Anzeige

Apple macht Ordnung in den unteren Reihen: 12″ raus, Neue 13″ und Air-Modelle!

Apple Macbook Update
Apple Macbook Update

Was für ein Chaos war das bis jetzt in allem, was nicht „Pro“ heißt bei den Macbooks. Da gab es das kleine langsame 12″ Macbook für „Facetuber“, dann die Air-Serie und die etwas halbgaren und veralteten 13″ Macbooks. Da kommt nun Linie rein! 

Das kleine und leichte Macbook 12″, was zwar für Musiker wenig tauglich ist, aber super für mobile Leute, war und ist und der erste Kandidat für ARM-Prozessoren ist nun raus aus dem Programm. Die untere und günstigste Serie heißt nun Air und ist schon seit der letzten „Renovierung“ retiniert. Sie sind um rund 100 Euro günstiger geworden und sind als neue Serie nun wieder auf dem neusten Stand. Sie sind von mittlerer Leistung und haben zwei Kerne. Damit sind sie keine Rennmaschinen, aber man kann damit durchaus eine DAW fahren und ein wenig Musik machen ohne höhere Ansprüche gegenüber der Pro Serie.

Die Books sind leicht und mit einem i5 und 8 GB eher minimal ausgestattet. Die übliche Frechheit begegnet uns bei Apple eigentlich stets bei der SSD, die beim kleineren Angebot 128 GB SSD anbietet, was vollkommen frech ist, beim größeren sind es müde 256 GB. Nun wird man hier wohl eher Office-Menschen und Studenten mit gutem Geldbeutel erreichen wollen, dennoch ist das ein Bremser.

Klicken kann man sich 16-GB- und 1-TB-SSDs und landet dann statt bei 1.500,– Euro bei gut 2.200 Euro. Wer moderat arbeiten möchte, kann sich mit einer 512 GB SSD bei knapp unter 2.000,– Euro aufhalten und ist im Rahmen des „Machbaren“ und unter der bösen Schallmauer. Der Turbo Boost bringt das Book auf 3,6 GHz, was es nicht zum Bratobjekt für den Schoß machen wird.

Soweit zu der untersten aktuellen Serie, die bei knapp über 1.000,– Euro startet. Dann aber mit jenen unterdimensionierten 8 GB und 128 GB SSD, mit denen man wohl nur weiterkommt, wenn man heftig Cloud-Speicher verwendet, alles extern sichert, primär surft und Office macht und hin und wieder mal ein Video gucken will oder vielleicht einen oder zwei Softsynths laufen lassen will. Für eine DAW ist das natürlich knapp.

MacBook Pro 13″ – mit Touchbar und T2

Offenbar verabschiedet sich Apple konsequent von den 13″-Modellen mit schwacher Ausstattung und ohne Touchbar und trennt endlich logisch die Modellreihen: Pro ist mit Touchbar und mindestens vier Kernen ausgestattet, während man beim Air mit 2 Kernen und ohne Touchbar leben muss. Außerdem wird eine neue Tastatur entwickelt, denn die bisherige ist erwiesenermaßen schlecht. Ob sie hier bereits verbaut werden, ist noch nicht gesichert.

Die 13″-er Baureihe startet bei 1500,– Euro und brutaler Unterdimensionierung von RAM und SSD (8 GB und 128 GB) und i5-Prozessor mit 3,6 GHz und 3,9 kHz Boost. Audiokram braucht hohe Taktraten. Den i7 mit stolzen 4,5 GHz Turboboost sollte man sich daher als Musiker stets gönnen. Dafür zahlt man 360,– Euro extra.. Damit ist man bei 1.800,– Euro. Eine brauchbare Mindestausstattung bei der SSD liegt mit 512 GB bei 2.300,– Euro, genau genommen ist man mit 2.500,– Euro dabei, da man auch die 16 GB mitnehmen wird und sollte. Damit hat man dann einen guten Rechner. Aufpreise für 1 TB bzw. 2 TB sind wie immer unfair teuer (250,– bzw. 750,– Euro mehr), was aber seit 2016 nicht mehr sonderlich überraschend ist.

Dafür ist die kleine Reihe gegenüber den 8-Kern 15″ zumindest angepasst worden und auch wieder für Musiker zu empfehlen, die sich für MacOS entscheiden und nicht so große Rechner wünschen. Besonders das schnellere Modell taktet hoch und sollte damit eine gute Wahl werden für Plug-ins. Denn der hohe Takt ermöglicht vieles, so der Rechner insgesamt nicht zu schnell erhitzt, dürfte das eine gute Wahl sein und werden. Vermutlich die meistgewählte Option ab heute.

Weitere Information

Natürlich kann man sich bei Apple über Preise und Konfiguration selbst mal durchklicken.

Hot or Not
?
apple-macbook-update-1-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Arturia MicroFreak 3.0 - Neue Oszillatoren-Modelle von Noise Engineering

Keyboard / News

Arturia bringt mit Firmware 3.0 drei neue Oszillatoren-Modelle von Noise Engineering in den MicroFreak und noch mehr.

Arturia MicroFreak 3.0 - Neue Oszillatoren-Modelle von Noise Engineering Artikelbild

Wurde im August des letzten Jahres noch das Facelift des ursprünglichen Arturia MicroFreak mit Vocoder-Funktion und das Firmware-Update V2.1 vorgestellt, bietet Arturia nun mit Arturia MicroFreak 3.0 ein Update das den Synthesizer um drei neue Oszillatoren-Modelle von Noise Engineering erweitert.

Yamaha YDP-165, YDP-S55, YDP-145 und YDP-S35 - vier neue Modelle in der Arius-Serie

Keyboard / News

Yamahas beliebte Arius YDP-Serie an Digitalpianos wird mit den Modellen YDP-165, YDP-S55, YDP-145 und YDP-S35 um vier neue Mitglieder erweitert.

Yamaha YDP-165, YDP-S55, YDP-145 und YDP-S35 - vier neue Modelle in der Arius-Serie Artikelbild

Yamaha Arius-Modelle greifen auf den im Detail gesampelten Klang des High-End CFX Konzertflügels zurück und verfügen zusätzlich über eine Half-Dämpferfunktion, welche die Dämpferwirkung eines Flügels authentisch nachbildet. Mit jeweils zehn Klängen ausgerüstet, bietet das Quartett neben Klavierklängen, die mittels Virtual Resonance Modeling Lite (VRM Lite) Technologie Schwingung und Resonanzen nachbilden, auch alternative Sounds zum Solospielen und Kombinieren. In der weiteren Ausstattung aller YDP-Neuvorstellungen finden sich 353 integrierte Songs, darunter 50 berühmte klassische Titel sowie 303  Songs zum Üben und Spaß haben

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5?

Keyboard / News

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5.

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5? Artikelbild

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5. Lag der Fokus in den 1970er Jahren noch auf amerikanischen Synthesizern wie Moog, Arp undOberheim, übten japanische Synthesizer in der Musikwelt noch nicht die Faszination aus, welche die amerikanischen Synths versprühten. Auch war das Angebot der japanischen Riege noch so ausgebaut, aber man musste ja irgendwie mithalten. Mit dem SH-5 brachte Roland im Jahr 1975 - zwischen dem SH-3A und dem größeren SH-7 - einen Synthesizer, der sich insbesondere durch seine BandPass- und Multimode-Filter

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)