Anzeige

Korg microKORG S Test

Fazit

Mit dem microKORG S ist Korg eine freundliche, fast edel wirkende Variante des Klassikers gelungen. Die 128 zusätzlichen Speicherplätze dürften eifrige Klangschrauber erfreuen und die Favoriten-Funktion verbessert die Klanganwahl im Live-Betrieb. Die eingebauten Lautsprecher klingen eher nasal und mittig und verzerren bei höheren Lautstärken, besonders bei Klängen mit höherem Bassanteil. Ich bewerte diese Lo-Fi-Klangeigenschaften der Boxen jedoch nicht unbedingt negativ, denn für mein Empfinden verleihen sie dem microKORG S eine angenehm rotzig-charmante Note, die ich als inspirierend empfinde. Für (mobile) Songwriting-Sessions sollte ihre Lautstärke ausreichen, für alles andere gibt es den Line Out. Die Konstruktion ist total solide, allein der mitgelieferte Schwanenhals ist mir zu labberig. Schade ist allerdings, dass das Facelift nicht genutzt wurde, um dem microKORG S einen Sustainpedal-Anschluss und einen Tap-Tempo-Taster zu spendieren – beides Features, die schon bei der Originalversion von vielen vermisst wurden. Und, mal Hand auf’s Herz: Ist es noch zeitgemäß, im Jahr 2016 einen Synthesizer ohne USB-Anschluss herauszubringen? Da der microKORG S jedoch preislich in der Budget-Klasse spielt, will ich die Kirche mal im Dorf lassen. Wie den ursprünglichen microKORG kann man ihn rund heraus empfehlen, als sympathisches Einsteiger-Instrument genauso wie als professionell einsetzbaren Synthesizer mit großem Sound für kleines Geld. Wer die eingebauten Lautsprecher nicht braucht, der wähle besser den Ur-microKORG und spare dabei noch ein paar Euros.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4.5 / 5

Pro

  • guter und vielseitiger Klang
  • mehr Speicherplätze
  • Favoriten-Funktion
  • eingebaute Lautsprecher (mit LoFi Klang)
  • schickes Äußeres
  • solide Konstruktion
  • Vocoder
  • Arpeggiator

Contra

  • kein Sustainpedal-Anschluss
  • kein USB-Anschluss
  • kein Tap Tempo

Artikelbild
Korg microKORG S Test
Für 426,00€ bei
02_KORG_microKORG_S_Komplett_Vorne_01-1035427 Bild
  • Virtuell-Analoge Klangerzeugung
  • 2 Oszillatoren und Noise Generator
  • Filter
  • Vocoder mit 8 Bändern, inkl. Schwanenhals Mikrofon
  • Effekte: Modulation (3 Typen), Delay (3 Typen), Equalizer, Arpeggiator (6 Typen)
  • 37 anschlagdynamische Mini-Tasten
  • Maximale Polyphonie: 4 Stimmen
  • integriertes 2+1 Lautsprechersystem
  • 256 Programme (192 Presets, 64 Usersets)
  • Audio Eingang
  • Stereo Audioausgang
  • MIDI: In, Out, Thru
  • Batteriebetrieb möglich
  • Maße (B x T x H): 52,4 cm x 23,2 cm x 7 cm (ohne Mikrofon)
  • Gewicht: 2,5 kg
Hot or Not
?
Der microKORG S ist das neueste Kapitel der unglaublichen Erfolgsstory des microKORG

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von ruben.seevers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Wampler Metaverse - Sound Demo (no talking)
  • Universal Audio UAFX Dream ’65 Reverb Amp - Sound Demo (no talking)
  • Porcupine Tree’s Steven Wilson & Richard Barbieri shed light on production of “Closure/Continuation”