Anzeige

Toontrack Superior Drummer 3 Test

Fazit

Der Superior Drummer macht auch in seiner dritten Inkarnation seinem Namen alle Ehre. Die Software ist bis zum Bersten mit neuen Features gefüllt und wird damit zu einer Art Komplettlösung für das vollständige Arrangieren von Drum-Tracks, die beinahe schon mit dem Ausmaß einer kleinen DAW mithalten kann. Auch wenn sich der Superior Drummer 3 damit ganz eindeutig an Anwender richtet, die mehr wollen, als ihrem Rechner „mal eben“ ein wenig „Bumm-Tschack“ zu entlocken, bleibt die Bedienung doch vollkommen übersichtlich und intuitiv. Meiner Meinung nach rechtfertigt sich der Preis schon alleine durch die enthaltene Library. Den kleinen Kritikpunkt, dass die Macro-Controls im Konflikt mit einzelnen Parametern stehen, kann und darf man einer solchen Software in einer Vorabversion nicht anlasten. Für alle, die bisher mit dem Vorgänger gearbeitet haben, ist das Update uneingeschränkt zu empfehlen.

Pro
  • massive neue Library (230 GB, Stereo und Surround bis zu 11.1)
  • zusätzliche Electro-Samples enthalten
  • freie Kombination von Sounds aller Toontrack-Libraries
  • Importfunktion für eigene Samples
  • viele Presets
  • Macro-Controls zum gleichzeitigen Steuern mehrerer Parameter
  • Tap2Find-Feature erleichtert die Suche nach Grooves
  • Edit-Play-Style-Feature und Grid-Editor zur internen Midi-Bearbeitung
  • Song-Track und Song-Creator zum internen Arrangieren von Drum-Tracks
  • neue Effekt-Suite mit 35 Effekten (unter anderem Reverb)
  • freies Routing-System für alle Kanäle einzelner Instrumente
  • intelligenter Tracker übersetzt Audio in Midi
  • flexible Bounce-Funktion
Contra
  • Konflikt zwischen Macro-Controls und direkter Parameterbearbeitung
Toontrack_Superior_Drummer_3_01Titel Bild
FEATURES
  • virtuelles Drum-Studio
  • Umfang der Core-Library: 230 GB
  • aufgenommen und produziert von George Massenburg in den Galaxy Studios
  • Surround-Unterstützung bis 11.1
  • 35 Mixer-Effekte
  • Tracker übersetzt Audio zu Midi
  • Umfangreiche Such- und Bearbeitungsfunktionen für Midi-Grooves
  • Automatisierbare Macro-Controls
  • skalierbares Interface mit lösbaren Fenstern
  • Importfunktion für eigene Samples
  • Support für Keyboard-Shortcuts
  • Systemvoraussetzungen:
  • Windows 7/macOS 10.6 oder höher (64 Bit)
  • 4GB RAM (8 GB oder mehr empfohlen)
  • 64-Bit Host (VST, AU, AAX)
  • 236 GB Festplattenspeicher + 55 GB während Installation
Ladenpreise:
  • Vollversion: 329,00 € (September 2017)
  • Upgrade von Superior Drummer 2: 169,00 € (September 2017)
  • Crossgrade von EZdrummer 2: 249,00 € (September 2017)
  • SSD-Version: jeweils zzgl. € 189,00 (September 2017)

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • massive neue Library (230 GB, Stereo und Surround bis zu 11.1)
  • zusätzliche Electro-Samples enthalten
  • freie Kombination von Sounds aller Toontrack-Libraries
  • Importfunktion für eigene Samples
  • viele Presets
  • Macro-Controls zum gleichzeitigen Steuern mehrerer Parameter
  • Tap2Find-Feature erleichtert die Suche nach Grooves
  • Edit-Play-Style-Feature und Grid-Editor zur internen Midi-Bearbeitung
  • Song-Track und Song-Creator zum internen Arrangieren von Drum-Tracks
  • neue Effekt-Suite mit 35 Effekten (unter anderem Reverb)
  • freies Routing-System für alle Kanäle einzelner Instrumente
  • intelligenter Tracker übersetzt Audio in Midi
  • flexible Bounce-Funktion

Contra

  • Konflikt zwischen Macro-Controls und direkter Parameterbearbeitung
Artikelbild
Toontrack Superior Drummer 3 Test
Für 360,00€ bei
Hot or Not
?
Toontrack_Superior_Drummer_3_01Titel Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Berger

Kommentieren
Profilbild von Frank Weber

Frank Weber sagt:

#1 - 18.08.2017 um 07:15 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Schade das die Samples wieder mal nur in 44.1 khz aufgenommen wurden.
96 khz hätte zwar die Datenmenge empfindlich erhöht, aber das stört ja viele bei BFD auch nicht. Im Endergebnis macht sich das schon bemerkbar.
Darüber hinaus kann man nur hoffen, das Toontrack das Problem der Sidesticks
mal angegangen ist. In den Hörbeispielen ist leider keine einziges Demo davon zu hören. Ich fürchte das ist so geblieben.
Dafür muss man aber sagen, das endlich einmal eine Library geschaffen wurde, wo es vernünftige Toms zu hören gibt.

    Profilbild von Alexander Aggi Berger (bonedo)

    Alexander Aggi Berger (bonedo) sagt:

    #1.1 - 18.08.2017 um 18:03 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Frank, danke für deinen Kommentar! Zu dem Thema mit der Samplerate kann ich dir direktes Feedback von Toontrack anbieten. Die Library wurde in einer Auflösung von 24Bit/192 kHz aufgenommen, und es stand offenbar schon zur Debatte, eine Version in 96 kHz verfügbar zu machen. Man hat sich vorerst dagegen entschieden, um die ohnehin immense Datenmenge halbwegs kontrolliert zu halten. Es könnte aber durchaus sein, dass es noch eine solche Version geben wird - eben wenn Anwender so wie du ihr Feedback in dieser Richtung hinterlassen und diesen Wunsch klar äußern. Kannst du das Sidestick-Problem genauer erklären? ;) Liebe Grüße!

    Antwort auf #1 von Frank Weber

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Profilbild von Paul

Paul sagt:

#2 - 21.07.2018 um 12:57 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich finde nur schade dass Toontrack kein Demo des SD 3 gemacht hat...

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Toontrack Legacy of Rock SDX Test

Software / Test

Legacy of Rock SDX für den Toontrack Superior Drummer 3 widmet sich voll und ganz den klassischen Rock-Drums aus den Sechzigern und Siebzigern. Aufgenommen wurde die Library von Eddie Kramer, der unter anderem mit Led Zeppelin, den Rolling Stones und Jimi Hendrix Geschichte schrieb.

Toontrack Legacy of Rock SDX Test Artikelbild

Mit der Legacy of Rock SDX bietet Toontrack eine Erweiterung für den Superior Drummer 3, die sich dem Drumsound der großen Rock-Produktionen aus den Sechzigern und Siebzigern widmet. Und wer sonst könnte solche Samples authentischer aufnehmen als Eddie Kramer selbst, der durch seine Arbeit mit Led Zeppelin, den Rolling Stones und Jimi Hendrix den Klang dieser Ära wesentlich mitgeprägt hat?

Roland Zenology Pro mit ZEN-Core Test

Software / Test

Der Software-Synthesizer Zenology Pro ist das Herzstück von Rolands ZEN-Core-Technology. Damit lassen sich Klänge detailliert auf dem großen Bildschirm entwerfen und sich auch auf aktuellen Soft- und Hardwareprodukten spielen. Was dies konkret bedeutet, beleuchten wir einmal in der Praxis.

Roland Zenology Pro mit ZEN-Core Test Artikelbild

Mit dem Software-Synthesizer Zenology Pro und der ZEN-Core-Technologie öffnet sich ein neuer Kosmos. Der Eintritt erfolgt über die Roland Cloud mit verschiedenen Abo-Modellen und der Option, einzelne Softwareprodukte auf Lebenszeit zu erwerben. So ist auch der Roland Cloud Zenology Pro für etwas mehr als 200 Euro zu haben – kein Schnäppchen, aber gemessen an den Features könnte das langfristig ein guter Deal sein. Am besten probiert man die Roland Cloud erst einmal für 30 Tage unverbindlich auf einem möglichst aktuellen PC oder Mac aus.

Rob Papen Predator-3 Test

Software / Test

Der Predator-3 von Rob Papen ist für viele Producer ein Software-Klassiker. In der dritten Version klingt er besser als zuvor und bietet auch einiges fürs Auge.

Rob Papen Predator-3 Test Artikelbild

Im Jahr 2007 erschien der erste Predator von Rob Papen. Schnell etablierte er sich als Allrounder mit sowohl etlichen klassischen als auch aktuellen Presets und der insgesamt leicht verständlichen Struktur. In meinen eigenen Projekten habe ich den Predator gern und oft verwendet. Im Laufe der Zeit kamen aber weitere verlockende Software-Instrumente hinzu – bei Rob Papen selbst sind es BIT, Vecto, Go2 oder Blade. Damit verlor der Predator vermutlich nicht nur für mich an Bedeutung.

Audiomodern Playbeat 3 Test

Software / Test

Audiomodern Playbeat 3 ist ein preiswerter Groove-Guru für PC, Mac und iOS-Geräte. Er vereint Phrases, Samples und Mixer zur effektiven Produktionsstätte.

Audiomodern Playbeat 3 Test Artikelbild

Audiomodern ist kein Softwarehersteller mit großem Namen, die Produkte haben aber alle Pfiff. Zuletzt hat uns das Schwesterprodukt Chordjam begeistert, das sich auf randomisierte Akkordfolgen konzentriert. Fürs Sequencing von tonalen Phrasen bietet Audiomodern „Riffer“, der Gate-Sequencer alias „Gatelab“ ist wie „Filterstep“ sogar kostenfrei zu bekommen.

Bonedo YouTube
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone