Anzeige

Audio-Technica U851R Test

Audio Technica U851R heißt dieser Testkandidat und seine Form macht sofort klar: Wir haben es mit einem Grenzflächenmikrofon zu tun. 13 dieser speziellen Schallwandler listet die Audio Technica Webseite auf, das Thema liegt dem japanischen Hersteller offenbar am Herzen.

Audio_Technica_UR851R_totale_Test_6

Anders als das runde U841R Schwestermodell besitzt das 851 eine nierenförmige Richtcharakteristik, einen On/Off-Schalter wie beim U891Rx hat es jedoch nicht. Sofern es nicht um die Nahmikrofonierung sehr lauter Quellen geht, ist der Anwendungsbereich breit gefasst. Sprache, Konferenzräume und auch Studios werden als mögliche Einsatzgebiete genannt. Wir haben das kleine Schwarze unter die Lupe genommen.  

Details

Der Clou ist die schwenkbare Ausgangsbuchse

Anders als viele Konkurrenten, kommt das U851R mit einer guten Ausstattung zum Tonschaffenden. Dazu gehört sowohl eine Tasche als auch ein 7,6 Meter langes Anschlusskabel mit Mini-XLR-Stecker. Dazu gibt es noch ein Infoblatt mit technischen Daten und Spezifikationen. Das Mikrofon selbst könnte unscheinbarer kaum sein. Für die unauffällige Platzierung in Gesprächssituationen oder in Hörsälen bietet seine sechseckige Schildform in matt lackiertem Ganzmetallgehäuse beste Voraussetzungen. Dreht man es um, kommen nicht nur zwei Schraubenöffnungen zur festen Montage zum Vorschein, sondern auch das einzige Bedienelement, nämlich ein Low Cut Schalter. Aber noch etwas anderes fällt ins Auge und das ist die nach unten drehbare Mini-XLR-Buchse. Damit lässt sich das Kabel durch ein Loch in Wand oder Tisch wegführen und sorgt so, bei bedarf, für ein äußerst sauberes, „strippenfreies“ Erscheinungsbild des U851R. „Pivot Point“ nennt Audio Technica dieses Ausstattungsmerkmal.

Fotostrecke: 5 Bilder Typisch „AT“: zurückhaltendes Design, kompakte Bauform
Fotostrecke

Das U851R besitzt einen schaltbaren Low Cut

Wie die meisten Konkurrenzmodelle besitzt auch das U851R eine permanent polarisierte Kapsel, die Richtcharakteristik bildet die Form einer halben Niere. Dass das Mikrofon für einen breiten Anwendungsbereich ausgelegt ist, spiegeln auch seine technischen Daten wider. 19,9 mV/Pa Empfindlichkeit sorgen für niedriges Rauschen bei Distanzmikrofonierungen, der nutzbare Übertragungsbereich beträgt 30 bis 20000 Hertz. Ein Blick auf das Frequenzdiagramm zeigt eine ausgeglichene Kurve mit zwei leichten Anhebungen im Bereich zwischen 6000 und 8000 Hertz. Um tieffrequente Rumpelgeräusche zu reduzieren, haben die Ingenieure dem U851R einen schaltbaren Low Cut spendiert, welcher unterhalb von 80 Hertz ansetzt.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.