Anzeige
ANZEIGE

V3 Sound Sonority XXL Test

Fazit

Der V3 Sound Sonority XXL ist ein kraftvoller MIDI-Sound-Expander mit 1.000 hochwertigen Klängen in einer kleinen dreieckigen Box. Die vier Gigabyte Sample-Speicher und die 256-stimmige Polyphonie erzeugen einen satten Sound. Die Klangauswahl ist gelungen und deckt eine große musikalische Bandbreite ab. Die Stärken des Gerätes liegen in dessen Kompaktheit und im Preis. Hobbymusiker und auch professionelle Entertainer, die mit Laptop oder Hardware-Sequenzer im Proberaum, oder auf der Bühne mit MIDI-Files arbeiten, können mit dem Sonority XXL neue und hochwertige Klänge in deren Songs integrieren. Das ist zwar nicht ganz einfach und erfordert einiges an Fachwissen sowie die richtige Software. Für diesen Fall gibt es schon viele kompetente User.
Der Sonority XXL ist als direkte Konkurrenz zu dem seit 2013 erhältlichen Ketron SD1000 anzusehen, der nicht zufällig exakt denselben Preis hat. Diese Zielgruppe legt auch besonderen Wert auf Orgel- und Akkordeon-Sounds und genau hier kann der Sonority XXL seine Stärken ausspielen. Auch die Möglichkeit, maximal vier separate Einzelausgänge zu haben, ist ein gutes Kaufargument. Für Komponisten und Arrangeure, die mit einem Notensatzprogramm und klassischen Instrumenten arbeiten, ist der Sonority XXL ebenfalls ein Tipp, weil er Presets für die unterschiedlichsten Spielweisen bietet. Als Sound-Expander für Live-Keyboarder sehe ich den Sonority weniger, da die Auswahl der Klänge relativ kompliziert ist. Dazu ist immer ein Blick in die Soundliste nötig, um die Bank-Nummer und den Program-Change Befehl zu finden, die dann im Master-Keyboard eingestellt werden. 

PRO
  • Sehr gute Klangqualität
  • Über 1.000 Sounds
  • Großer 4 GB Samplespeicher
  • 256-stimmige Polyphonie
  • 2 programmierbare Insert-Effekte
  • Separater Audio-Ausgang (Aux)
  • Sehr kompakt
  • Preis
CONTRA
  • Handhabung der Klangauswahl
  • DSP-Insert-Effekte schwierig einsetzbar
  • Umständliches Routing der Einzelausgänge
  • Externes Netzteil
Der Sonority XXL ist ein kraftvoller MIDI-Sound-Expander mit gelungener Soundauswahl für Hobbymusiker und professionelle Entertainer.
Der Sonority XXL ist ein kraftvoller MIDI-Sound-Expander mit gelungener Soundauswahl für Hobbymusiker und professionelle Entertainer.
  • 256-stimmige Tonerzeugung
  • 13.000 Samples
  • Über 1.000 Voices
  • 4GB Flash-Speicher
  • Main Volume- und Reverb-Regler
  • Externes Netzteil 9V DC
  • Anschlüsse: MIDI In/Thru, USB to Host, Sustainpedal, Audio Left/Right, Phones (Aux)
  • Abmessungen: 125 x 125 x 40 mm
  • Gewicht: 0,21 kg

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Weitere Folgen dieser Serie:
V3 Sound Yammex Test Artikelbild
V3 Sound Yammex Test

Der V3 Sound Yammex ist ein Expandernodul mit neuen Klängen speziell für die Yamaha-Keyboards Genos, Tyros sowie die Instrumente der Yamaha PSR-Serie. Wie gut die zusätzliche Klangquelle tatsächlich ist, erfahrt ihr in unserem Test.

24.08.2018
Produktbewertung 4,0 / 5
V3 Sound Grand Piano XXL Test Artikelbild
V3 Sound Grand Piano XXL Test

Das 'Grand Piano XXL' von V3 Sound verspricht im handlichen Taschenformat zwei legendäre Konzertflügel und 600 weitere Sounds unterzubringen. Wir haben das Soundmodul angespielt.

12.04.2019
Produktbewertung 3,5 / 5
Hot or Not
?
Der Sonority XXL ist ein kraftvoller MIDI-Sound-Expander mit gelungener Soundauswahl für Hobbymusiker und professionelle Entertainer.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Andreas Recktenwald

Kommentieren
Profilbild von Klaus

Klaus sagt:

#1 - 25.06.2019 um 08:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

MIDI-FILE BEARBEITEN
Die Software Midifile Optimizer bietet eine spezielle Anpassung an die SONORITY XXL Sounds. Man wählt also keine Nummern in der Software, sondern direkt die Sounds aus den Instrumentengruppen. Für MIDI-File Bearbeitung sehr zu empfehlen.

Profilbild von Hans-Theo

Hans-Theo sagt:

#2 - 26.06.2019 um 07:37 Uhr

Empfehlungen Icon 0

und noch ein Tipp:
MiditoolEx ist eine maßgeschneiderte Controller-Software, die speziell für V3 Expander entwickelt wurde und mit der man alle Sounds und Parameter völlig problemlos, übersichtlich und super einfach steuern kann. Sollte man auf jeden Fall mal ausprobieren - und kostet die Hälfte.

    Profilbild von Michael Geisel

    Michael Geisel sagt:

    #2.1 - 26.06.2019 um 13:22 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Hans-Theo, die MiditoolEx-Software werden wir in Kürze in einem Test beleuchten. (Die Redaktion)

    Antwort auf #2 von Hans-Theo

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Alfred

Alfred sagt:

#3 - 21.08.2019 um 10:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das Sonority XXL ist schon der Hammer. So klein und preiswert und doch so viele super Sounds und Möglichkeiten. Manche Leute beklagen, dass die Bedienung ohne Display und Knöpfchen Probleme macht, aber das kann ich nicht bestätigen.
Ich nutze auch die neue Steuerungssoftware „MidiToolEx“, die für V3 Expander konzipiert wurde und dazu ein kleines Windows Tablet. Damit kann ich nicht nur alle Instrumente bequem auswählen, sondern auch Effektparameter steuern, Layers und Splits erstellen und so meine ganz eigenen Sounds basteln und speichern. Zusätzlich lassen sich auch noch Midifiles abspielen. Das ist für mich wirklich eine super Lösung, da ich dann mit jeder vernünftigen Midi-Tastatur und mit kleinstem Aufwand praktisch überall meine Musik machen kann. Ich habe oft nur noch ein kleines Alu-Köfferchen mit Expander, Tablet und Kabel dabei, weil die Anlage und eine vernünftige Tastatur schon am Einsatzort vorhanden sind. Da macht Musikmachen echt Spaß, wenn der Sound so gut und der Aufwand so klein ist.

Profilbild von Jack Fisher

Jack Fisher sagt:

#4 - 09.04.2020 um 22:10 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Crystal clear sound. Works great with Fishman TriplePlay guitar midi pickup. Big range of great sounding instruments and synths in a small unit. Just what I needed for my midi guitar pickup. It is small and fits inside gigbag. it is fast to set up.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Oversynth - Neue Overlays und Sound Packs für Modal Skulpt & Craft Synth 2
Keyboard / News

Oversynth veröffentlicht neue Overlays und Sound Packs für Modal Skulpt & Craft Synth 2

Oversynth - Neue Overlays und Sound Packs für Modal Skulpt & Craft Synth 2 Artikelbild

Distorientation Sound Pack für Modal Skulpt Das Distorientation-Soundpaket bietet 64 Dark Ambient/SciFi-Synth-Patch-Scapes, die sich ideal für Soundtracks, Videospiele oder andere stimmungsbasierte Genres eignen.  Ambiente Oscuro Sound Pack für Modal Craft Synth 2 Auch das Distorientation-Soundpaket offeriert 64 Dark Ambient/SciFi-Synth-Patches mit speziellen Texture für den Craft Synth 2 Preise und Verfügbarkeit Die Oversynth Modal Electronics SKULPT- und CRAFT Synth 2.0-Overlays sind ab sofort für jeweils 28 USD erhältlich. Die Sound Packs kosten jeweils 7 USD.

Soma Laboratory Reflex - 6-stimmiger Digital-Synthesizer mit intuitiver Sound-Steuerung
Keyboard / News

Soma Laboratory stellt mit 'Reflex' die Entwicklung eines 6-stimmig polyphonen Digital-Synthesizer vor, dessen Konzept der Echtzeitkontrolle über Spielweise und Klang neue Dimensionen ermöglichen will.

Soma Laboratory Reflex - 6-stimmiger Digital-Synthesizer mit intuitiver Sound-Steuerung Artikelbild

Soma Laboratory stellt mit 'Reflex' die Entwicklung eines 6-stimmig polyphonen Digital-Synthesizer vor, dessen Konzept der Echtzeitkontrolle über Spielweise und Klang neue Dimensionen ermöglichen will. Soma Laboratory aka Vlad Kreimer sind bekannt für außergewöhnliche Synthesizer wie z.B. den Lyra-8, die Pulsar-23 Drum Machine oder den Multieffektprozessor/Looper Cosmos Drivting Memory Station, welche sich mit etwas anderen Konzepten von den Mitbewerbern unterscheiden. So auch mit dem in der Entwicklung befindlichen Reflex-Synthesizer, der zwar über eine Tastatur gespielt wird, dessen Hauptziel jedoch darin besteht, Musikern direkten Zugriff auf den Synthesekern zu geben und Dutzende von Syntheseparametern sofort so künstlerisch und intuitiv zu spielen, wie man es in der vergleichsweisen Umsetzung beim Spielen auf akustischen Instrumenten realisiert. Zu diesem Zweck steht in Reflex ein multidimensionaler Sensor-Controller parat, dessen Hauptteil aus 16 kleinen Halbkugeln besteht, die ergonomisch so angeordnet sind, dass sie bequem und gleichzeitig für die Finger der Hand zugänglich sind. Jede Halbkugel enthält eine winzige Version einer Hochfrequenz-Sender/Empfänger-Kette, bei der der menschliche Finger und die Position der Handfläche aus 16 unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wird. Die so gesammelten Sensordaten werden auf intelligente Weise mit einem oder mehreren Syntheseparametern verknüpft. Kombinationen mehrerer Sensoren können separat verarbeitet und mit einem einzigartigen Set von Syntheseparametern verknüpft werden. Die Sensorausgabe wird mit einer Geschwindigkeit von 23 kHz verarbeitet, die höher ist als der Audiobereich, und erreicht den Synthesekern mit einer Latenz von nicht mehr als 50 Mikrosekunden. Winzige Bewegungen Ihrer Finger können den Synthesekern aktivieren, sodass ein Spielen direkt mit dem Syntheseprozess verbunden ist. Im Bereich der Effekte sollen sechs separate FX-Einheiten zur Verfügung stehen, die in jede Stimme eingebaut sind, von denen jede entsprechend dem aktuellen Zustand ihrer Stimme und der gespielten Note gesteuert werden können. Jede FX-Einheit beteiligt sich auch an der Synthese der verbundenen Stimme einschließlich komplexer Feedbacks. Ein analoger Mischer am Ende der Signalkette soll Analog-Feeling bringen, da jede Note tatsächlich von ihrem eigenen vollständigen monophonen Synthesizer erzeugt wird. Auf der Seite der Benutzeroberfläche möchte Reflex mit nur 17 analogen Bedienelementen, denen feste Funktionen zugeordnet sind, die perfekte Balance zwischen erstaunlichen Möglichkeiten und Einfachheit bieten und trotz der zugrunde liegenden Komplexität eine einfache Handhabung ermöglichen. Auch die Firmware wird aktualisierbar sein, um weitere Synthesealgorithmen im Zugriff zu haben. Die Entwicklung des Soma Laboratory Reflex soll zwischen 2022 und 2023 abgeschlossen sein, sodass wir darauf hoffen können, auch zwischendurch immer mal wieder etwas über den Status des interessanten Synthesizers zu hören.

Twisted Electrons BlastBeats - Groovebox mit YMF-262 FM-Chip bringt den Sound der 90er Jahre zurück
Keyboard / News

Twisted Electrons veröffentlichen mit BlastBeats eine 10-stimmige Groovebox mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten, deren Tonerzeugung auf dem Vintage-FM-Chip YMF-262 basiert.

Twisted Electrons BlastBeats - Groovebox mit YMF-262 FM-Chip bringt den Sound der 90er Jahre zurück Artikelbild

Twisted Electrons veröffentlichen mit BlastBeats eine 10-stimmige Groovebox mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten, deren Tonerzeugung auf dem Vintage-FM-Chip YMF-262 basiert. Das Herzstück von BlastBeats bildet ein alter FM-Chip namens YMF-262, der auch als OPL3-Chip bekannt ist und früher in Computer-Soundkarten der frühen 1990er Jahre verwendet wurde. Diese Chips galten schon seinerzeit als schwer zu programmieren, wodurch deren Möglichkeiten nie voll ausgeschöpft werden konnten, obwohl sie in der Lage waren den Bereich satter, schöner und auch 'schmutziger' Sounds abzudecken. Mit BlastBeats lässt Twisted Electrons diese Zeit nun wieder aufleben, um den charakteristischen Sound der DOS-Ära zurückzubringen. Dafür bietet die BlastBeat Groovebox eine 10-stimmige Polyphonie mit sechs Drum-Stimmen und vier Synth-Instrumenten sowie jede Menge Fader (56!), Taster und Funktionen, um automatisier- und modulierbare Sounds

Bonedo YouTube
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)
  • Cre8audio Function Junction and AJH Multi Burst Envelopes Sound Demo (no talking)