Anzeige

ISP Stealth Power Amp Test

Praxis

Ein wichtiger Aspekt bei der Bewertung von Endstufen ist eindeutig die gelieferte Lautstärke. Allerdings lassen die Watt-Angaben der Hersteller nicht unbedingt verlässlich auf das tatsächliche Durchsetzungsvermögen schließen. Bestes Beispiel ist der Vox AC30, der mit seinen 30 Röhren-Watt manchen 100 Watt Transistor Amp locker von der Bühne pustet. 

Anhand der Leistungsangabe in Watt kann man nicht unbedingt darauf schließen, was eine Endstufe zu bieten hat – anhand der Baugröße auch nicht.
Anhand der Leistungsangabe in Watt kann man nicht unbedingt darauf schließen, was eine Endstufe zu bieten hat – anhand der Baugröße auch nicht.

Aber so sieht es beim Stealth Amp nicht aus, denn der hat harte Muskeln und erzeugt einen satten Schalldruck, mit dem man sich auch auf größeren Bühnen Gehör verschaffen kann. Im Team mit einer 4×12 Box liefert der Amp im gebrückten Mono-Modus ordentlich Lautstärke und einen satten Sound. Auch die Endstufensättigung stellt sich ein, allerdings „fühlt“ diese sich bei höheren Lautstärken schon etwas anders an als bei einem Röhrenamp. Mir persönlich ist das Kompressionsverhalten einen Hauch zu intensiv und wirkt dadurch ein wenig unnatürlich – aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. 

Klanglich verhält sich der Stealth Amp sehr neutral, was für die gebotenen Einsatzgebiete natürlich von großem Vorteil ist. So können Gitarristen, die auf der Bühne mit Multieffektgeräten arbeiten und das Signal mit Amp- und Speakersimulation zum Mischpult/PA leiten, mit dem Stealth Amp einen eigenen Monitor oder auch eine Gitarrenbox befeuern. Und man kann dabei sogar im Stereo-Sound baden. Das funktioniert ganz hervorragend: für meinen Test habe ich eine Monitor-Situation mit dem Kemper Profiling Amp inszeniert, bei dem das Stereo-Signal ohne Cab-Simulation auf zwei Gitarrenboxen geschickt wurde. 
Ihr hört einmal einen Crunch-Sound mit Delay und dynamischer Bearbeitung, danach noch einen Clean-Sound mit einem Rotary-Effekt. Alles wurde von der Endstufe absolut zufriedenstellend übertragen. 

Audio Samples
0:00
Crunch Clean mit Rotary

Der gebrückte Mono-Mode bringt natürlich noch eine Ecke mehr Power. Beim nächsten Szenario habe ich den Stealth Amp mit dem Theta Pre-Amp Pedal vom gleichen Hersteller befeuert – und mit (fast) voller Kraft geht es auf die 4×12 Box. Diese Kombination liefert noch mal mehr Dampf und einen fetten Sound. Auch hier färbt die Endstufe nicht gravierend, der Theta Distortion-Sound wird gut rübergebracht. Auch was die Pegel betrifft, gibt es nichts zu meckern: die Endstufe ist nicht wählerisch und kommt mit fast allem klar, was ihr angeboten wird.

Audio Samples
0:00
Distortion

Hören wir uns jetzt einmal an, wie es um die Übertragung von tieferen Frequenzen bestellt ist. Die Bariton-Gitarre steht bereit und ist auf Drop A gestimmt. 

Audio Samples
0:00
Bariton Distortion

Auch hierbei gibt es keine Probleme, der Sound der tiefen Saiten kommt trocken und definiert aus dem Lautsprecher. 

Die Kombination Overdrive/Distortion-Pedal mit direktem Anschluss an den Stealth Amp funktioniert nicht so gut, aber das liegt nicht am Stealth Amp, denn Overdrive- und Distortion-Pedale sind nicht für den Gebrauch direkt an der Endstufe konzipiert. Hier sollte auf jeden Fall eine Vorstufe dazwischengeschaltet werden, sonst fehlt es an Druck und Dynamik. Aber wo wir gerade schon mal dabei sind, möchte ich auf jeden Fall noch mal diese Option ausloten, man weiß ja nie… und so klingt es mit einem Weehbo Helldrive.

Audio Samples
0:00
Overdrive
Kommentieren
Profilbild von C. Hautz

C. Hautz sagt:

#1 - 08.06.2021 um 11:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.