Anzeige

Marleaux Tonwerk Test

Fazit

Tja, was soll ich sagen?! Irgendwie habe ich angesichts der Qualität, die ich von Marleaux-Bässen gewohnt bin, auch bei diesem Schmuckstück nichts anderes erwartet. Das Tonwerk ist ein Highend-Preamp, der klanglich höchsten Ansprüchen gerecht wird. Es ist ein mächtiges und extrem flexibles Werkzeug zur Klanggestaltung, das dem Besitzer alle Möglichkeiten an die Hand gibt, seinen individuellen Sound zu finden. Die Palette reicht hier von dezenten Anpassungen bis zur völligen Verfremdung. Zusätzlich glänzt das Tonwerk mit exzellentem Nebengeräuschverhalten und einem sehr professionellen Kopfhörerverstärker. Allerdings ist es kein “Plug And Play”-Gerät mit prägender Färbung. Es verhält sich stattdessen absolut neutral und überlässt dem Spieler und dem Instrument den Vortritt. Wo andere Geräte am Markt durch einen entsprechend starken Eigencharakter dem Sound ihren Stempel aufdrücken, hält sich das Tonwerk dezent im Hintergrund. Der Equalizer dient dann für eventuelle Korrekturen. Tatsächlich war ja auch genau dies das Konzept von Gerald Marleaux und Wolfgang Behn – und spiegelt auch die Perspektive eines anspruchsvollen Bassbauers wider, der seine Instrumente möglichst unverfälscht verstärken möchte. Deshalb macht das Tonwerk trotz bereits großen Angebots an Preamps in Pedalform absolut Sinn. Der im Vergleich zu manch anderen Mitbewerber etwas höhere Preis ist meiner Meinung nach angesichts der geboten Qualität, Ausstattung, Flexibilität und des Gütesiegels “100% Made in Germany” absolut gerechtfertigt.

Pro:
  • saubere, unverfälschte und dynamische Wiedergabe
  • sehr flexibler Equalizer
  • hohe Qualität der Bauteile, Schaltung, Verarbeitung
  • keinerlei Nebengeräusche
  • hohe Klanggüte Kopfhörerausgang
  • Handmade in Deutschland
Contra:
  • -/-
Marleaux_Bass_Tonwerk_Bass_Preamp_022FIN
Zehn Regler, ein Kippschalter, drei LEDs und ein Fußschalter: …
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Marleaux Bass Guitars
  • Modell: Tonwerk Preamp
  • Herstellungsland: Deutschland
  • B x T x H: 15 x 12,5 x 5,5 cm
  • Gewicht: ca. 650 g
  • Ein-/Ausgänge: Input, Output, D.I. Out (Pre, Post schaltbar), Headphone Out
  • Regler: vierfach parametrischer EQ, jeweils drei wählbare Frequenzen pro Band,
  • Input Level, Volume
  • Speisung: 9V, Batterie oder Netzteil
  • Preis: 399,- Euro (Ladenpreis im April 2018)

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • saubere, unverfälschte und dynamische Wiedergabe
  • sehr flexibler Equalizer
  • hohe Qualität der Bauteile, Schaltung, Verarbeitung
  • keinerlei Nebengeräusche
  • hohe Klanggüte Kopfhörerausgang
  • handmade in Deutschland

Contra

  • -/-
Artikelbild
Marleaux Tonwerk Test
Für 399,00€ bei
Hot or Not
?
... mit einer Vielzahl an Reglern, die diverse Aufgaben erfüllen - ...

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

30 Jahre Marleaux BassGuitars: Gewinne einen Marleaux-Bass im Wert von 5.500,- Euro!

Bass / Feature

30 Jahre Marleaux BassGuitars – das muss gefeiert werden: Mach mit bei der großen „Marleaux Video Challenge“ im Rahmen des diesjährigen Firmenjubiläums und gewinne einen Traumbass!

30 Jahre Marleaux BassGuitars: Gewinne einen Marleaux-Bass im Wert von 5.500,- Euro! Artikelbild

Marleaux BassGuitars wurde 30 Jahre jung - wir sagen: "Happy Birthday, lieber Gerald Marleaux & Team!" Natürlich muss ein solches Firmenjubiläum gebührend gefeiert werden! Aus diesem Grund hat sich die Company etwas ganz Besonderes einfallen lassen: die "Marleaux Video Challenge". Dem Gewinner winkt ein echter Traumbass im Wert von sage und schreibe 5.500,- Euro!

Marleaux Mbass 4 Worn Spruce Fretless LTD Test

Bass / Test

Gerald Marleaux hat in Zusammenarbeit mit dem Musikhaus Thomann eine exklusive Auflage des Marleaux MBass herausgebracht. Zum Einsatz kommen eine Fichtendecke und das wunderschöne "Old Violin Aged Finish".

Marleaux Mbass 4 Worn Spruce Fretless LTD Test Artikelbild

Der MBass ist das erste Single-Cut-Modell von Marleaux Bassguitars und befindet sich schon seit 1999 im Portfolio der niedersächsischen Edelbass-Schmiede. Im Jahre 2012 knöpfte sich Gerald Marleaux das Modell noch einmal vor und verbesserte das Design zugunsten einer noch stabileren Hals-Korpus-Verbindung. Das schicke Modell erfreut sich rund um den Globus großer Beliebtheit und kann in den unterschiedlichsten Ausführungen gesichtet werden. In diesem Test haben wir es jedoch mit einer ganz besonderen Modell-Variation zu tun: Gerald Marleaux konzipierte in Zusammenarbeit mit dem Musikhaus Thomann eine exklusive Auflage des MBass, welche einige Sonder-Spezifikationen besitzt und rein optisch ein wenig an das Flagschiff-Modell Contra aus dem Hause Marleaux erinnert. Zum Einsatz kommen hier ebenfalls eine Fichtendecke und das atemberaubend schöne "Old Violin Aged Finish" - die Decke der Bässe sieht wie die einer gut eingespielten Violine aus und sorgt auf diese Weise für einen wirklich wunderschönen neoklassizistischen Look. Thomann stellte uns freundlicherweise einen viersaitigen MBass Worn Spruce in der Fretless-Ausführung zur Verfügung, den ich in diesem Test auf Herz und Nieren prüfen werde!

Tech21 Sansamp Geddy Lee DI-2112 Test

Bass / Test

Was kommt dabei heraus, wenn man die 19-Zoll-Version mit dem Pedal kreuzt? Ein Geddy Lee Preamp im Desktop-Format, das alle Features vereint: Vorhang auf für den Tech 21 Sansamp Geddy Lee DI-2112!

Tech21 Sansamp Geddy Lee DI-2112 Test Artikelbild

Geddy Lee - seines Zeichens Sänger und Bassist der Progrock-Legende Rush - schwört bereits seit 20 Jahren auf die Preamps von Tech21 und hat sich deshalb konsequenterweise von der amerikanischen Company eine praktische Rackmount-Lösung an den Leib schneidern lassen. Das Resultat der Kollaboration, der Tech21 GED 2112 Bass-Preamp, kam 2017 auf dem Markt und stieß in der Bassistengemeinde im Handumdrehen auf ausgesprochen positive Resonanz. Sehr schnell wurde allerdings auch der Ruf nach einer abgespeckten Pedal-Version laut - und Tech21 lieferte. Knapp zwei Jahre später wurde die beliebte Signature-Serie um den kompakten Geddy Lee YYZ Preamp erweitert. Und was kommt nun wohl dabei heraus, wenn man die 19-Zoll-Version mit dem Pedal kreuzt? Na klar, ein Geddy Lee Preamp im Desktop-Format, das die Features der 19-Zoll-Version und den tollen Transportfaktor des Pedals in sich vereint! Die nunmehr dritte Version des Geddy Lee Preamps, der Sansamp Geddy Lee DI-2112, ist frisch bei uns eingetroffen und wird auf Herz und Nieren geprüft.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test

Bass / Test

Wer auf sein Bass-Stack verzichten möchte und sein Basssignal dennoch mit Röhrencharakter veredeln und ans Mischpult oder den Computer senden will, der findet im Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 eine klassische Lösung mit zeitgemäßen Features.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test Artikelbild

Achtung, Klassiker! Die Bass Driver DI von Tech21 ist bereits seit 1994 auf dem Markt und hat zu Recht auch heute noch viele Fans in der Basswelt. Wie schon der Name "Sans Amp" ("ohne Amp") impliziert, wurde das Pedal in erster Linie für Bassisten entwickelt, die auf ein aufwändiges und schweres Bass-Stack verzichten möchten und ihr Signal lieber direkt vom Pedalboard zum FOH oder im Studio zum Recording-Equipment schicken.

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)