Anzeige
ANZEIGE

Modartt Pianoteq – Version 3 Test

Fazit

Mit Pianoteq 3 ist MODARTT ein Quantensprung gelungen. Pianoteq war schon ab der ersten Version so überzeugend, dass klar war: Physical Modelling ist die Zukunft. Mit dem neuen akustischen Modell und den inzwischen fünf Instrumenten mit allen ihren Möglichkeiten kann man sich seinen Idealflügel zusammenstellen. Dabei helfen der Workflow und die Übersichtlichkeit sehr, denn es gibt schon viele Parameter, von denen man als Laie nicht gewusst hat, dass es das im Klavierbau gibt. Aber die Anleitung ist ein kleiner Crash-Kurs und öffnet einem so manches Auge über die komplexen akustischen Gegebenheiten in einem Klavier. Die Raumsimulation mit den neuen binauralen und Recording-Einstellungen überzeugen: wer einen Klavierklang möchte, der sich so anhört, als würde er in einem anderen Raum aufgenommen werden, oder mit dem Mikrofon ganz nah an den Hämmern, oder dem Kopf unter dem Klavier – das geht alles und überzeugt klanglich auf ganzer Linie!

Dazu ist das Programm extrem klein und lädt sich so mühelos in den Arbeitsspeicher. Mit einem mittelmäßigen Dual-Prozessor-Rechner und Firewire-Interface wurde problemlos eine Latenz von 4,9 ms bei einer maximalen Stimmenanzahl von 96 erreicht – perfekt. In der Contraliste sind zwar zwei Punkte aufgezählt, für mich fallen sie jedoch für die Gesamtbeurteilung nicht wirklich ins Gewicht. Der Schwerpunkt von Pianoteq 3 liegt bei Flügelklang und benutzerfreundlichen, weitreichenden Edit-Optionen. Und dieser Hauptdisziplin verdient es die Bestnote! Wer Emulationen von E-Pianos sucht, sollte sich lieber anderweitig umsehen. Nicht zuletzt soll der hervorragende Support erwähnt werden – die Macher von Pianoteq sind im Forum in ständiger Diskussion mit ihren Kunden und die Software wird ständig aktualisiert.

modpiano_geoeffnet
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Hervorragender Klavierklang
  • Dutzende Möglichkeiten, den Klang zu verändern
  • Klein, stabil und Prozessor schonend
  • Geringe Latenz
  • Max. 256 Polyphonie
  • Sehr gute Raumsimulation
  • Übersichtliche Oberfläche
  • Gutes Benutzerhandbuch
Contra
  • Benutzerhandbuch nur in Englisch/Französisch
  • Elektro-Akustische Instrumente (optionale Erweiterungen) eher schwach
Artikelbild
Modartt Pianoteq – Version 3 Test
Für 229,00€ bei
TECHNISCHE DATEN
  • Physikalische Modelle: 5 modernen Flügeln, 2 alten Flügeln, Yamaha CP-80, 2 Harpsichorden, 5 Pianoforte, Glocken
  • Add-Ons: weitere elektro-akustische Klaviere und Vibraphone
  • Größe: 11 MB
  • Anleitung: als PDF in Englisch und Französisch
  • Max. Polyphonie: 256
  • Pedale: 4
  • Effekte: EQ, Tremolo, Hall, Limiter
  • Besonderheiten: akustische Raumsimulation
  • MIDI: MIDI-Player mit MIDI-Aufnahme und Wave-Recording, umfassende Möglichkeiten der MIDI-Steuerung

  • Systemvoraussetzungen: Windows XP, Windows Vista, MacOS X 10.4 der höher, Linux (x86) mit Jack und ALSA Backend. Läuft als als Standalone-Programm und VST-, AU- und RTAS Plug-In.

  • Preis: 249 € UVP, Add-Ons je 49 €, Academic License verfügbar
Hot or Not
?
modpiano_geschlossen_teaser Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Sebastian Berweck

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Universal Audio UAD Software Version 9.14 Test
Recording / Test

Universal Audios UAD Update v9.14 enthält neben Detailverbesserungen drei neue Plugins, von denen das C-Suite C-Vox Plugin besonders gut in den heutigen Produktionsalltag passt.

Universal Audio UAD Software Version 9.14 Test Artikelbild

Universal Audios UAD Update v9.14 enthält neben zwei neuen API-Emulationen und diversen Detailverbesserungen ein neues Plugin namens C-Suite C-Vox, das aus dem „emulationslastigen“ UAD Content ein wenig herausragt.

Mojave MA-37 - die moderne Version des legendären Sony C-37a?
Recording / News

Futuristisches Mikrofon im Retro-Look - Mojave präsentiert mit dem MA-37 eine moderne Interpretation des legendären Sony C-37a, das vor allem im der goldenen Hollywood-Zeit als unverwüstliches Arbeitstier galt.

Mojave MA-37 - die moderne Version des legendären Sony C-37a? Artikelbild

Das Sony C-37a gehört zu den sagenumwobenen Vertretern der Röhrenmikrofone, die sich einen festen Platz in der Recordinggeschichte gesichert haben. Popularität gewann es vor allem in den 1950er und 1960er Jahren, als es in vielen Hollywood-Produktionen eingesetzt wurde und sich als zuverlässiges Arbeitspferd erwies. Bis heute gilt es unter Mikrofonnutzern als "Geheimwaffe" und scheut auch den Vergleich mit Neumann nicht.

Aodyo Anyma Phi: Interessanter Physical Modelling Synth in Version 1.0
Keyboard / News

Der Physical Modelling Synthesizer Aodyo Anyma Phi ist mit der neuen Version 1.0 wiedergeboren und mit vielen tollen Features gesegnet.

Aodyo Anyma Phi: Interessanter Physical Modelling Synth in Version 1.0 Artikelbild

Eine Kickstarter Aktion hat den Anyma Phi ermöglicht. Auf der Superbooth 2021 wurde auch angekündigt, dass es massive Update geben wird. Nun ist die Version 1.0 auf dem Tisch. Der Aodyo Instruments Physical Modelling Synthesizer wird erwachsen, lässt sich durch Draufklopfen spielen und ist quasi dreistimmig geworden. 

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)