Anzeige
ANZEIGE

Vermona Mono Lancet Test

Der Vermona Mono Lancet ist ein schicker, hochwertiger Desktop Synthesizer mit einem wirklich guten Klang, den ich mit den Attributen warm, cremig und charaktervoll beschreiben möchte. Sein Einsatzgebiet sind warme, dicke Bässe, geräuschhaftes, zweistimmige Pads (möglich durch auseinandergestimmte Oszillatoren) und Riffs. Dank der Anschlagsdynamik von Filter und VCA gelingen ihm auch lebendige Sequenzen sehr gut. Knackige Drums und druckvolle Leads sind eher nicht so sein Ding.

Die Bedienung des Mono Lancets ist sehr einfach, allein an der etwas umständlichen Aktivierung bestimmter Funktionen über MIDI CC Befehle könnte sich mancher stören. Wer sich mehr zu den Fortgeschrittenen Analogsynth-Benutzern zählt, sollte gleich die Erweiterung Modular Dock mitbestellen. Die braucht man früher oder später sowieso.

Im Vergleich liegt der Mono Lancet preislich etwas über seinen direkten Konkurrenten, relativ günstig ist der kleine Sachse aber immer noch. Wem ein Mopho zu nüchtern, ein Microzwerg zu hart und ein Dark Energy zu eindimensional klingt, der sollte mal Bekanntschaft mit dem Vermona Mono Lancet machen!

Verm_Lancet_02_Oben_01 Bild
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Cremiger, warmer Klang
  • Hochwertiges, schickes Design
  • Übersichtliche Bedienung
  • Optionale modulare Erweiterung möglich
  • Hoher Spaßfaktor für Knöpfchendreher und Analog-Fans
Contra
  • Einige Einstellungen kann man nur per MIDI vornehmen
  • Kurze Aufwärmzeit bis die Oszillatoren stabil laufen
  • Im Vergleich teurer als die direkten Konkurrenten
Artikelbild
Vermona Mono Lancet Test
Für 425,00€ bei
Technische Details
  • VCO 1
  • Waveform: Square, Sawtooth, Triangle. Octave: 8’, 16’, 32’
  • VCO 2
  • Waveform: Square, Sawtooth, White Noise. Octave: 4’, 8’, 16. Detune +/- 7 semitones
  • VCO 1 & 2
  • Controller for LFO intensity
  • Controller for EG intensity (+/-)
  • Glide (legato mode or always active)
  • MIX controller
  • PWM via MIDI (modulation wheel)
  • Mastertune +/- 1 tone
  • VCF
  • 24 dB/octave lowpass filter
  • Resonance can be played over a range of 2 1/2 octaves
  • Controller for EG intensity (+/-)
  • Keytrack: Off, 50%, 100%
  • VCA
  • Mode: EG, GATE envelope, ON
  • LFO
  • Waveform: Square, Triangle, Sample & Hold
  • Frequency range: ca. 0,05 Hz – 250 Hz
  • EG
  • Attack, Decay, Sustain, Release
  • MIDI
  • Note on/off
  • Pitch Bender on/off (CC 84) – affects VCO pitch (+/- 4 tones)
  • Modulation Wheel on/off (CC 85) – affects pulse width of the VCOs
  • Aftertouch on/off (CC 86) – affects cutoff frequency
  • Velocity on/off (CC 87) – affects VCA
  • Velocity can additionally be set to cutoff frequency (CC 88)
  • Glide-Switch on/off (CC 89) – glide only works when playing legato
  • Legato on/off (CC 90) – envelope will not be retriggered when playing legato
  • Länge: ca. 210 mm
  • Breite: ca. 145 mm
  • Höhe: ca. 55 mm
  • Gewicht: ca. 750 g
  • Straßenpreis: 425 Euro
Hot or Not
?
Verm_Lancet_03_Panel Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von ruben.seevers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Vermona DRM1 MKIV - Analoger Drum-Synth Klassiker geht in die vierte Runde
Keyboard / News

Vermona schickt deren klassischen analogen Drum-Synthesizer DRM1 mit einigen technischen Updates in die vierte Runde.

Vermona DRM1 MKIV - Analoger Drum-Synth Klassiker geht in die vierte Runde Artikelbild

Vermona schickt deren klassischen analogen Drum-Synthesizer DRM1 mit einigen technischen Updates in die vierte Runde. Der bereits als Klassiker im Bereich der Drum-Synthesizer geltende DRM1 des deutschen Boutique-Herstellers Vermona ist in der Version MKIV keine grundlegende Neuerung, jedoch wurde ein großes Update durchgeführt.

Elektron Digitone OS 1.32 - Neue Firmware bringt Dual-Mono Modus für externe Eingänge und mehr
Keyboard / News

Firmware 1.32 erweitert Elektron Digitone- und Digitone Keys um einen neuen Dual-Modus für externe Eingänge und weitere Funktionen.

Elektron Digitone OS 1.32 - Neue Firmware bringt Dual-Mono Modus für externe Eingänge und mehr Artikelbild

Firmware 1.32 erweitert Elektron Digitone- und Digitone Keys um einen neuen Dual-Modus für externe Eingänge und weitere Funktionen. Die Digitone 1.32-Firmware ist kein umfangreiches Funktionsupdate, sondern eines, das eine ordentliche Reihe kleinerer neuer Funktionen und Verbesserungen enthält, darunter ein Dual-Mono-Modus für die externen Eingänge. Auf diese Weise lässt sich jeder Kanal mit separaten Effekten manipulieren. Obendrein gibt es einen globalen Effekt/Mix-Menüpunkt im Einstellungsmenü des Digitone, der die Möglichkeit bietet, die Parameter für den internen/externen Mixer, Chorus, Delay, Reverb und Overdrive global einzustellen. Die Änderungen wirken sich also auf alle Patterns im Projekt aus und nicht nur auf das jeweils aktive. Dann hat es noch einen Delay-Parameter in der Filterhüllkurve. Wenn der Filtermodus ausgeschaltet ist, wird dies jetzt mit einer gepunkteten Linie in der Benutzeroberfläche dargestellt. Die Parameter auf den LFO-Parameterseiten wurden überarbeitet. So befinden sich alle Parameter für LFO 1 auf Seite 1 und alle Parameter für LFO 2 auf der Parameter-Seite 2. Die Grafik für die Wave- und Phas-Parameter wurde ebenfalls verbessert. Die LFO-Fade-Hüllkurve wird jetzt auch im FREE-Modus zurückgesetzt, wenn LFO.T auf ON eingestellt ist. Außerdem kann sich Digitone jetzt merken, welche Unterseite einer Parameter-Seite zuletzt verwendet wurde, um diese Seite erneut aufzurufen, wenn man das nächste Mal dieselbe Parameter-Taste drückt. Obendrein wurde auch eine Intensitätseinstellung für die LEDs und den OLED-Bildschirm

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)