Anzeige

Brauner Phanthera Test

Das Brauner Phanthera ist ein solide verarbeitetes Mikrofon mit Mindestausstattung: Die Richtcharakteristik ist fest Niere, zu- oder umschalten lässt sich nichts. Klanglich arbeitet das Gerät auf höchstem Niveau, die Schnelligkeit, mit der Transienten verarbeitet werden und der sanfte Charakterstempel auf dem Audiosignal sind schlicht hervorragend. Allerdings ist das Verhalten des Mikrofons nicht für alle Situationen ideal, denn manche Stimmen oder Einsatzzwecke “beißen” sich mit der Spritzigkeit: Der Klang wird dann auf Dauer etwas anstrengend. Ein hochwertiges Kabel und eine sehr gut funktionierende elastische Halterung finden sich im Lieferumfang, doch leider hinterlässt letztere bei der Montage unschöne Spuren auf dem Mikrofonkorpus.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • ausgeglichen
  • leichter, angenehmer Charakter
  • hervorragende Verarbeitung
  • Vovox-Kabel im Lieferumfang

Contra

  • Spinne lässt sich schwer installieren und deinstallieren, hinterlässt Kratzspuren am Gehäuse
Artikelbild
Brauner Phanthera Test
Für 1.799,00€ bei
Brauner_Phanthera_23FIN Bild
Technsiche Spezifikationen
  • Empfängerprinzip: Druckgradientenempfänger (mit Laufzeitglied)
  • Richtcharakteristik: Niere
  • Wandlerprinzip: Kondensator
  • Betriebsspannung: 48V Phantomspeisung
  • Frequenzgang: 20 Hz – 22 kHz (keine Toleranzangabe)
  • Übertragungsfaktor: 28 mV/PA
  • THD+N: 11 dB (A-bewertet)
  • maximaler Schalldruckpegel: 142 dB SPL (@ 0,3 % THD)
  • Ausgang: XLR
  • wird mit Vovox-Kabel ausgeliefert
  • Preis: EUR 1606,- (UVP)
Hot or Not
?
Brauner_Phanthera_12FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Mavridis

Kommentieren
Profilbild von Dirk Brauner

Dirk Brauner sagt:

#1 - 20.07.2011 um 15:50 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich habe den Testbericht gelesen und finde Ihn stilistisch übrigens sehr gut gelungen. Dennoch möchte ich ein paar Dinge anmerken:Das wichtigste zuerst:Die Spinne ist an sich nicht dazu vorgesehen, vom Mikrofon entfernt zu werden. Daher sitzt sie auch sehr stramm. (Man will ja nicht, dass ein so teures Mikrofon aus der Spinne fällt.) Man sollte Mikrofon und Spinne hier als Einheit sehen. Falls man das Mikrofon doch mal aus der Soinne entnehmen möchte, folgt man am besten der Bedienungsanleitung ( die es auch auf unserer Internetseite zum Download gibt ). Dann gibt es keine Probleme und weder Spinne noch Mikrofon erleiden einen Schaden. Leichte Abriebspuren von den Gummis lassen sich übrigens leicht und ohne Rückstände mit einem Lappen entfernen.Klanglich muss man übrigens immer die Kombination aus Mikrofon, Preamp, Raum, Klangquelle, Position der Klangquelle im Raum, Abhörsituation etc. betrachten. Alles das hat einen großen Einfluss und führt zu signifikanten klanglichen Unterschieden. Einfach mal selber ausprobieren. Der Eindruck von Schärfe wundert mich etwas, da das Phanthera an sich von Hause aus schon eher sanfter und nicht so aggressiv ist.Beste GrüßeDirk Brauner

Profilbild von Max K

Max K sagt:

#2 - 31.05.2015 um 14:52 Uhr

Empfehlungen Icon 0

wundervolles Mikrofon! Wenn das unter mir wirklich Dirk Brauner sein sollte, WOW! Tolles Mikrofon. Brauner ist und bleibt meine erste Wahl bei Mikrofonen.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

the t.bone SC 1200 Test

Recording / Test

Gut, die Form dieses Großmembraners ist auffällig. Die Stärken liegen allerdings woanders.

the t.bone SC 1200 Test Artikelbild

the t.bone SC 1200 ist ein neues Großmembran-Kondensatormikrofon von Thomanns Hausmarke, welches wie die anderen t.bone-Mikros in China hergestellt wird.

Behringer TM1 Complete Vocal Recording Test

Recording / Test

Ein "echtes" Großmembranmikrofon samt Spinne und Kabel für unter 100 Euro? Geht das gut?

Behringer TM1 Complete Vocal Recording Test Artikelbild

Für erstaunlich kleinen Preis gibt es viele verschieden Mikrofone in Großmembran-Kondensatortechnik. Dass Budget-Ausstatter Behringer in diesem Sektor mit von der Partie ist, erscheint da schon quasi selbstverständlich

Beyerdynamic M 90 Pro X Test

Recording / Test

Eigentlich müsste es "Beyerelctrostatic" heißen, denn dieses neue Mikrofon arbeitet mit einer Kondensatorkapsel. Was zeichnet das Mikro der Pro-X-Serie aus?

Beyerdynamic M 90 Pro X Test Artikelbild

Das Beyerdynamic M 90 Pro X ist ein Kondensatormikrofon. Das klingt jetzt banal, ist aber insofern eine nicht unwichtige Aussage, als dass das gleichzeitig veröffentlichte Beyerdynamic M 70 Pro X ein Tauchspulenmikrofon ist, also das dynamische Wandlungsprinzip benutzt.

Austrian Audio OC16 Test

Recording / Test

Sobald das Kabel gesteckt ist und die Phantomspeisung das Austrian Audio OC16 zum Leben erweckt, wird klar: Das Mikrofon ist kein Versuch…

Austrian Audio OC16 Test Artikelbild

Als Austrian Audio auf den Plan getreten ist und OC18 und OC818 präsentiert hat, wer nicht zuletzt der geringe Preis für ein derart hochwertiges Mikrofon ein klares Kaufargument. Das Austrian Audio OC16 in diesem Test ist sogar noch ein Stück preiswerter als das OC18. Wie das geht? Nicht zuletzt dadurch, dass es das Prädikat “Made In Austria” nicht tragen kann. Ist es deswegen ein billiger Abklatsch im eigenen Unternehmen? Nein, alleine aufgrund eines wichtigen Details nicht.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Prologix Practice Pads | Sound Demo (No Talking)
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)