Anzeige

Ampeg PF-50T Test

Fazit

Der neue Ampeg PF-50T ist ein toller Bassamp, der Tieftöner begeistern wird, die eine professionelle Vollröhren-Recording-Lösung für das Studio oder einfach einen kompakten Übe- und Session-Amp mit erstklassigen Röhrensounds suchen. Mit dem wirklich hervorragend abgestimmten Equalizer und einer geeigneten 1×15-Box kann man den PF-50T soundmäßig durchaus in die Nähe des legendären B-15 Fliptop-Combos trimmen. Ich finde allerdings, dass der neue Portaflex-Amp durchaus seinen eigenen Charakter besitzt und den Basssound daher sogar auf angenehme Art straffer und präziser wiedergibt als sein legendäres Vorbild. Einige Interessenten werden vielleicht lieb gewordene Features, wie einen Effektweg, einen Tuner-Ausgang oder den zum Standard gewordenen Kopfhöreranschluss vermissen. Da der PF-50T aber definitiv nicht als Tausendsassa für den Livebetrieb entworfen wurde, werde ich das an dieser Stelle nicht bemängeln. Meine absolute Kaufempfehlung daher für Basser, welche den klassischen Vollröhrensound von Ampeg in einem kompakten Paket suchen!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • tolle, Ampeg-typische Röhrensounds
  • kompakte Bauform und niedriges Gewicht für einen Vollröhren-Amp
  • einfache Bias-Funktion
  • Impedanz-Umschaltung
  • zwei unabhängige Recording-Ausgänge
  • tadellose Material- und Verarbeitungsqualität
Contra
  • durch die Bauform umständlich zu transportieren
Artikelbild
Ampeg PF-50T Test
Für 999,00€ bei
Klassischer Look: Ampeg PF-50T mit PF-112 HF-Bassbox.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Ampeg
  • Modell: PF-50T Vollröhren-Basstop
  • Herstellungsland: China
  • Leistung: 50 Watts @ 8 Ohm, 10% THD / 50 Watt @ 4 Ohm, 10% THD
  • Röhren: Preamp: 2 x 12AX7, Endstufe: 1 x 12AU7, 2 x 6L6
  • EQ: Bass: +10/–10 dB @ 60 Hz, Midrange: +5/–20 dB @ 200 Hz, 400 Hz, 800 Hz
  • +5/–15 dB @ 1.6 kHz, 3 kHz, Treble: +13/–23 dB @ 4 kHz, Ultra Lo: +2 dB @ 50 Hz, –10 dB @ 500 Hz; Ultra Hi: +5 dB @ 8 kHz
  • Anschlüsse: 2 x Input Klinke, Preamp Out XLR (pre/post EQ), Balanced Transformer Line Out XLR inklusive Groundlift, Speaker Out Klinke mit 4/8 Ohm-Wahlschalter
  • Maße: 185 x 353 x 264 mm
  • Gewicht: ca. 8,8 kg
  • Preis: 1188,81 Euro (UVP)
Hot or Not
?
Verbindet Tradition und Moderne: der Ampeg PF-50T!

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Ampeg Rocket Bass RB-115 Test
Bass / Test

Die "Rocket Bass"-Basscombos aus dem Hause Ampeg versprechen den traditionellen Ampeg-Sound bei geringen Gehäusemaßen. Wir haben für euch den RB-115 unter die Lupe genommen.

Ampeg Rocket Bass RB-115 Test Artikelbild

Die legendäre Amp-Schmiede Ampeg ist zwar in erster Linie für leistungsstarke Bass-Stacks populär, darüber hinaus kümmert sich die Company aber auch um jene Tieftöner, die nur eine kleine Lösung zum Üben oder für dezente Gigs suchen. Die zweite Generation der BA-Basscombos kam bereits 2014 auf den Markt und bietet den Ampeg-Sound im kompakten Format zu äußerst erschwinglichen Preisen. Kein Wunder also, dass die Serie entsprechend gut ankam! Seit dem Frühjahr 2021 steht nun die Nachfolgegeneration in den Läden: Die brandneuen Combos hören auf den Namen "Rocket Bass" und sind abermals in verschiedenen Größen und Leistungsklassen erhältlich (RB-108, RB-110, RB-112, RB-115, RB-210). Wir haben uns mit dem RB-115 das zweitstärkste Modell geschnappt und sind gespannt, was dieser Basscombo mit seinem Fünfzehnzoll-Lautsprecher klanglich zu bieten hat.

Ampeg Rocket Bass RB-108 Test
Bass / Test

Mit dem Ampeg RB-108 knöpfen wir uns für diesen Test das kleinste Modell der neuen Ampeg-Basscomboserie vor: Klingen derart geringe Maße und 30 Watt immer noch nach der Verstärker-Legende aus den USA?

Ampeg Rocket Bass RB-108 Test Artikelbild

Die legendäre Amp-Schmiede Ampeg ist zwar in erster Linie für leistungsstarke Bass-Stacks populär, darüber hinaus kümmert sich die Company aber auch um jene Tieftöner, die nur eine kleine Lösung zum Üben oder für dezente Gigs suchen. Seit dem Frühjahr 2021 steht die Nachfolgegeneration der sehr erfolgreichen 2014 erschienenen BA-Basscombos in den Läden: Die brandneuen Basscombos hören auf den Namen "Rocket Bass" bzw. abgekürzt "RB" und sind abermals in verschiedenen Größen und Leistungsklassen erhältlich (RB-108, RB-110, RB-112, RB-115, RB-210). Der leistungsstarke Ampeg RB-115 konnte ja in einem vorangegangenen Test bereits sehr gute Noten einfahren. Als nächstes knöpfen wir uns mit dem RB-108 das kleinste Modell der Serie vor - mal sehen, ob der kompakte Übecombo genauso überzeugend abschneidet!

Ampeg Rocket Bass RB-210 Test
Bass / Test

Im heutigen Ampeg-Test kommt das leistungsstärkste Modell der RB-Serie auf den Prüfstand. Der RB-210 hat satte 500 Watt unter der Haube und geht mit zwei 10-Zöllern und einem Tweeter ins Rennen

Ampeg Rocket Bass RB-210 Test Artikelbild

Fällt der Name Ampeg, so denkt man unweigerlich an leistungsstarke Bass-Tops und Boxen im Kühlschrankformat. Die legendäre Company kümmert sich allerdings auch um Tieftöner, die nur eine kleine Lösung zum Üben oder kleinere Gigs suchen. Schon seit Jahren hat man daher erschwingliche Basscombos in verschiedenen Leistungsklassen im Programm. Die sogenannte „Rocket Bass Serie“ umfasst fünf Basscombo-Modelle in verschiedenen Leistungsklassen. Vor nicht allzu langer Zeit konnten wir uns schon von den Qualitäten des Ampeg RB-108 sowie des RB-115 überzeugen. Im heutigen Test heben wir hingegen den leistungsstarken Ampeg RB-210 auf den Prüfstand: Dieser Combo nennt satte 500 Watt Leistung sein Eigen und geht mit zwei 10-Zöllern und einem Tweeter ins Rennen. Ob man mit dem Ampeg RB-210 auch für größere Gigs gut gerüstet ist, könnt ihr hier nachlesen.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)