Anzeige

Jubiläumsgitarre: Die D’Angelico Special Edition Premier Grateful Dead SS

Anlässlich des 50. Jahrestages des Folk-Rock-Meisterwerks “American Beauty” der amerikanischen Rockband Grateful Dead hat D’Angelico Guitars mit Unterstützung von Warner Music Artist Services die die Premier Grateful Dead SS Hollow-Body entwickelt, die Sammler und Spieler gleichermaßen ansprechen dürfte.

(Foto: © D'Angelico)
(Foto: © D’Angelico)


Die Grateful Dead SS besitzt einen 15 Zoll breiten, Semi-Hollow Singlecut-Body mit zwei Humbuckern, designt von Seymour Duncan. Die Gitarre liefert laut Hersteller einen warmen, vollmundigen und klaren Ton. Von Clean Country bis Gritty Rock deckt die vielseitige Premier Grateful Dead SS das breite Klangspektrum ab, das auf dem Album “American Beauty” zu hören ist.

Fotostrecke: 3 Bilder D’Angelico Special Edition Premier Grateful Dead SS Rückseite
Fotostrecke

Als echtes Sammlerstück kommt die Premier Grateful Dead SS exklusiv in einem warmen Satin-Walnuss-Finish mit einem von “American Beauty” inspirierten Artwork auf Vorder- und Rückseite des Korpus sowie einem Kopfplatten-Inlay, angelehnt an das ursprüngliche Albumcover.
Die Grateful Dead SS ist ab sofort bei ausgewählten US-Einzelhändlern vorbestellbar, solange der Vorrat reicht.
Mehr Details unter www.dangelicoguitars.com

American Beauty ist das fünfte Studioalbum der Rockband The Grateful Dead. Das am 1. November 1970 von Warner Bros. Records veröffentlichte Album setzte den Folk-Rock- und Country-Musikstil ihres früheren Albums Workingman’s Dead fort, das Anfang des Jahres veröffentlicht wurde. Obwohl der Americana-Ansatz im Songwriting immer noch offensichtlich ist, konzentrierte sich der Sound vergleichsweise mehr auf Folk-Harmonien und Dur-Key-Melodien und zeigte den Einfluss von Bob Dylan und Crosby, Stills, Nash & Young.
Bei der Veröffentlichung stieg American Beauty in die Billboard 200-Tabelle ein und erreichte schließlich nach 19 Wochen im Januar 1971 Platz 30. Am 11. Juli 1974 wurde das Album von der Recording Industry Association of America mit Gold ausgezeichnet und erhielt 1986 bzw. 2001 die Platinum- und Double Platinum-Zertifizierung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Foto: © D'Angelico)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

D'Angelico Premier Bedford Bob Weir Signature Test

Gitarre / Test

Die D'Angelico Premier Bedford Bob Weir Signature ist dem Grateful Dead Gitarristen auf den Leib geschneidert und bietet nahezu endlose Pickup-Schaltvarianten.

D'Angelico Premier Bedford Bob Weir Signature Test Artikelbild

Die D'Angelico Premier Bedford Bob Weir Signature basiert auf dem Bedford Serienmodell und ist Bob Weir gewidmet, dem Gründungsmitglied der Band Grateful Dead. Die Gitarre gibt es in den beiden Varianten Deluxe und Premier, wobei es heute die preiswertere Ausführung aus der Premier-Serie in unseren Test geschafft hat.

D'Angelico Premier Bowery LS Aged Mah Test

Gitarre / Test

Mit der D'Angelico Premier Bowery stellt sich eine preiswerte Dreadnought in Mahagoni vor, die mit gutem Ton und dem Charme der Dreißigerjahre punktet.

D'Angelico Premier Bowery LS Aged Mah Test Artikelbild

Die D'Angelico Premier Bowery ist eine Vollmahagoni-Dreadnought, die mit der Patina der 30er-Jahre gesegnet ist, aber mit einem leistungsfähigen Onboard-Tonabnehmersystem und einem Cutaway moderne Akzente setzt. Der New Yorker Hersteller profitiert nicht zuletzt vom Renommee des legendären Gitarrenbaumeister John D'Angelico, der in den 30er-Jahren in der Lower East Side eine Werkstatt unterhielt und dort mit seinem Team exquisite akustische und später halbakustische Archtop-Gitarren in limitierter Auflage produzierte. Die Instrumente von John D'Angelico wurden damals von zahlreichen zeitgenössischen Künstlern wie Chet Atkins, Johnny Smith, Johnny Mercer geadelt und von Kennern genauso bewundert wie heute ein Ferrari von Automobilliebhabern.

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)