Anzeige

sE Electronics DM2 T.N.T. Test

Das sE Electronics DM2 T.N.T. ist ein so genannter In-Line-Verstärker. Das bedeutet, dass er keinen Mikrofon-Vorverstärker ersetzt, sondern diesen mit zusätzlichem Gain unterstützt.

sE_Electronics_DM2_TNT_Test202 Bild

Eingesetzt werden diese kleinen Zusatz-Amps zwischen Mic-Pre und Mikrofon, ihre Energie beziehen sie aus der Phantomspeisung. Damit kommen meist nur Mikrofone zu Benutzung in Frage, die selbst keine Phantomspeisung benötigen. Sinnvoll ist diese Art der “Vor-Vorverstärkung” vor allem bei einfacheren Audio-Interfaces. Diese besitzen manchmal Gain von 60 dB oder weniger, wohingegen hochwertigere Amps auch mal 70 oder sogar über 80 dB Gain liefern.

Details & Praxis

TNT ist kein Dynamit, kann aber mehr

Durch einen kleinen FET-Amp in Verstärkerklasse A leistet das blaue sE Electronics DM2 T.N.T. wahlweise 15 oder 30 dB zusätzliches Gain. Das ist durch einen versenkten Schiebeschalter wählbar, den man allerdings mit einem geeigneten Gegenstand bedienen muss. In Form eines kleinen Schraubendrehers, der auch das andere Bedienelement (hier: Drehen!) nutzbar macht, liegt dieser Gegenstand der einer blauen Dynamitstange nachempfundenen Pappröhrenverpackung bei. Dynamit ist doch eigentlich eher rot? Richtig, aber schon die Sprengstoffe T.N.T. und Dynamit sind nicht identisch, ebenso die sE-Produkte: Das sE Electronics DM1 “Dynamite” ist rot, preiswerter und verzichtet auf einen Teil der Funktionalität des DM2 “T.N.T.”: die Impedanzanpassung.Ähnlich wie der Cloud Microphones Cloudlifter erlaubt auch das DM2 eine Veränderung der Impedanz, die dem Mikrofonsignal entgegengesetzt wird. Von 50 Ohm bis 10 MOhm sind insgesamt acht Eingangsimpedanzen wählbar.

Bedien- und Lesbarkeit schwach

Leider ist nicht nur der Drehregler zur Impedanzeinstellung schlecht einstellbar, sondern auch die aktuelle Stellung nicht so gut erkennbar. Bedenkt man, dass doch im Regelfall mit der Impedanz experimentiert werden wird, ist das durchaus etwas schade.

Fotostrecke: 4 Bilder Was Sprengstoff mit Mikrofonsignalen zu tun hat, bleibt unklar. Sicher ist: Der DM2 TNT ist umfangreich ausgestattet.
Fotostrecke

Bei einfachen Preamps ein Gewinn

Zwischen Mikrofon und Preamp zeigt sich, dass der Boost durch den T.N.T. eine Hilfe sein kann, besonders wenn eher schwache Mikrofone, lange Kabel (im Test: 50 Meter), leise Quellen und eher schwache Mikrofonvorverstärker aufeinandertreffen. Verstärkt man hingegen ein Shure SM7B mit einem Heritage-1073-Clone (annähernd 80 dB Gain) oder einem Retro OP-6 (fast 90 dB Gain!), ist ein Inline-Amp überflüssig. Im Beispiel hat ein Centrance MicroPort Pro als Audio-Interface mit Preamp sehr davon profitiert, wenn die zusätzliche Verstärkung durch den sE Electronics DM2 geholfen hat. Klasse: Die Maximalverstärkung ist recht hoch, das ist ein großer Gewinn.

Audio Samples
0:00
Sprache, Audio-Technica AT2040, DM2 Sprache, Audio-Technica AT2040, direkt Sprache, Stager SR-2N, DM2 Sprache, Stager SR-2N, FETHead

Der TritonAudio FEThead klingt minimal transparenter als der DM2, allerdings fehlt im die Möglichkeit zur Impedanzumschaltung. Diese ist besonders bei Tauchspulen- und Bändchenmikrofonen hilfreich, um den Sound zu verändern. Das passiert aber nicht plakativ beim Umschalten, sondern wirkt sich vor allem auf die Randbereiche des Spektrums aus und darauf, wie dann das Mikrofon dynamisch reagiert: Bei nur sehr geringem Unterschied von Eingangsimpedanz des DM2 zur Ausgangsimpedanz des Mikrofons wirkt es agiler, aber lässt etwas Fundament vermissen und produziert bei hoher Verstärkung und kurzen Peaks eher bissige Verzerrungen, anders herum kann das Signal einen zunehmend gedämpft und gebremst wirken.

Audio Samples
0:00
Gitarrenamp, Stager SR-2N, DM2 Gitarrenamp, Stager SR-2N, FETHead Gitarrenamp, Stager SR-2N, direkt Gitarrenamp, Sennheiser MD421, DM2, 15 dB Gitarrenamp, Sennheiser MD421, DM2, 30 dB Gitarrenamp, Sennheiser MD421, DM2, 50 Ohm Gitarrenamp, Sennheiser MD421, DM2, 10 MOhm Gitarrenamp, Sennheiser MD421, FETHead Gitarrenamp, Sennheiser MD421, direkt

Fazit

sE Electronics’ DM2 T.N.T. ist eine sinnvolle Erweiterung des DM1. Besonders Nutzer in Interfaces eingebauter Preamps werden ihre Freude damit haben, zumal die Impedanzumschaltung ein wenig zusätzliche Flexibilität liefert. 

Unser Fazit:

Sternbewertung 4.0 / 5

Pro

  • hohes Gain für Inline-Amp
  • Impedanzen schaltbar

Contra

  • nicht von Hand einstellbar und schlecht ablesbar
Artikelbild
sE Electronics DM2 T.N.T. Test
Für 138,00€ bei
sE_Electronics_DM2_TNT_Test205 Bild

Features & Spezifikationen

  • phantomgespeister Inline-Amp
  • 15 oder 30 dB wählbar
  • Impedanz einstellbar
  • Lieferumfang: Pappröhrchen und Mini-Schraubendreher zum Einstellen
  • Hergestellt in: China
  • Preis: € 138,– (Straßenpreis am 10.2.2022)
Hot or Not
?
sE_Electronics_DM2_TNT_Test202 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Mavridis

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)