Anzeige
ANZEIGE

Native Instruments Noire Test

Fazit

Native Instruments „Noire“ ist eine satte Ansage. Falls zufällig jemand schon immer genau den Klaviersound von Nils Frahm haben wollte, sollte er zu dieser Library greifen. Aber auch alle anderen, die an Neoklassik oder generellen, weichen Klavierwelten interessiert sind, sind hier gut aufgehoben. Mit dem Pure Instrument hat man einen soliden Flügel und mit der Felt Variante eine feine Ausgangsposition für abstraktere und weichere Welten. Die unendlich vielen Gestaltungsmöglichkeiten, abgerundet durch die Particles-Engine für Sounddesigniges, loten dabei die Möglichkeiten des Klavierklangs bis ins Letzte aus. Ob prinzipiell ein Yamaha-Flügel die beste Wahl war – Nils Frahm hin oder her – oder ob bei dieser Soundwelt z. B. ein alter Bechstein mit seinem extrem präzisen, schlanken, aber weichen Klang nicht noch interessanter gewesen wäre, sei mal dahingestellt. Fakt ist, dass die Library „Noire“ das, was sie verspricht, auch wirklich einhält. Insofern ist sie eine empfehlenswerte Erweiterung der neoklassischen Farbpalette und gerade auch in Kombination mit „Una Corda“ jedem Interessenten ohne Wenn und Aber ans Herz zu legen.

PRO
  • Unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten
  • Sehr guter Klang
  • Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Exzellent gestaltetes GUI
  • Ausgesprochen benutzerfreundlich
CONTRA
  • Nichts
Native_Instruments_01_Noire_Test
FEATURES
  • 16 GB Content
  • 2 NKI’s; Normal und Felt
  • Particles & „Clean“ Presets
  • Sub Signal
  • Particles Engine inkl. 17 Algorhithm Modes
  • 6 FX inkl. Klavierspieler-Noise
  • Reverb & Replika Delay
  • Systemanforderungen
  • Kostenloser KONTAKT-Player oder KONTAKT (Version 6.0.4 und höher)
  • macOS 10.12, 10.13 oder 10.14 (aktuelles Update), i5
Windows 7, Windows 8 oder Windows 10 (aktuelles Service Pack, 32/64-bit) Intel Core i5 oder gleichwertige CPU, 2 GB RAM
Preis: 
149,- Euro (Straßenpreis am 5.6.2019)
    Unser Fazit:
    Sternbewertung 5,0 / 5
    Pro
    • Unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten
    • Sehr guter Klang
    • Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
    • Exzellent gestaltetes GUI
    • Ausgesprochen benutzerfreundlich
    Contra
    • Nichts
    Artikelbild
    Native Instruments Noire Test
    Hot or Not
    ?
    Native_Instruments_01_Noire_Test Bild

    Wie heiß findest Du dieses Produkt?

    flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
    Your browser does not support SVG files

    von Sebastian Oswald

    Kommentieren
    Kommentare vorhanden
    Schreibe den ersten Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht
    Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test
    Software / Test

    Mehr Amps, mehr Cabinets und weitere Effekte verspricht die Multi-FX und Amp-Simulator Software Guitar Rig 6 von Native Instruments.

    Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test Artikelbild

    Mit Guitar Rig 6 veröffentlicht die Berliner Company Native Instruments eine Neuversion ihrer Erfolgssoftware, die so einigen Gitarristen bereits das heimische Recording erleichtert und bereichert hat. Schon die Vorgängerversion wusste durch den Einsatz von Impulsantworten zu brillieren. Doch die die aktuelle Version, die übrigens auch Teil des neuen Komplete 13 Bundles ist, legt nun noch eine Schippe oben drauf und erweitert das Amp-, Cabinet- und Effektsortiment durch weitere Modelle. Der Einsatz von Drittanbieter-IRs von Sigma Audio und Ownhammer sowie das neue "Intelligent Circuit Modelling" (ICM) versprechen deutliche Verbesserungen der Klangergebnisse. Das Ganze wird für User auch noch durch Artist Presets von Künstlern wie Pete Thorn oder Vernon Reid garniert und kommt mit einem neuen optischen Design daher. Die zusätzlich erhältlichen Amp-Modelling-Softwares von Native Instruments selbst (oder auch anderen Herstellern wie Universal Audio, Positive Grid oder Overloud) haben in den letzten Jahren einen gewaltigen Satz nach vorne gemacht und daher lautet auch hier die Gretchenfrage: Wie klingt das Ganze? Und genau das wollen wir hier, primär aus gitarristischer Sicht, herausfinden.  

    AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+
    Software / Feature

    MASCHINE oder MPC? Sie sind sich zwar sehr ähnlich und doch unterscheiden sie sich in einigen Punkten. Ob sich für euch eine MASCHINE oder doch eher eine MPC anbietet, erfahrt ihr in diesem Artikel

    AKAI Professional MPC Live 2 vs Native Instruments MASCHINE+ Artikelbild

    Wer nach einer Groovebox zur Beatproduktion sucht, wird kaum um die Begriffe MPC oder MASCHINE herumkommen. Und das nicht ohne Grund: Beide Geräte wurden speziell zur Beatproduktion entwickelt und sind über die Jahre zu kleinen Alleskönnern geworden, wenn es ums patternbasierte Beat Making geht. Doch für welches Produkt sollte man sich nun entscheiden?

    Band-in-a-Box: Virtuelle Bandprobe mit Native Instruments Kontakt 6
    Software / Feature

    Corona lässt Bandproben aktuell oft nicht zu. Wer den Austausch neu geschriebener Tracks mit den Bandkollegen dennoch stattfinden lassen will, kann auf Native Instruments Kontakt 6 als sogenannte Band in a Box zurückgreifen. Wir haben einen ganzen Track mit der Sampling-Plattform produziert.

    Band-in-a-Box: Virtuelle Bandprobe mit Native Instruments Kontakt 6 Artikelbild

    2020 ist kein gutes Jahr für Bands und Musiker: Konzerte fallen aus, Bandproben können aufgrund strenger Kontaktbestimmungen nicht stattfinden und neue Songs einzustudieren ist eigentlich unmöglich – eigentlich. 

    Bonedo YouTube
    • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
    • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
    • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)