Livid Instruments Base Test

Fazit

Die Firma Livid Instruments stellt tolle MIDI-Controller her, die Möglichkeiten und Designs abseits der üblichen MIDI-Keyboard-Controller bieten. Das Livid Instruments Base überzeugt hier durch seine hervorragende Bedienbarkeit einerseits, zum anderen aber auch durch das robuste und vor allem roadtaugliche Design, das auch als Lightshow auf der Bühne etwas hermacht. Wer mit den Einschränkungen der Displays und der MIDI-Konfiguration leben kann, bekommt hier einen der wenigen Controller, der durch den konsequenten Einsatz des MIDI-Rückkanals nicht nur in DAWs das Geschehen auf dem Computer eins zu eins abbildet, sondern außerdem auch hervorragend zu spielen ist.

Pro:

  • klein, stabil, robust
  • weitestgehend frei belegbar
  • sieht interessant und gut aus
  • Editor für alle Betriebssysteme, Anleitung als WIKI
  • gute Community, guter Kundenservice

Contra:

  • alles auf Englisch
  • Leichte Einschränkungen in der MIDI-Konfiguration
Livid_Instruments_Base_04_Corner Bild

Features:

  • 9 Touch Fader
  • 32 anschlagsdynamische Pads mit Aftertouch
  • 8 Touch Taster
  • 8 Gummi Taster
  • Fader, Pads und Taster sämtlich variabel beleuchtbar
  • Masse: 260x279x19mm (mit Gumminoppen 30mm)
  • Gewicht: 1,4 kg
- Online-Editor und Handbuch (Englisch)


  • Preis: 399.- EUR (Straße)
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • klein, stabil, robust
  • weitestgehend frei belegbar
  • sieht interessant und gut aus
  • Editor für alle Betriebssysteme, Anleitung als WIKI
  • gute Community, guter Kundenservice
Contra
  • alles auf Englisch
  • Leichte Einschränkungen in der MIDI-Konfiguration
Artikelbild
Livid Instruments Base Test
Für 259,00€ bei
Hot or Not
?
Livid_Instruments_Base_01_Frontal Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Igor

Igor sagt:

#1 - 26.06.2013 um 12:15 Uhr

0

Ist das class compliant, sprich kann ich es am iPad benutzen?

Profilbild von Sebastian

Sebastian sagt:

#2 - 27.06.2013 um 19:51 Uhr

0

Ich habe es selber nicht ausprobiert, aber es sieht gut aus: das Base ist class compliant und mit anderen Controllern von Livid Instruments funktioniert es auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Retro Instruments OP-6 Test
Recording / Test

Preamp-Klassiker neu aufgelegt: Der Retro OP-6 im Test.

Retro Instruments OP-6 Test Artikelbild

Den Retro Instruments OP-6 Test wollte ich eigentlich anders überschreiben. Und zwar „Gott (einkanalig)“ oder so. Aber das hätte zu viel verraten. Clones des Röhren-Preamps von RCA sind selten, da recht aufwändig. Von Retro – bekannt nicht zuletzt für Nachbauten des legendären Sta-Level gibt es jedoch eine Wiederauflage des Mic-Pre-Klassikers.

Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test
Test

Die Kleinmixer Yamaha AG03 und AG06 MK2 widmen sich Streaming und Recording und wollen mit Audio-Interface, DSP-FX, Loopback und Mix-Minus punkten. Im Test erfahrt ihr, wie das gelingt.

Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test Artikelbild

Mit dem Yamaha AG03 MK2 und dem AG06 MK2 schickt der im japanischen Hamamatsu beheimatete Hersteller die mittlerweile zweite Generation seiner Streaming-freundlichen Kleinmixer ins Rennen. Konzipiert fürs Live-Streaming und ausgestattet mit USB-Audiointerface und DSP, sollen sie den Workflow vereinfachen und komfortabel gestalten. Im Praxis-Check schauen wir uns für euch an, wie einfach die dreikanalige Variante AG03 MK2 und das sechskanalige AG06 MK2 auch für Einsteiger zu bedienen sind.

Bonedo YouTube
  • iZotope Ozone 11 Advanced Sound Demo
  • Rupert Neve Designs Master Bus Transformer "MBT" – Quick Demo (no talking)
  • Rupert Neve Designs Newton Channel Review – RND Newton vs. Shelford