Test
5
Test

AIAIAI TMA-2 Serie Test

Studio- und DJ-Kopfhörer

Hast du keinen, bau dir einen!

Die in Kopenhagen beheimatete Firma AIAIAI baut Kopfhörer und wir basteln wie im Fall des TMA-2 fleißig mit. Denn bei dieser Serie dürfen wir unseren persönlichen Lieblingshörer, sofern wir nicht auf ein vorgefertigtes Modell setzen wollen, im Online-Store unseres Vertrauens zusammenstellen und nach dem Eintreffen in heimischen Gefilden selbst zusammenstecken. Wir haben uns jedenfalls alles schicken lassen, was die TMA-2-Serie an Einzelteilen zu bieten hat und wollen mal sehen und hören, ob Preis, Sound und Eigenleistung in gesundem Verhältnis zueinander stehen.

Details

Ich hab's ja eigentlich nicht so mit Auspackstrecken, doch in diesem Fall ist das anders: Zwanzig grauschwarze Tüten wollen aus ihrer Versandbox befreit werden, das hat was von einem Adventskalender für große Jungs und Mädels. Nach kurzem Sortieren lichtet sich das Chaos: Drei der Tüten enthalten Kopfbügel, vier die Schallwandler-Pärchen, die übrigen Ohrpolster und Kabel. Macht über 300 mögliche Kombinationen. Ohne groß hinzusehen schnappe ich mir ein Wandlerpärchen, Ohrpolster und einen Kopfbügel. Mal sehen, wie fummelig sich der Zusammenbau gestaltet. Kurze Antwort: gar nicht fummelig.

Die Lautsprechereinheiten werden einfach auf die Bügel gesteckt – bitte auf die rote Markierung für rechts achten – und dann mit den kurzen Miniklinkenkabeln verbunden, die links und rechts an den Bügeln hervorlugen. Jetzt noch die Ohrpolster anklipsen und fertig ist der AIAIAI TMA-2. Halt, das Kopfhörerkabel fehlt noch. Das kann wahlweise links oder rechts angesteckt werden, denn die Schallwandler besitzen jeweils zwei Miniklinkenbuchsen oben und unten.

Bügel und Polster

Die Kopfbügel sind recht schlichte Gesellen. Es handelt sich um einteilige Nylon-Omegas von unterschiedlicher Breite und Polsterung. Der Luxuriöseste (H03) misst 2,8 Zentimeter in der Breite und besitzt eine gut 1 Zentimeter starke Lederpolsterung. Mit 60 Euro ist das alles andere als ein Schnäppchen. H02 verzichtet auf das Leder und ist stattdessen mit Silikon gepolstert. Das spart dem Kunden immerhin zehn Euro. Das einfachste Exemplar H01 kostet 30 Euro, ist zwei Zentimeter breit und will dem Träger mit einer rudimentären Schaumstoffummantelung schmeicheln.

Bei den Ohrpolstern haben wir die Qual der Wahl. Sieben Exemplare sind verfügbar, vier On-Ear- und drei Over-Ear-Varianten. Diese unterscheiden sich im Material: Mikrofaser und zwei unterschiedliche Lederimitate (PU Leather = glatt, Leatherette = etwas matter) sind für beide Größen erhältlich. Die On-Ears gibt es zusätzlich auch noch in Velours. Nur zur Orientierung: Die großen Glattlederpolster kosten 50 Euro.

Kabel und Wandler

Kabel gibt es im TMA-2-Universum in Hülle und Fülle. Zunächst hätten wir Spiralkabel im Angebot und zwar in 1,5 und 3,65 Meter Länge, erstgenanntes auch mit Textilmantel. Gerade Kabel sind in 1,2 Meter Länge verfügbar, außerdem zwei Varianten mit Mikrofonen (mit einem Taster oder dreien) für iPhones und andere Mobil Devices. Zur Orientierung: Das kleine Spiralkabel kostet 25 Euro.

Die vier Schallwandler sind multinationale Produkte. Entworfen wurden sie in Dänemark von der Firma Kilo, fertigen lässt AIAIAI in China und Teile der Konstruktion, etwa die Schwingspulen, stammen aus Japan. Ein erster Blick auf die technischen Daten lässt erkennen: Mit 117 bis 120 dB Schalldruck sind unsere Prüflinge alles andere als Leisetreter. Mit einer Impedanz von 32 Ohm produzieren sie auch an eher schwachbrüstigen Vorverstärkern erhebliche Lautstärken, die durchaus gesundheitsschädlich sein können. Also Obacht!

Auf den ersten und auch den zweiten Blick sind die Lautsprechereinheiten nicht voneinander zu unterscheiden. Alle vier Wandler sitzen in einem identischen Kunststoffgehäuse, selbst nach Öffnen des „Deckels‟ lässt sich nicht viel erkennen. AIAIAI schweigt sich darüber aus, welches prinzipielle Bauprinzip angewandt wurde. Ohnehin sind die Dänen mit technischen Daten zurückhaltend. Zur Lautstärke äußert man sich gerne, zum Frequenzgang hingegen gar nicht. Doch wozu haben wir Ohren.

Geschmacksrichtungen

Das günstigste Wandlerpärchen für 65 Euro hört auf den Namen S01 „All-round“. Wie bei allen anderen Wandlern auch kommt ein Neodym-Magnet zum Einsatz, als Membran wird PET verwendet. Der Hersteller empfiehlt diese Lautsprechereinheiten als universelle Hörer für jeden Zweck und in der Tat vernehme ich ein ausgewogenes Klangbild mit gutem, aber nicht übertriebenem Bassbereich, dezenten Mitten und klaren Höhen. Allerdings tendieren die Wandler zum Klingeln. In der hervorragenden Aufnahme „Paris sera toujours Paris‟ der französischen Chansonette Zaz zum Beispiel fängt deren angenehm rauchig-kratzige Stimme recht schnell an zu nerven. Das habe ich so bei noch keinem anderen Kopfhörer dieser Preisklasse erlebt.

Der Gegenentwurf zu diesen Wandlern verbirgt sich hinter den Lautsprechereinheiten S03 „Warm“. Hier verbaut der Hersteller eine titanbeschichtete Membran sowie einen vollständig geschlossenen Treiber. Wir nehmen diese Details zur Kenntnis und widmen uns dem Hörtest: Tatsächlich klingt das obere Spektrum deutlich zurückhaltender, sehr angenehm. Dafür ist der Bass spürbar prägnanter und auch die unteren Mitten gewinnen im Vergleich zum S01 an Prägnanz. So ploppt der Kontrabass in „Paris sera toujours Paris‟ munter vor sich hin, Attack und Bauchigkeit des Instruments lassen sich hervorragend heraushören. Ebenfalls überzeugen die beiden Gypsy Gitarren mit präzisen Anschlagsgeräuschen und guter Klangentfaltung. Die S03 bereiten der Musik eine schöne Bühne, damit lassen sich auch Mixe kritisch überprüfen.

Beim S02 „Punchy“ bewegen wir uns in Richtung Spaßhörer. Der Treiber ist wiederum titanbeschichtet und besitzt einen kleinen Bassreflexkanal, verrät der Hersteller. Auffällig ist die im Vergleich zum S03 nochmals kräftigere Basswiedergabe, gerade im mittleren Bereich. EDM macht mit diesen Wandlern richtig Freude, akustische Musik gewinnt allerdings nicht immer durch die aufgebrezelten Bässe. Prima für die U-Bahn oder den Club, fürs Studio färben mir die S02 zu stark.

Als „Vibrant‟ (lebhaft) bezeichnet AIAIAI das Wandlerpärchen S04. Das ist eine leichte Untertreibung, denn die S04 sind brutal laut. Wohl ein Effekt des besonders leistungsfähigen Neodym-Magneten. Im Vergleich zu den S02 legt der Bass noch mal eine Schippe drauf und auch die Präsenzen sind erheblich durchsetzungsstärker. Hört man S02 und S04 gegeneinander, klingen die S02 beinahe langweilig. Als Studiohörer taugt das nicht, denn die Wandler gaukeln sehr viel mehr Bass vor, als tatsächlich vorhanden ist. Freunde der elektronischen Musik werden an diesem Pärchen aber durchaus Freude haben, ebenso DJs, denen ihre Kopfhörer nie laut genug sein können. Allerdings schlagen die S04 mit 100 Euro zu Buche.

Verwandte Inhalte

AKG K182 Test

AKG bietet mit dem K182 einen geschlossenen Monitorkopfhörer an, der mit einer komfortablen Polsterung und sattem Pegelpotential um die Gunst der Musiker, Tontechniker und DJs buhlt. Ein Test muss her.

German Maestro JFB 8.35 D

German Maestro bietet mit JFB 8.35 D einen geschlossenen Kopfhörer an, der mit dem Siegel „Made in Germany“ um die Gunst des DJs buhlt und einen 80er-Jahre Look versprüht. Sekt oder Selters?

Audio-Technica ATH-M70x Test

Audio-Technica ATH-M70x tritt als professioneller Kopfhörer für Studios, FOH-Plätze, Masterings, Post-Productions und DJ-Einsätze auf. Zudem möchte er sich für den persönlichen Hörgenuss empfehlen. Wir verraten euch, ob er allen Bereichen gerecht werden kann.

Audio-Technica – ATH-M50 X Test

Der ATH-M50 X bildet (preislich) den oberen Abschluss der neuen M-Serie von Audio-Technica. Ob er auch klanglich und qualitativ in der Oberliga spielt, haben wir getestet.

Sennheiser HD25 SP2

Schlichtheit punktet. Mit simplem Aufbau, praktischem Konzept und gutem Ton hat sich der Sennheiser HD25 zum Standard gemausert.

User Kommentare