Anzeige

Pioneer DJ DM-50D Test

Fazit

Mit den DM-50D nimmt Pioneer DJ ein preisgünstiges Monitorsystem ins Produktportfolio auf. Ein Einstiegsmodell, das sich in puncto Qualität, Ausstattung und Klang nicht zu verstecken braucht. Auch optisch präsentieren sich die in Schwarz und Weiß erhältlichen, aus robusten mittedichten Holzfaserplatten gefertigten Desktop-Aktivlautsprecherboxen als echt fesch. Von den Signalzuspielungs-Möglichkeiten zeigt sich der Proband sehr flexibel: Stereo-Miniklinken-, Cinch-Paar oder 6,3-mm-Klinkenkabel. Für den recht homogenen Sound auf zwei Wegen sorgen ein 5-Zoll-Lautsprecher samt Bassreflexöffnung beziehungsweise ein ¾-Zoll-Hochtontreiber. Der Bass kommt allerdings erst mit zunehmendem Pegel und je nach Ohrposition stärker zur Geltung. Die räumliche Abbildung konzentriert sich vorrangig auf die Mitte des Klangbildes. Der verbaute Class-D-Verstärker sorgt für einen deftigen Pegel, der selbst für eine kleine Party im Wohnzimmer ausreicht.
Der verbaute DSP mit den zwei Soundmodi liefert dem DJ-Gebrauch angemessen deutlich mehr Bass und auch Höhen, dafür seichtere Mitten. „Producing“ dagegen bricht das Klangbild auf seine Nüchternheit zurück. Damit entpuppen sich die DM-50D als multifunktionelle Lautsprecher mit gefälligen Sound zum attraktiven Preis.

Pioneer_DJ_DM-50D_Review_Test
Technische Spezifikationen
  • aktive 2-Wege-Desktop-Monitorlautsprecher
  • Class D-Verstärker
  • DSP mit zwei Soundmodi
  • DECO Konvexdiffuser
  • Bassreflex-Gehäuse mit gegrillten Luftkanälen
  • verschiedene Anschlussmöglichkeiten
  • 5-Zoll-Tieftöner und ein ¾-Zoll-Hochtreiber
  • Impedanz: 10 Ohm
  • Nennleistung: 25 W / 4 Ohm
  • Material: MDF Vinyl Laminat
  • Maße (B x H x T): 175 x 262 x 257 mm
  • Gewicht: 3,9 kg/3,5 kg
  • Eingänge: 3,5-mm-Klinkenbuchse, Stereo-Cinch- und 6,3-mm-Klinkenbuchsen
  • Ausgang: 3,5-mm-Klinkenbuchse
  • Preis: 239,- Euro (Paar)

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • robuste und hochwertige Verarbeitung
  • sehr ansprechendes Design
  • zwei Soundmodi mit DSP
  • vielseitige Anschlussmöglichkeiten
  • deftige Lautstärke
  • recht homogener Klang
  • günstiger Preis

Contra

  • geringe Raumabbildung
Artikelbild
Pioneer DJ DM-50D Test
Hot or Not
?
Pioneer_DJ_DM-50D_Review_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Duske

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pioneer DJ VM-70 Test

DJ / Test

DJ-Monitore sollen fett klingen. Studiomonitore sollen detailgetreu sein. Pioneer DJ möchte diese beiden Ansprüche mit der neuen VM-Serie gleichermaßen befriedigen. Wir haben das mittlere Modell VM-70 getestet, beim Produzieren und beim Auflagen.

Pioneer DJ VM-70 Test Artikelbild

DJs wünschen sich für die Booth zuhause schicke Boxen mit fettem Klang. Producer erwarten von ihren Lautsprechern einen unbestechlich linearen Frequenzgang. Pioneer DJ schickt mit der neuen VM-Serie drei Aktivmonitorboxen ins Rennen, die an diese beiden Szenarien schnell und ohne langwieriges Programmieren mit einem eingebauten DSP angepasst werden können. Wir sind gespannt, ob der Spagat gelingt.

Pioneer DJ VM-50, VM-70, VM-80: Monitore für Mixing und Recording

DJ / News

Pioneer DJ stellt drei neue Aktiv-Monitore vor. VM-50, VM-70 und VM-80 eigenen sich für Recording und Mixing im Studio ebenso wie für DJ-Setups.

Pioneer DJ VM-50, VM-70, VM-80: Monitore für Mixing und Recording Artikelbild

Die AlphaTheta EMEA Corporation (so heißt das Dachunternehmen jetzt) stellt die neuen Pioneer DJ Aktiv-Monitore VM-50, VM-70 und VM-80 vor. Diese richten sich an ein Publikum, das in den heimischen vier Wänden nicht nur Clubmusik mixen will, sondern auch produzieren möchte. Ein neutrales Klangbild steht hier also im Fokus, der interne DSP passt sich an die Gegebenheiten des Raums an.

Pioneer DJ HDJ-CUE1 und HDJ-CUE1BT-K Test

DJ / Test

Pioneer DJ stockt seine Kopfhörer-Einstiegsklasse um zwei neue stylische DJ-Kopfhörer auf. Der HDJ-CUE1 erfüllt auf dem Papier sämtliche professionelle Ansprüche beim Auflegen, der HDJ-CUE1BT-K hat zudem ein Bluetooth-Modul integriert. Mal schauen, wie sie sich im Alltag schlagen ...

Pioneer DJ HDJ-CUE1 und HDJ-CUE1BT-K Test Artikelbild

„My Style My Cue!” –  schon der Slogan kündigt es an: Mit dem HDJ-CUE1 und dem kabellosen HDJ-CUE1BT-K möchte Pioneer DJ vermutlich vor allem die jüngere Zielgruppe ansprechen, was sich aber nicht nur auf das individuell anpassbare Design bezieht. Denn kaum ein Markenkopfhörer dieser Preisgruppe bietet eine derart professionelle Ausstattung. Zudem könnte sich vor allem die Bluetooth-Version in ihrem weiß/silbernen und mattroten Design zum Eye-Catcher auf den Straßen mausern. Noch mehr Farbe bringen die optionalen fünf verschiedenen Color-Parts, bestehend aus Earpads- und Kabel-Kombis in den knalligen Farben orange, gelb, grün, blau und violett für gerade einmal 30,- Euro ins Spiel. Soviel bezahlt man bei anderen Herstellern schon allein für das Ersatzkabel. Bietet Pioneer DJ damit gar den Einstiegskopfhörer schlechthin?

Pioneer DJ XDJ-RX3 Test

Test

Pioneer DJ haucht der all-in-one DJ-Mixstation XDJ-RX3 einer Vielzahl neuer Funktionen ein und vergrößert den Touchscreen auf 10,1 Zoll. Was hat sich noch getan?

Pioneer DJ XDJ-RX3 Test Artikelbild

Was kommt dabei heraus, wenn Pioneer DJ die beliebtesten Features seiner Flaggschiff-Serien CDJ, XDJ- und DJM in einer kompakten, standalone DJ-Mixstation vereint? Ein all-in-one Controller namens XDJ-RX3, angetrieben von rekordbox – und wie der Name unschwer erkennen lässt, ist dieser bereits in der dritten Generation am Markt. Was kann Version 3 besser als seine Vorgänger und wo liegt Optimierungspotenzial? Diese und weitere Aspekte klären wir im Test.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)