ANZEIGE

MXR M 291 Dyna Comp Mini Test

Mit dem MXR M 291 Dyna Comp Mini-Pedal springt der legendäre Effektgeräthersteller erneut auf den Zug der Zwergpedale auf und bietet seinen legendären Dyna Comp Kompressor nun auch im Miniaturformat an. Dabei kommt das neue Pedal ähnlich wie der große Bruder mit wenigen Einstellmöglichkeiten aus, hat aber einen zusätzlichen Schalter, der für die Wahl zwischen einer schnelleren oder langsameren Attackzeit zuständig ist. Weiterhin arbeitet das Pedal dank des integrierten CA3080 “Metal Can”-Schaltkreises laut Hersteller im Vergleich zum historischen Vorbild geräuschärmer.


Das Dyna Comp Pedal wird schon seit den 70er Jahren produziert, gilt als absoluter Klassiker unter den Kompressorpedalen und konnte und kann sich besonders unter Gitarristen der Country-Szene in Nashville großer Beliebtheit erfreuen. Wie die Neuauflage im Miniatur Format klingt, soll der bonedo-Test herausfinden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Details

Erfreulicherweise hat MXR seinem Kompressions-Winzling gleich ein 9V-Netzteil beigelegt. Bei der geringen Größe lässt sich das Pedal auch ausschließlich mit selbigem betreiben. Das Pedal kommt mit den Maßen von 90 x 39 x 53 mm (L x B x H) und bringt gerade mal 139 g auf die Waage, trotzdem wirkt das Gerät aber absolut robust und ist sauber verarbeitet. Vermisst werden allerdings hier die obligatorischen Gummifüßchen zur Fixierung auf dem Boden. Diese müssen also gegebenenfalls extra eingeplant werden.

Fotostrecke: 3 Bilder Klassischer MXR Dyna Comp Sound im Miniaturformat verspricht der Hersteller mit dem MXR Dyna Comp Mini.

Ähnlich wie beim historischen Vorbild hat man sich auch beim Dyna Comp Mini in der Bedienung für wenige Parameter entschieden. So lässt sich über das Sensivity-Poti der Grad der Kompression regeln und mit dem Output-Regler wird dann das komprimierte Signal in seiner Ausgangslautstärke justiert. Ein Attack-Schalter stellt zwei Attackzeiten zur Verfügung, die wir gleich im Praxisteil genauer unter die Lupe nehmen wollen und der Fußschalter ist wie gewohnt für die Aktivierung des Effekts zuständig.

Fotostrecke: 3 Bilder Die Konzentration auf das Wesentliche beschert dem Mini-Pedal zwei Regler, einen Mini-Taster, zwei LEDs und einen Fußschalter.

Zwei LEDs informieren auf der Oberseite über den Betriebsstatus und die gewählte Attackzeit. Den Eingang finden wir rechts und den Ausgang links, beide wegen der geringen Abmessung des Gerätes leicht versetzt. Der Netzteilanschluss ist an der Stirnseite untergebracht.

Fotostrecke: 4 Bilder Ein- und Ausgang des Dyna Comp Mini sind gegeneinander versetzt auf den Gehäuseseiten untergebracht.

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.