Dreadbox Hades Test

Fazit

Der Dreadbox Hades ist ein ausgesprochen lebendig und warm klingender, analoger, monophoner Bass-Synthesizer, der wie der Erebus viele Fans finden wird. Vor allem Musiker, die es gerne mal rauer und „punkiger“ angehen lassen, werden Gefallen an seinem direkten, kraftvollen Sound finden. Die Schaltung ist vollkommen analog aufgebaut und die Verarbeitung verdient das Prädikat „sehr gut“. Das Patchfeld bietet zusätzliche Modulationsmöglichkeiten und erlaubt die Anbindung an andere Analogsynthesizer oder modulare Systeme. Ein paar Kleinigkeiten wie die lange Aufwärmzeit und die fehlende Velocity-Erkennung könnte man auf der Contra-Seite verbuchen, aber im Großen und Ganzen können sie den Eindruck nicht wirklich trüben. Ich kann den Dreadbox Hades wärmstens empfehlen, gerade auch zum günstigen Preis von rund 300 Euro.

Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • lebendiger, kraftvoller Klang
  • gutes Filter
  • sehr gute Verarbeitung
  • flexible Patchmöglichkeiten
  • Overdrive
  • übersichtliches Bedienfeld mit einem Regler pro Funktion
  • günstiger Preis
Contra
  • lange Aufwärmzeit des VCO
  • kein LFO-Sync per MIDI, keine Erkennung von Velocity
  • zum Einschalten muss man das Netzteil immer ein zweites Mal mit dem Instrument verbinden (Lösung laut Dreadbox in Arbeit)
Artikelbild
Dreadbox Hades Test
Für 299,00€ bei
Der Dreadbox Hades überzeugt mit seinem direkten, durchsetzungsfähigen Sound.
Der Dreadbox Hades überzeugt mit seinem direkten, durchsetzungsfähigen Sound.
Hot or Not
?
Der Dreadbox Hades überzeugt mit seinem direkten, durchsetzungsfähigen Sound.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • Harley Benton ST-Modern Plus MN HSS (FBB & SP) - Sound Demo
  • First impressions of the Harley Benton ST-Modern Plus MN HSS guitars! #shorts
  • Walrus Audio Fundamental Ambient Reverb (Lush Mode) #shorts #walrusaudio