mehr dazu.

Drum Cover Classic: The Doors - „Riders on the Storm“ Artikelbild

Nachdem wir im vorherigen Workshop bereits „L.A. Woman“vom gleichnamigen Album der Doors besprochen haben, schauen wir uns mit „Riders on the Storm“ nun einen weiteren, wesentlich ruhigeren und mystischeren Song der letzten LP des kalifornischen Quartetts um Jim Morrison an. Mit Soundfiles und Notenbeispielen könnt ihr erneut tiefer in das eigenwillige Drumming von John Densmore eintauchen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“
Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“
Workshop

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Workshop einmal genauer anschauen.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“ Artikelbild

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Drum Cover Workshop einmal genauer anschauen.

Bonedo YouTube
  • Oruga Drum Effects | Sound Demo (no talking)
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)