Anzeige

Korg microKORG S Test

Fazit

Mit dem microKORG S ist Korg eine freundliche, fast edel wirkende Variante des Klassikers gelungen. Die 128 zusätzlichen Speicherplätze dürften eifrige Klangschrauber erfreuen und die Favoriten-Funktion verbessert die Klanganwahl im Live-Betrieb. Die eingebauten Lautsprecher klingen eher nasal und mittig und verzerren bei höheren Lautstärken, besonders bei Klängen mit höherem Bassanteil. Ich bewerte diese Lo-Fi-Klangeigenschaften der Boxen jedoch nicht unbedingt negativ, denn für mein Empfinden verleihen sie dem microKORG S eine angenehm rotzig-charmante Note, die ich als inspirierend empfinde. Für (mobile) Songwriting-Sessions sollte ihre Lautstärke ausreichen, für alles andere gibt es den Line Out. Die Konstruktion ist total solide, allein der mitgelieferte Schwanenhals ist mir zu labberig. Schade ist allerdings, dass das Facelift nicht genutzt wurde, um dem microKORG S einen Sustainpedal-Anschluss und einen Tap-Tempo-Taster zu spendieren – beides Features, die schon bei der Originalversion von vielen vermisst wurden. Und, mal Hand auf’s Herz: Ist es noch zeitgemäß, im Jahr 2016 einen Synthesizer ohne USB-Anschluss herauszubringen? Da der microKORG S jedoch preislich in der Budget-Klasse spielt, will ich die Kirche mal im Dorf lassen. Wie den ursprünglichen microKORG kann man ihn rund heraus empfehlen, als sympathisches Einsteiger-Instrument genauso wie als professionell einsetzbaren Synthesizer mit großem Sound für kleines Geld. Wer die eingebauten Lautsprecher nicht braucht, der wähle besser den Ur-microKORG und spare dabei noch ein paar Euros.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • guter und vielseitiger Klang
  • mehr Speicherplätze
  • Favoriten-Funktion
  • eingebaute Lautsprecher (mit LoFi Klang)
  • schickes Äußeres
  • solide Konstruktion
  • Vocoder
  • Arpeggiator

Contra

  • kein Sustainpedal-Anschluss
  • kein USB-Anschluss
  • kein Tap Tempo

Artikelbild
Korg microKORG S Test
Für 426,00€ bei
02_KORG_microKORG_S_Komplett_Vorne_01-1035427 Bild
  • Virtuell-Analoge Klangerzeugung
  • 2 Oszillatoren und Noise Generator
  • Filter
  • Vocoder mit 8 Bändern, inkl. Schwanenhals Mikrofon
  • Effekte: Modulation (3 Typen), Delay (3 Typen), Equalizer, Arpeggiator (6 Typen)
  • 37 anschlagdynamische Mini-Tasten
  • Maximale Polyphonie: 4 Stimmen
  • integriertes 2+1 Lautsprechersystem
  • 256 Programme (192 Presets, 64 Usersets)
  • Audio Eingang
  • Stereo Audioausgang
  • MIDI: In, Out, Thru
  • Batteriebetrieb möglich
  • Maße (B x T x H): 52,4 cm x 23,2 cm x 7 cm (ohne Mikrofon)
  • Gewicht: 2,5 kg
Hot or Not
?
Der microKORG S ist das neueste Kapitel der unglaublichen Erfolgsstory des microKORG

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von ruben.seevers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Alapatch - Kostenloser Online-Patch-Editor für Korg MicroKorg

Keyboard / News

Alapatch ist ein kostenloser Online-Patch-Editor für den Korg MicroKorg Synthesizer, mit dem man Patches direkt im Webbrowser erstellen, speichern und laden kann.

Alapatch - Kostenloser Online-Patch-Editor für Korg MicroKorg Artikelbild

Alapatch ist ein kostenloser Online-Patch-Editor für den Korg MicroKorg Synthesizer, mit dem man Patches direkt im Webbrowser erstellen, speichern und laden kann. Dazu bietet der Online-Editor Sektionen zum Bearbeiten von Timbres, Vocoder-Einstellungen sowie Arp/FX. Leider gibt es keine Hinweise, welcher Browser für die Nutzung nötig ist, es sollte aber einer sein, der Web-MIDI-Unterstützung bietet, sodass eine Kommunikation zwischen MicroKorg und Editor stattfinden kann. Hier geht's zum Alapatch MicroKorg Online-Editor.

Korg Opsix Test

Keyboard / Test

Korg greift mit Opsix die klassische, 6-operatorige FM-Synthese erneut auf und portiert sie mit vielen Neuerungen in die Gegenwart. Wir haben untersucht wo die Besonderheiten liegen.

Korg Opsix Test Artikelbild

Den aktuellen Korg Opsix Synthesizer haben wir erst kürzlich in einer exklusiven Test Preview vorgestellt. Jetzt unterziehen wir den neuen FM-Synthesizer einem detaillierten Test und starten nochmals mit den wichtigsten Fakten: Digital Synthesizer, FM-Synthese (und mehr) mit sechs Operatoren, Filter, Effekte, Sequenzer und Arpeggiator. Slogans wie „FM neu gedacht“, oder „Altered FM“ lassen natürlich aufhorchen – wir sind gespannt womit der Opsix trumpfen möchte.

Korg Modwave Test

Keyboard / Test

Korg bringt mit dem Modwave frischen Wind in die Wavetable-Szene und strebt in puncto Konzept, Features und Sound das Siegertreppchen an. Wie gut der Wavetable-Synth tatsächlich ist, klären wir in unserem Test.

Korg Modwave Test Artikelbild

Das Triumvirat der kompakten digitalen Tastatur-Synthesizer mit erstaunlich gutem Preis-Leistungs-Faktor scheint bei Korg jetzt perfekt zu werden. Nach Korg Wavestate (Wave Sequencing 2.0 und Vectorsynthese) und Korg Opsix (FM-Synthese) erscheint der schon länger angekündigte Korg modwave mit einer aktuellen und sehr ausgeklügelten Interpretation der klassischen Wavetable-Synthese. Eigentlich soll der „moDWave“ an den hybriden Klassiker DW-8000 anknüpfen oder dessen Entwicklung zumindest durch diesen 80er-Synth inspiriert worden sein. Eigentlich ein netter Scherz, denn soviel sei schon verraten: Diese beiden Synthesizer haben etwa so viel gemeinsam wie ein uraltes Bonanza-Fahrrad und ein neuwertiger E-Scooter. Viel näher am DW-8000 sind heute neben dem microKorg die Logue-Synthesizer bei entsprechender Oszillator-Expansion. Mit dem Korg Modwave kommt man bedeutend schneller in Fahrt, wenn es in Richtung elektronische Musik mit modulierbaren Soundphrasen gehen soll. Man entdeckt bei ihm weniger offensichtliche Retro-Anleihen als bei Korg Wavestate und Opsix.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)