Anzeige

Vergleichstest Einsteigersets E-Gitarre

Selbermachen statt zuhören heißt die Devise, und die sieben E-Gitarren-Komplettsets, die wir getestet haben, bieten alles, was man zum Einstieg in die elektrische Gitarrenwelt braucht. Und sie ersparen dem zukünftigen Gitarrenhelden die Qual der Wahl, denn außer einer E-Gitarre und dem benötigten Zubehör wie Gurt, Kabel und zum Teil sogar Stimmgerät und Plektren beinhaltet jedes Set einen Verstärker – anschließen und losrocken!

Epiphone_Slash_AFD_Performance_Pack_003FIN

Die gute Nachricht: Alle Sets eignen sich für den Einstieg in die faszinierende Welt der E-Gitarre und bieten durch die Bank ansprechende Leistungen. Als Gitarren kommen Varianten der beiden Klassiker Stratocaster und Les Paul zum Einsatz, wobei bei Preisen zwischen 89 und 289 Euro den Instrumenten zum Teil eine bemerkenswerte Qualität bescheinigt werden muss.
Das gilt auch für die kleinen Combo-Verstärker, die mit Leistungen zwischen 10 und 20 Watt und amtlichem Sound den Spaß am Musikmachen unterstützen. Einige bieten mit zusätzlichen Effekten und Verstärkersimulationen jede Menge Potenzial für Ausflüge in unterschiedlichste Genres, und das ab der ersten Minute.
Das überraschend gute Ergebnis, mit dem die sieben Bundles getestet wurden, bietet auch Spielern anderer Saiteninstrumente wie Akustik-Gitarristen oder Bassisten die Gelegenheit für einen preiswerten und bequemen Seiteneinstieg in Richtung E-Gitarre.

Unser Fazit:
Sternbewertung 0,0 / 5
Pro
Contra
Artikelbild
Vergleichstest Einsteigersets E-Gitarre
Hot or Not
?
Epiphone_Slash_AFD_Performance_Pack_003FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Jazz-Licks auf der Gitarre entwickeln
Workshop

Wie man eigene spannende und geschmackvolle Jazz-Licks und Solo-Lines entwickelt und sie stilübergreifend und kreativ einsetzt, verrät unser Workshop.

Jazz-Licks auf der Gitarre entwickeln Artikelbild

Für viele sind die Begriffe Jazz und Jazzimprovisation Bücher mit sieben Siegeln. Zum einen liegt das an den oft sehr kryptisch anmutenden Akkordsymbolen, die mit Optionstönen regelrecht gespickt werden, aber natürlich auch an den Sololinien, die häufig mit chromatischen Noten durchsetzt sind. Insofern hat die fiktive Band "Spinal Tap" natürlich auch irgendwo mit der Aussage "Jazz is a lot of wrong notes" nicht ganz unrecht, allerdings unterliegen diese Töne doch einer gewissen Gesetzmäßigkeit, die erlernt und geübt werden kann.

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)