Anzeige
ANZEIGE

Darkglass Alpha Omega Ultra Test

Fazit

Bereits im letzten Jahr hat Darkglass den Alpha Omega Preamp auf den Markt gebracht und die Tieftongemeinde war von den Klangmöglichkeiten des Pedals hellauf begeistert. Kein Wunder also, dass der brandneue Alpha Omega Ultra ebenfalls auf ganzer Linie überzeugt, denn er hat ja die gleichen Overdrive-Schaltungen an Bord und bietet dementsprechend die gleiche erstklassige Soundqualität. Ultra-transparente Distortion-Sounds von subtil bis brachial liefert der Alpha Omega Ultra Preamp dementsprechend in allen denkbaren Schattierungen. Der graphische Sechsband-EQ arbeitet sowohl im cleanen Betrieb als auch im Distortion-Modus des Pedals überaus effektiv und erweitert das ohnehin schon breite Klangspektrum abermals enorm. Und als wäre das nicht schon genug, hat Darkglass-Mastermind Doug Castro seinem flexibelsten Preamp auch noch eine zuschaltbare Boxensimulation spendiert, die dank der Software-Anbindung mit beliebigen Impulsantworten bestückt werden kann und sämtliche Basssounds organischer und räumlicher wirken lässt. Was will man mehr? Naja, ein Aux-In-Eingang wäre vielleicht noch schön gewesen, denn schließlich üben gerade Bassisten sehr gerne zu Drumloops oder Playbacks. Dennoch empfehle ich jedem Tieftöner, der auf die modernen Darkglass Distortion-Sounds steht, dem neuen Alpha Omega Ultra eine Chance zu geben – es könnte euer ultimativer Preamp für die Bühne und das Studio sein!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • sehr hohe Klangqualität
  • sehr große Klangflexibilität
  • zwei separate mischbare Distortion-Schaltungen
  • hervorragender graphischer Sechsband-EQ
  • Cabsim-Feature mit Software-Anbindung
  • hochwertiger nebengeräuscharmer XLR-Ausgang
  • hochwertige Verarbeitung
  • edle Optik
Contra
  • kein Aux-In
  • Stellung der Growl- und Bite-Taster von oben nicht erkennbar
Artikelbild
Darkglass Alpha Omega Ultra Test
Für 459,00€ bei
Darkglass_Alpha_Omega_Ultra_009FIN
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Darkglass Electronics
  • Modell: Alpha Omega Ultra
  • Herstellungsland: Finnland
  • Regler/Schalter: Mod, Blend, Level, Drive, Cabsim, Groundlift, Bypass, Distortion, Master
  • EQ: Growl (Shelving-Bass-Boost), Bite (2,8 kHz Boost), 6 Band Graphic EQ (Bass 80 Hz Low Shelf, Mitten 250 Hz, 500 Hz, 1,5 kHz, 3 kHz, Höhen 5 kHz High Shelf
  • Anschlüsse: Input Klinke, Output Klinke, XLR symmetrisch, Kopfhörer Miniklinke, Micro-USB, Netz
  • Stromversorgung: 9 Volt via Netzteil (minus innen), Verbrauch: 110 mA
  • Abmessungen: 125 x 96 x 57 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 430 g
  • Preis: 425,- Euro (Ladenpreis im Juni 2018)
Hot or Not
?
... vielen Potis, Schaltern und Schiebereglern ausgestattet.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Darkglass Alpha•Omega Photon Test
Bass / Test

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf...

Darkglass Alpha•Omega Photon Test Artikelbild

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf und bietet beispielsweise unterschiedliche Overdrive-Geschmacksrichtungen, Speicherplätze für Sound-Presets und Impulsantworten, eine Audio-Interface-Funktion und noch einiges mehr. Viele Tieftöner begrüßten die neuen Features, die von Darkglass ohne Frage wie gewohnt ausgezeichnet umgesetzt wurden und in der Praxis wirklich Sinn machen. Was lag für Darkglass also näher, als auch andere Pedale ihres Portfolios mit der neuen Technik auszurüsten und auf den Markt zu bringen? Gesagt, getan: Der jüngste Sprössling hört auf den Namen "Alpha•Omega Photon" und kommt mit der derselben Bauform und denselben Features des beliebten A.D.A.M. - für die Zerrabteilung wurden allerdings die Sounds der flexiblen Alpha•Omega-Schaltung digital nachgebildet. Klingt interessant, oder?

Darkglass Alpha·Omega 500 Test
Bass / Test

"Reduced to the max" - das könnte das Motto beim Darkglass Alpha·Omega 500 gewesen sein! Wir testen den neuen Bassamp-Spross aus dem Hause Darkglass aus Finnland.

Darkglass Alpha·Omega 500 Test Artikelbild

Im Jahre 2017 brachten Darkglass mit dem Alpha·Omega ihren bisher flexibelsten Bass-Preamp auf den Markt. Im Unterschied zu den anderen Pedalen der finnischen Company bietet der Alpha·Omega zwei sehr unterschiedlich klingende Overdrive-Schaltungen, die sich mit einem Regler ganz einfach stufenlos mischen lassen. Entwickelt wurden die Schaltungen übrigens in Zusammenarbeit mit Jon Stockman, der die dicken Saiten bei der australischen Progrock-Band Karnivool malträtiert. Der extrem flexible Preamp stieß in der Szene auf großen Zuspruch - viele Tieftöner wünschten sich sogar sehnlichst ein Alpha·Omega-Bassverstärker-Topteil. Und siehe da: die Wünsche wurden erhört - zeitgleich mit der zweiten Generation des erfolgreichen Microtubes 900 stellten Darkglass das leistungsstarke Alpha·Omega 900 vor. Nun bekommt die Alpha·Omega-Familie erneut Zuwachs, denn mit dem Alpha·Omega 500 präsentieren die Finnen eine leicht abgespeckte 500 Watt starke Version ihres beliebten Topteils. In welchen Details sich der jüngste Alpha·Omega-Spross vom älteren Modell unterscheidet, erfahrt ihr in diesem Test!

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test
Test

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Microtubes B7K Ultra V2 "The Squid“ Ltd. Test Artikelbild

Der B7K-Preamp kam bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt und war zu diesem Zeitpunkt das Flaggschiff im Portfolio von Darkglass Electronics aus Finnland. Wenig später präsentierte Darkglass dann die Ultra-Version des populären Pedals, die mit zusätzliche Anschlüssen und einem flexibleren Equalizer ausgestattet war.

Darkglass Electronics ADAM Test
Bass / Test

Kompressor, EQ, Preamp, Audio-Interface, Zerre, Cabsim, DI-Box ... gibt es eigentlich irgendein Feld, was dieser Spross aus dem Hause Darkglass nicht bedienen kann? Alle Infos im Test!

Darkglass Electronics ADAM Test Artikelbild

"ADAM" steht für "Aggressively Distorting Advanced Machine" und ist die neueste Kreation der finnischen Effekt- und Ampschmiede Darkglass Electronics. Entwickelt wurde das Pedal in Zusammenarbeit mit keinem Geringeren als Adam "Nolly" Getgood, der von 2012 bis 2017 die dicken Saiten bei der Progressive-Metal-Band Periphery malträtierte und mittlerweile wohl zu den populärsten Musikern dieses Genres zählt. Das Pedal umfasst laut Darkglass die gesamte Palette von Nollys über die Jahre entwickelten und verfeinerten Sounds und bietet darüber hinaus jede Menge Features - mit an Bord sind zum Beispiel sämtliche Anschlussmöglichkeiten, die man für den flexiblen Einsatz auf der Bühne, im Studio oder zu Hause benötigt, und das Pedal kann sogar als Audio-Interface eingesetzt werden. Wir haben uns den jüngsten Preamp von Darkglass natürlich sofort geordert und werden in diesem Test alle Features auf Herz und Nieren prüfen!

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)