Anzeige

Audio-Technica ATH-PRO500MK2 Test

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, lautet beim ATH-Pro500 MK2 die volle Produktbeschreibung „Professioneller Monitoring-Kopfhörer“ und nicht DJ-Kopfhörer. Das macht einen feinen Unterschied, denn ein Monitor-Kopfhörer KANN natürlich auch als DJ-Kopfhörer herangezogen werden, sollte aber beispielsweise auch dem ausführenden Tontechniker bei einer Live-Veranstaltung die schnelle und von der Außenwelt klanglich gut abgeschirmte Kontrolle über das akustische Geschehen ermöglichen.

IMG_3586


Der klangliche Fokus liegt also ganz klar auf der unverfälschten, bestenfalls entlarvenden Wiedergabe. Wenn er dann auch noch in der Lage ist, in Bezug auf das Handling und die Verarbeitung den rauen Anforderungen in der DJ-Booth gerecht zu werden – umso besser.

DETAILS

Konzept
Der ATH-Pro500 Mk2 ist ein dynamischer, Ohr-umschließender Stereo-Kopfhörer. Im Vergleich zu seinem Vorgänger sind die Treiber der verbauten Schallwandler von 44 auf stattliche 53 Millimeter „gewachsen“ und treten gegen den Kopfhörerverstärker mit einer Impedanz von 38 Ohm an. Die maximale Leistungsaufnahme beträgt 1600 Milliwatt. Dass seine Grundkonzeption aus dem DJ-Bereich stammt, wird spätestens bei den – für das Ein-Ohr-Vorhören – drehbar ausgelegten Ohrmuscheln (nach vorne 90 Grad, nach hinten 50) deutlich. Aber auch das wechselbare Anschlusskabel und die austauschbaren Ohrpolster sind Details, die man im professionelleren Einsatz gerne sieht und häufiger braucht als man denkt. So bin ich beispielsweise mit meinen treuen AKG 81DJ – die so etwas wie meine „Immer-dabei-hab“-Kopfhörer geworden sind, innerhalb von vier Jahren bei nicht weniger als drei Paar verschlissener Ohrpolster angelangt.

Der ATH-Pro 500 Mk2 samt seiner Reisebegleitung
Der ATH-Pro 500 Mk2 samt seiner Reisebegleitung

Auspacken
Dem schlichten, schwarzen Karton entnehme ich: Den Kopfhörer selbst, ein ca. 1,2 Meter langes, gerades Anschlusskabel und ein Spiralkabel gleicher Länge, das bis auf das Doppelte seiner Länge dehnbar ist, ferner ein Mini-auf-Standard-Klinken-Adapter und eine Transporttasche aus robustem und handschmeichelndem Kunststoff.

Fotostrecke: 3 Bilder Der Kopfhörer wirkt von vorne genauso dezent,
Fotostrecke

Äußerlichkeiten
Der erste haptische und visuelle Inspektionsgang liefert ein grundsätzlich positives Bild: Zwar ist das komplette Ohrbeschallungssystem (bis auf die seitlichen Verstellbügel) aus Elastomer gefertigt, dennoch wirkt es weitgehend kompakt und robust. Allein wenn die Ohrhörer in der Senkrechte an die Oberseite des Bügels stoßen, gibt das Material ein etwas billiges Klack-Geräusch von sich. Der Einsatz von Kunststoff dürfte aber schlicht der Tatsache geschuldet sein, dass der Kopfhörer mit seinen mächtigen 53 Millimeter-Treibern ein Kampfgewicht von 290 Gramm auf die Waage bringt – mehr Zuladung auf dem Kopf wäre wohl DJ-Quälerei gewesen. Zumal sich der Kopfbügel des Hörers zwar durch seinen Elastomer-Rahmen recht flexibel in Bezug auf unterschiedliche Schädel-Größen zeigt, sein Gewicht aber nur durch eine dünne Wattierung auf dem Kopf abgefedert wird.

Eher dünn: Die Kopfbügel-Polsterung
Eher dünn: Die Kopfbügel-Polsterung

In Verbindung mit den – im rauen DJ-Einsatz – angenehm stramm anliegenden Ohrmuscheln lässt einen der ATH-Pro 500 Mk2 folglich zu keinem Zeitpunkt vergessen, dass man ihn trägt. Ein Kopfhörer für den entspannten, ausgiebigen Hörgenuss im Lounge-Sessel ist er dementsprechend eher nicht. Hinterm DJ-Pult dagegen zeigt er sich dann wirklich sehr flexibel in Bezug auf alle denkbaren Hörpositionen: Egal ob beidseitig ohraufliegend getragen, auf der Schulter einseitig eingeklemmt oder nur mit einer Hörmuschel leger ans Ohr gehalten – die Hörmuscheln folgen allen Positionen ohne Murren, und ohne dass man dabei das Gefühl hat, hier könnte gleich etwas abbrechen oder überdreht werden.

Fotostrecke: 2 Bilder Das Ohrhörer-Gelenk und der Lautsprecher im Detail
Fotostrecke

Flexibel zeigt er sich auch in Bezug auf die Kabelzuführung: Je nach persönlichem Bewegungsbedarf schraubt man mit ungefähr drei Umdrehungen eines der beiden mitgelieferten Kabel (gerade für die etwas statischer agierenden Musikdienstleister, spiralförmig für derwischende Deejays) in der Buchse des linken Ohrhörers fest.

Fotostrecke: 2 Bilder Das Anschlusskabel wird mit ca. 3 Umdrehungen verschraubt…
Fotostrecke

Auch in Bezug auf sein Design – eine natürlich immer höchst subjektive Sache – gibt sich der ATH-Pro 500 Mk2 eher sachlich und unspektakulär: Neben dem quer über den Kopfbügel gedruckten Namenslogo, einem dezent in den Kunststoff geprägten Audio-Technica Signet und einer grauen Typen-Beschriftung, wurde auf jeglichen Firlefanz verzichtet. Wer auf der Bühne auffallen möchte, sollte folglich zur roten Farbvariante greifen.

Eher schlicht: Das Design der Ohrhörer im Detail
Eher schlicht: Das Design der Ohrhörer im Detail
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.