Anzeige
ANZEIGE

Millenium DS-30 Test

Praxis

Erstes Bein ausklappen, zweites Bein ausklappen, hinstellen, Mic aufschrauben und einstöpseln – fertig. Einfacher geht es wirklich nicht! Stellt man das Ganze auf einen Tisch, hat man auch ein Tischstativ, auf den Boden gestellt hingegen ein normales Bodenstativ für die Abnahme von Gitarren-Amps, Bass-Drums und Snare-Bottoms. Flexibilität ist also bestens gewährleistet.

Fotostrecke: 2 Bilder Das Dreibein hält auch schwere Mics, …
Fotostrecke

Ein Problem könnte man auf engen Produktionstischen bekommen, da das Dreibein  aufgespannt nun mal eine doch recht große Grundfläche in Anspruch nimmt. Dafür kann man dann aber auch wirklich jedes schwere Mic und sonstiges Zubehör aufschrauben, ohne dabei Angst bekommen zu müssen, dass dieser Arm nach vorn kippt. 
Weiterhin kann das Dreibein auch jederzeit zusammengeklappt und einfach nur mal schnell beiseite gelegt werden, ohne großartige Verstauorgien veranstalten zu müssen – sogar mit angeschraubtem und verkabeltem Mic.

Ob dieses Stativ für kleinere Interview-Mikros vielleicht nicht doch etwas  überdimensioniert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Zusammengeklappt nimmt das Dreibein wenig Platz in Anspruch.
Zusammengeklappt nimmt das Dreibein wenig Platz in Anspruch.

Zusammengeklappt passt es allerdings noch in eine 15-Zoll Laptop-Tasche. Von Vorteil ist dann auch das relativ geringe Eigengewicht von gerade einmal 0,6 kg, vor allem, wenn man es mit dem hohen Gewicht von Guss-Sockeln in Relation setzt, wie sie bei dem K&M 232 (1,3 kg) und K&M 234 (2 kg) zu finden sind. Wer es etwas weniger rustikal mag, sollte sich den K&M 23266 (0,3 kg) und denK&M 23250 (0,75 kg) anschauen. 

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.