Anzeige

Abschied von Alan Lancaster (Status Quo)

Alan Lancaster, Bassist und Gründungsmitglied der britischen Rockband Status Quo, verstarb am 26. September 2021 in seinem Haus im australischen Sydney. Lancaster litt bereits seit vielen Jahren an Multipler Sklerose. Er wurde 72 Jahre alt. Lancaster spielte von 1965 bis 1985 bei Status Quo. Sein markantes Bassspiel verewigte er auf zahlreichen Hits der Band, darunter Klassiker wie “Rockin’ All Over The World” oder “Whatever You Want”.

Der Rockstar Alan Lancaster wurde nur 72 Jahre alt (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=RVXBYGLHE-8)
Der Rockstar Alan Lancaster wurde nur 72 Jahre alt (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=RVXBYGLHE-8)

Alan Lancaster wurde am 7.2.1945 im Londoner Stadtteil Peckham geboren. 1962 gründete Lancaster mit seinem Schulfreund Francis Rossi die Band The Scorpions (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Hannoveraner Band!), die 1965 – inzwischen umbenannt in The Spectres – ihren ersten Plattenvertrag erhielt. 1967 stieß der Gitarrist Rick Parfitt zur Gruppe, die sich daraufhin in The Status Quo und im Jahr 1969 in Status Quo umbenannte.
Mitte der 1970er-Jahre siedelte Lancaster nach Australien über, nachdem er auf der 1973er-Tournee seine spätere Frau Dayle kennengelernt hatte. Aufgrund der immensen Entfernung kam es jedoch zu einer zunehmenden Entfremdung zwischen Lancaster und Rossi und Parfitt. Ein Ergebnis der auseinanderbrechenden Beziehung war der Videodreh zu “Rockin’ All Over The World”, als man den nicht verfügbaren Lancaster kurzerhand durch eine lebensgroße Marionette ersetzte
Die internen Spannungen führten schließlich zum Split – Lancaster spielte 1984 die “End Of The Road”-Abschiedstournee und stand 1985 abschließend bei der Eröffnung des “Live Aid”-Events mit Status Quo auf der Bühne. In den nächsten Jahren folgten gerichtliche Auseinandersetzungen, da Rossi und Parfitt die Band unter demselben Namen weiterführen wollten – was ihnen, wie wir wissen, auch gelang.
In den Folgejahren spielte Alan Lancaster in seiner neuen Heimat Australien bei Bands wie The Party Boys oder The Lancaster Bombers. Alle Projekte waren jedoch ausschließlich in Australien einigermaßen erfolgreich.
2013 und 2014 tourten Status Quo unter dem Titel “The Frantic Four Reunion” in der Originalbesetzung mit Alan Lancaster und John Coghlan an den Drums. Die Aufzeichnungen des Londoner Konzerts vom März 2013 sowie des Dubliner Konzerts aus dem Jahr 2014 wurden als DVDs veröffentlicht. Obwohl Lancaster zu dieser Zeit durch seine MS-Erkrankung schon eingeschränkt war, machte er einen fitten Eindruck und überzeugte bei zahlreichen Songs auch als Leadsänger.
Obwohl Lancaster über die Jahre auch mit anderen Instrumenten gesehen wurde, wird sein Basssound wohl für immer in erster Linie mit seinem mehrfach modifizierten Fender Mustang Bass assoziiert werden. Das Instrument erhielt im Laufe der Jahrzehnte unter anderem unterschiedliche Finishes und Tonabnehmer.
Neben seiner Frau Dayle hinterlässt Alan Lancaster seine drei Kinder Alan Jr., Toni und David sowie fünf Enkelkinder.
Thank you for the music, Alan – May you Rest in Peace!

Hot or Not
?
Der Rockstar Alan Lancaster wurde nur 72 Jahre alt (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=RVXBYGLHE-8)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot

Keyboard / Feature

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben.

Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot Artikelbild

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben. Manfred Fricke erkannte schon recht früh das Interesse an bezahlbaren Instrumenten, deren Aufbau in den Hochzeiten seines Schaffens analog aufgebaut waren, eine Tradition, die das in 1976 gegründete Unternehmen MFB (Manfred Fricke B

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen

Magazin / Feature

Die Verbreitung gefährlicher Falschinformationen im Joe Rogan-Podcast waren der Ausschlag für Musiker Neil Young, seine Musik von der Streaming-Plattform Spotify entfernen zu lassen. Unterstützung bekommt er dabei auch von seinen ehemaligen CSNY Band-Kollegen.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen Artikelbild

Neil Young machte vor wenigen Tagen Schlagzeilen, als er in einem öffentlichen Brief auf seiner Homepage forderte, all seine Musik von der Plattform löschen zu lassen. Der Grund, weswegen sich Young zu dem drastischen Schritt entschied, war die Verbreitung von Falschinformationen zu Impfstoffen über Spotify. Im Speziellen sprach sich der Musiker dabei gegen Joe Rogan aus, der mit "The Joe Rogan Experience“ einen extrem erfolgreichen Podcast exklusiv über den Streaming-Anbieter laufen hat. Rogan habe in Podcast-Folgen Personen, die sich kritisch gegen den COVID-19-Impfstoff äußern eine Plattform geboten und er selbst habe das Coronavirus verharmlost. Nun sind Neil Youngs Bandkollegen des ehemaligen Folk-Rock-Projekts „Crosby, Stills, Nash and Young“ (CSNY) in Solidarität seinem Beispiel gefolgt und fordern ebenfalls die Löschung ihrer Musik von der Streaming-Plattform.

30 Jahre Marleaux BassGuitars: Gewinne einen Marleaux-Bass im Wert von 5.500,- Euro!

Bass / Feature

30 Jahre Marleaux BassGuitars – das muss gefeiert werden: Mach mit bei der großen „Marleaux Video Challenge“ im Rahmen des diesjährigen Firmenjubiläums und gewinne einen Traumbass!

30 Jahre Marleaux BassGuitars: Gewinne einen Marleaux-Bass im Wert von 5.500,- Euro! Artikelbild

Marleaux BassGuitars wurde 30 Jahre jung - wir sagen: "Happy Birthday, lieber Gerald Marleaux & Team!" Natürlich muss ein solches Firmenjubiläum gebührend gefeiert werden! Aus diesem Grund hat sich die Company etwas ganz Besonderes einfallen lassen: die "Marleaux Video Challenge". Dem Gewinner winkt ein echter Traumbass im Wert von sage und schreibe 5.500,- Euro!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown!

Bass / Feature

Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion ...) sah man im Laufe seiner Karriere schon mit Bässen unterschiedlichster Hersteller. Doch die neue Liebe des Altmeisters hört auf den Namen Ashdown!

Rocklegende Glenn Hughes spielt Bässe von Ashdown! Artikelbild

Die ohnehin bereits große Familie der Ashdown-User bekommt erneut Zuwachs: Kein Geringerer als Rocklegende Glenn Hughes (Deep Purple, Black Sabbath, Black Country Communion, Trapeze ...) hat sich für die Bässe der britischen Traditionsfirma entschieden! Im Laufe seiner Karriere hat Glenn Hughes nicht nur sämtliche Höhen und Tiefen des Showbusiness erlebt, er wurde auch mit einer Vielzahl unterschiedlicher E-Bässe gesehen. Er spielte Instrumente von Rickenbacker, Fender, Yamaha, Nash ... doch nun scheint es, als hätte sich der inzwischen 70-jährige (der derzeit einen unglaublich fitten Eindruck macht!) neu verliebt, was seine Instrumente angeht!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)