Anzeige
ANZEIGE

Tama Spartan Stainless Steel Test

Um die Oberflächenbeschaffenheit im Inneren des Kessels zu begutachten, nehme ich das Resonanzfell ab. Klar zu erkennen ist, dass die Gratung des Kessels (also des Randes, auf dem das Fell aufliegt) durch das Anschweißen eines entsprechend geformten Endstücks am Kesselrand, des so genannten Sound Focus Rings, realisiert wurde. Die umlaufende Schweißstelle ist recht sauber ausgeführt, aber leichte Unebenheiten der scharfen Gratung lassen sich dadurch nicht vermeiden. Es wäre denkbar, dass dünne Resonanzfelle bei extrem hoher Stimmung mechanisch stark beansprucht werden und sich schneller abnutzen. Trotz des kleinen Makels kann man Verarbeitung der Trommels als ordentlich bezeichnen.

„Resonant Sound Edge“: Unter diesen dicken Reifen ist ein Luftvolumen eingeschlossen.
„Resonant Sound Edge“: Unter diesen dicken Reifen ist ein Luftvolumen eingeschlossen.
So sieht die Schweißnaht von innen aus.
So sieht die Schweißnaht von innen aus.

Viele, viele Worte… Jetzt will ich aber was hören:
Ich platziere die Snare in der Mitte meines Aufnahmeraumes. Schon der erste Rimshot begeistert mich. Bei einem solchen Schwergewicht an Snaredum erwartet man bei hoher Stimmung eigentlich hauptsächlich ein „PING“. Begrüßt werde ich allerdings durch einen vollen, bauchigen Sound, der mit einem gehörigen Knall einhergeht! Es verhält sich also tatsächlich genau so wie vom Hersteller beschrieben: In mittelhoher Stimmung ohne Rimshot klingt die Spartan wie eine Mischung aus topmodern und altbewährt. Was mich besonders begeistert, ist die unglaublich direkte Ansprache des Snare-Teppichs – sogar bei tiefer Stimmung. Wie schon oben beschrieben, lässt sich der Anteil des Teppichs im Sound sehr sensibel hinzumischen, sodass man mit einer Umdrehung von einem knalligen Rimshot zu einem sehr weichen und warmen Centerstroke wechseln kann. Im Vergleich zu originalen Vintage-Snaredrums, bei denen alles eher schwergängig einstellbar ist, kommt man bei der Spartan in den Genuss absoluter High-Technologie. Auch das Stimmen ist ein Kinderspiel. Die Schrauben laufen butterweich, und man kann tatsächlich einfach nach Umdrehungen Stimmen, fast ohne anschließende Korrekturen vornehmen zu müssen. Beim Belastungstest hämmere ich nach Heavy-Metal-Manier unzählige Rimshots möglichst präzise auf die gleiche Stelle und siehe da: Selbst bei tiefem Tuning verstimmt sich die Spartan so gut wie nicht.

Wenn man die Wahl hat, würde man einen Vintage Soul Sound zwar sicherlich nicht mit einer modernen Stahlsnare mit Gussspannreifen aufnehmen, jedoch ist es gut zu wissen, dass die Spartan in der Lage ist, durch entsprechendes Stimmen und Dämpfen auch in anderen Stilen als Rock und Metal eine gute Figur zu machen.

In hoher Stimmung und ungedämpft kommen die Rimshots knallig und aggressiv wie erwartet:

Audio Samples
0:00
Rimshot, hoch (ungedämpft)

Der Center Stroke auf das Fell klingt natürgemäß nicht sonderlich bauchig,

Audio Samples
0:00
Center, hoch (ungedämpft)

dämpft man die Snare allerdings und schneidet so die Höhen ein wenig ab, kann sich die Snare gut in den Mix integrieren:

Audio Samples
0:00
Center, hoch (gedämpft)

Zum Dämpfen habe ich übrigens nichts anderes als den mitgelieferten Plastikring benutzt. Zusätzlich habe ich den Teppich etwas fester gespannt.

Tama_Spartan__3_

Um die Vielfältigkeit der Spartan intensiver zu testen, versuche ich jetzt eine tiefere Stimmung und  kann nur sagen. Fett, fett fett! Ginge es um das Einspielen einer Rock-Ballade, wäre die Spartan in dieser Stimmung meine erste Wahl. Der Dämpfungsring tut seinen Dienst und verkürzt das Sustain, sodass ich den Teppich lose drehen kann, was zu einem vollen „schmatzigen“ Sound führt:

Audio Samples
0:00
Center, tief (gedämpft)

Selbst Rimshots klingen mit der Spartan tief, sehr voll und verfügen (dank der verbauten Die Cast Hoops) immer noch über einen Wahnsinns-Attack:

Audio Samples
0:00
Rimshot, tief (gedämpft)

Um die Roll-Charakteristik der Spartan zu verdeutlichen, habe ich jetzt noch zwei Audioclip-Versionen anzubieten. Eine ungedämpfte und eine gedämpfte:

Audio Samples
0:00
Roll, hoch (ungedämpft)
Audio Samples
0:00
Roll, hoch (gedämpft)

Das Wichtigste zum Schluss: Hört euch jetzt noch einmal an, wie die Spartan im Set klingt! Ich verspreche Euch einen echten Ohrenschmaus!

Audio Samples
0:00
Im Set
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
LP Stainless Steel 12"& 13" Salsa Snares Test
Test

Bonedo enthüllt alle pikanten Details zu LP’s Stainless Steel Salsa Snares in 12 und 13 Zoll.

LP Stainless Steel 12"& 13" Salsa Snares Test Artikelbild

Als perfekte Begleiter in jedem Timbales- oder Schlagzeug-Setup bewirbt LP die beiden Salsa Snares in 12“ und 13“ und beschreibt ihren Sound als spitz, hell und mit scharfem Attack. Gefertigt werden die Trommeln in Taiwan aus demselben Edelstahl, aus dem auch die LP Timbales gemacht werden. Besonders auffällig sind die starken, ungeflanschten Spannreifen, die den beiden Stahltrommeln eine ganz eigene Timbales-Optik verpassen. Hier kommt der LP Salsa Snare Test!

Pearl 13" x 3" Steel Piccolo, Short Fuse und Fire Cracker Effect Snaredrums Test
Drums / Test

Die 13" x 3" Steel Piccolo, Short Fuse 10" x 4,5" und die zwei Fire Cracker Snaredrums treten an, um knallige Effektsounds zum moderaten Preis zu liefern. Wir haben sie gecheckt.

Pearl 13" x 3" Steel Piccolo, Short Fuse und Fire Cracker Effect Snaredrums Test Artikelbild

Im ersten Test ging es um die Modelle der Mittel- und Oberklasse, heute sehen wir uns – mit einer Einschränkung – die etwas einfacher gestalteten und damit günstigeren Instrumente an. Mit der Einschränkung ist das 13" x 3" Piccolo Steel Modell gemeint, welches preislich eher den Maple- und Brass-Versionen der gleichen Bauart zuzurechnen ist. Bei den anderen drei Kandidaten handelt es sich um das 10" x 4,5" Zoll kleine Short Fuse Modell samt mitgeliefertem Halter sowie um die beiden Fire Cracker Varianten in 10" x 5" Stahl und 12" x 5" aus Pappelholz. 

Millenium 10“ x 5,5“ Brass und Copper, 10“ x 5“ Steel Side Snares Test
Drums / Test

Im Thomann-Sortiment tummeln sich drei Side Snares für unter 100 Euro. Wie die Brass Side Snare 10x5.5“, die Copper Side Snare 10x5,5“ und die Steel Side Snare 10x5“ klingen, haben wir im Test gecheckt.

Millenium 10“ x 5,5“ Brass und Copper, 10“ x 5“ Steel Side Snares Test Artikelbild

Ob eine zehn Zoll große Side Snare schon eine „richtige“ Snaredrum ist, daran scheiden sich die Geister, seit dieses Maß größere Verbreitung erlangt hat. Wer im HipHop- oder Drum'n'Bass-Bereich unterwegs ist, kann mit einem entsprechenden Modell vermutlich überzeugender aufspielen als der Classic-Rock-Drummer. Als spannender Effektsound ist so eine – im wahrsten Sinne – kleine Trommel jedoch immer willkommen. Die meisten Kolleginnen und Kollegen sind jedoch nicht bereit, dafür genauso viel auszugeben wie für die größere Hauptsnare. 

Gretsch 13“ x 7“ Brooklyn Chrome over Steel Snare Test
Drums / Test

Im New Yorker Stadtteil Brooklyn wurden ab 1883 die ersten Gretsch-Trommeln gefertigt, heute testen wir eine verchromte Stahlsnare in 13“ x 7“ der gleichnamigen Serie.

Gretsch 13“ x 7“ Brooklyn Chrome over Steel Snare Test Artikelbild

Mit der Gretsch Brooklyn Stahlsnare haben wir heute einen klassisch aussehenden Vertreter im modernen Allroundmaß von 13 x 7 Zoll im Test. Die Brooklyn-Serie stellt die obere Mittelklasse des in den USA gefertigten Portfolios dar.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Mapex | Black Panther Ltd. Edition Burl Snares | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)