Anzeige

Asymmetrische Mikrofonierung

Bei der Aufnahme von Instrumenten mit zwei Mikrofonen denken die meisten von euch sicher an die gängigen Stereoverfahren, wie AB-, XY- oder auch MS-Stereofonie.

(Quelle: youtube.com / Creative Sound Lab / https://youtu.be/2GUv3gG3FQ4)
(Quelle: youtube.com / Creative Sound Lab / https://youtu.be/2GUv3gG3FQ4)

Doch neben diesen und einigen weiteren üblicherweise verwendeten Varianten kann es durchaus sound-dienlich sein, zwei Mikrofone in einem asymmetrischen Setup zu einzusetzen.
Ryan Earnhardt von Creative Sound Lab TV zeigt euch auf Youtube in einem kurzen Video wie ihr dabei vorgeht und erläutert euch die Vorteile des Verfahrens. Anhand Akustikgitarren-Aufnahme stellt er eine asymmetrische Mikrofonierung vor, bei der die eine Mikrofonposition oberhalb der Schultern des Gitarristen gewählt wird. Wichtig ist, dass ihr die Entfernung des Mikrofons zur Schallquelle messt. Denn ein zweites Mikrofon wird mit identischem Abstand aufgestellt. Dieses Mikrofon wird jedoch nicht etwa über der anderen Schulter angebracht, sondern von Frontal auf das Schallloch der Akustikgitarre gerichtet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seine Anmerkung, dass dieses Verfahren auch bei der Mikrofonierung von Klavieren eingesetzt wird ist ganz richtig. Und auch bei Gitarrenaufnahmen könnt ihr auf diese Weise zwei verschiedene Klangcharakteristiken aufgreifen. Jedes Mikrofonfür sich genommen sorgt bereits für einen guten Klang, der allerdings im Vergleich zur späteren Vollmikrofonierung deutlich eindimensionaler ist. Denn zusammen ergeben beide Mikrofonierungspositionen einen insgesamt facettenreicheren und ausgewogeneren Sound.
Was in dem Video allerdings zu kurz kommt ist der Einfluss des Raumes auf die Mikrofonierung. Je nach Ausrichtung der Mikrofone können frühe Reflexionen – insbesondere in wenig gedämmten kleinen Räumen – zum Problem werden. Am sichersten seid ihr deshalb mit dieser Mikrofonierungsvariante unterwegs, wenn ihr in der Mitte eines zumindest mittelgroßen Raums aufnehmt. Und nebenbei gesagt müsst ihr Aufnahmen, die ihr mit diesem Verfahren gewonnen habt selbstverständlich weder zwingend nach rechts/links auslenken noch vollständig als Mono-Signal betrachten. Weitere Tipps zur Aufnahme eurer Sounds mit zwei Mikrofonen findet ihr in unserem Recording-Bereich auf bonedo.

Hot or Not
?
(Quelle: youtube.com / Creative Sound Lab / https://youtu.be/2GUv3gG3FQ4)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Alternativen zur Overhead-Mikrofonierung

Recording / Workshop

Die meisten Setups zur Schlagzeugabnahme verwenden zwei Overhead-Mikrofone. Im Workshop zeigen wir euch spannende Alternativen dazu und wie ihr mit wenig Mitteln gute Drumsounds einfangt.

Alternativen zur Overhead-Mikrofonierung Artikelbild

Wer ein Schlagzeug für den Live- oder Studioeinsatz mit Mikrofonen präparieren möchte, landet meistens bei einer zweigeteilten Positionierung. In direkter Nähe zu den Trommeln und Becken befinden sich die sogenannten Close Mics, etwas weiter weg die Overhead-Mikrofone. Wie ihr Name schon vermuten läßt, werden diese als Stereopaar über dem Kopf des Spielers befestigt und zeigen von oben auf das Drumset.

Al Schmitt gestorben

Recording / News

Er hat über ein halbes Jahrhundert lang mit vielen Größen über gearbeitet und über zwanzig Grammys bekommen: Al Schmitt ist verstorben.

Al Schmitt gestorben Artikelbild

Wie verschiedenen Quellen zu entnehmen ist, ist der bekannte Tontechniker und Produzent Al Schmitt verstorben. 

Top-Gear für Bassisten: Caveman Audio aus Dänemark

Bass / News

Bei der Konzeption und der Herstellung des edlen Bass-Equipments geht die dänische Firma Caveman Audio keinerlei Kompromisse ein. Für Bassisten hat man die Bass-Preamps BP1 und BAS1 im Programm!

Top-Gear für Bassisten: Caveman Audio aus Dänemark Artikelbild

Die dänische Company Caveman Audio um Steen Skrydstrup hat es sich zur Aufgabe gemacht, die weltweite Bassistengemeinde mit Boutique-Equipment zu versorgen, welches selbst höchsten Ansprüchen Genüge tut. Die Zeichen stehen gut, kann Mastermind Skrydstrup doch auf eine mehr als 25 Jahre umfassende Erfahrung im Bereich der Herstellung von Custom-Equipment für bekannte Musiker wie Steve Morse, Rammstein, Steve Stevens, The Edge oder The Scorpions zurückblicken. (Alle Bilder zur Verfügung gestellt von Caveman Audio)

Bonedo YouTube
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)