Anzeige

Ibanez RGT1220PB Test

Am Anblick der Ibanez RGT1220PB werden alle Freunde der Holzoptik bei E-Gitarren mit Sicherheit ihre Freude haben. Die E-Gitarre aus der RG Premium-Serie macht mit ihrer Decke aus Pappel ordentlich was her und passend dazu kommt auch die Hardware gleich in Gold.

Produktfotos für Remise 3 Medienservice Agentur GmbH

Auch der Kaufpreis von runden 1500 Euro signalisiert, dass es sich hier um ein hochwertigeres Instrument handelt. Laut Hersteller werden alle Gitarren der Premium-Serie mit selektierten Hölzern bestückt und auch beim Rest ist von der Elektronik über die Pickups bis zur Hardware hochwertiges Material im Einsatz. Was unsere Testkandidatin alles kann und wo ihre Stärken und Schwächen liegen, das erfahrt ihr gleich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zubehör
Die RGT1220PB wird mit einem soliden Gigbag ausgeliefert. Im Zubehör findet sich darüber hinaus ein Ibanez Multitool-Werkzeug mit diversen Inbus-Schlüsseln und Schraubendrehern, mit denen man alle Einstellarbeiten an diesem Instrument (und anderen) vornehmen kann.

Korpus
Die Gitarre vermittelt mit ihrer Holz-Naturoptik einen edlen Charakter, passend dazu kommen die komplett vergoldete Hardware und die cremefarbenen Pickups. Die RGT1220PB hat einen durchgehenden Hals und einen Korpus aus Linde. Darauf befindet sich eine stark gemaserte Decke aus Pappel, die für eine leicht verschwommene Optik des Instrumentes sorgt. Beim bekannten Ibanez RG-Korpus-Doublecut sind die versetzten Cutaways etwas größer und laufen spitzer zu als bei einer Standard-Stratocaster. Aber die typischen Ausfräsungen an der Korpusrückseite und für die Auflage des Unterarms zur besseren Anpassung an den Körper des Spielers sind auch hier vorhanden und mit ihrer dünnen Lackierung fühlt sich die Gitarre sehr natürlich an. Der Korpus hat eine Stärke von 44 mm und die Gitarre bringt entspannte 3,36 kg auf die Waage. Bestückt ist unser Testinstrument mit zwei Humbucker-Pickups, zwei Reglern, einem Pickup-Wahlschalter und einem kleinen Schalter zwischen den beiden Reglern. Mehr zu den Funktionen und Soundmöglichkeiten erfahrt ihr gleich.

Fotostrecke: 4 Bilder Die Ibanez RGT1220PB stammt aus der Premium-Serie des japanischen Herstellers und besticht durch ein edles Erscheinungsbild.
Fotostrecke

Die RGT1220PB ist mit einem Ibanez-Edge-Tremolosystem ausgestattet, das an zwei Punkten eingehängt (Messerkantenprinzip) ist und von drei Federn auf der Rückseite gehalten wird. Es ist frei schwebend eingestellt, spontane Downtunings sind daher nicht schnell realisierbar. Die Saiten werden am Sattel festgestellt und können dann mit den Feinstimmern an der Brücke gestimmt werden. Hierzu ist ausreichend Spiel vorhanden, sodass man nicht bei leichter Verstimmung direkt wieder die Mechanik am Sattel lösen und mit den „normalen“ Mechaniken neu stimmen muss. Die Höhe des Tremolosystems kann per Inbusschrauben an den Seiten justiert werden, zum Einstellen der Oktavreinheit lässt sich jeder einzelne Saitenreiter ebenfalls über eine Inbus-Schraube verstellen. Der Tremolohebel wird eingesteckt, sitzt absolut passgenau und hält auch jede Position.

Fotostrecke: 5 Bilder Die RGT1220PB ist mit einem Ibanez-Edge-Tremolosystem ausgestattet, das an zwei Punkten eingehängt (Messerkantenprinzip) ist und…
Fotostrecke

Hals
Der durchgehende Hals ist aus sieben Streifen Ahorn/Walnuss gefertigt, was ihm eine recht hohe Stabilität verleiht. Das Profil wird vom Hersteller als Wizzard III bezeichnet, ein schlankes D-Profil mit einer Dicke von 19 mm am 1. Bund und 21 mm am 12. Bund. Die Breite beträgt 43 mm am Sattel und 53 mm am 12. Bund. Das Griffbrett ist aus Ebenholz gefertigt und hat einen Radius von 15,75“ (400 mm), die Mensur beträgt 648 mm. Auf dem Griffbrett sind 24 Stainless-Steel-Jumbo-Bünde eingearbeitet und zur Orientierung befinden sich dort Abalone-Block-Marker und Punktmarkierungen an der Halskante. Durch die weit geschnittenen Cutaways lassen sich die oberen Lagen sehr entspannt bespielen, bevorteilt wird dies durch den geschwungenen Übergang zum Korpus. Die Kopfplatte kommt im typischen Ibanez-Stil, schlank und spitz zulaufend mit einseitig angeordneten Stimmmechaniken. Unter der schwarzen Kunststoffplatte am Übergang zum Hals findet man wie gewohnt den Zugang zum Halsstellstab.

Fotostrecke: 5 Bilder Durch die weit geschnittenen Cutaways lassen sich die oberen Lagen sehr entspannt bespielen, bevorteilt wird dies durch den geschwungenen Übergang zum Korpus
Fotostrecke

Pickups
Zwei DiMarzio Humbucker sind bei der RGT1220PB am Start. In der Halsposition sitzt ein DiMarzio Air Norton und am Steg ein DiMarzio Tone Zone. Beide kommen ohne Kappen im cremefarbenen Outfit mit sichtbaren Pole-Pieces. Geregelt werden sie über einen Master-Volume- und Master-Tone-Regler. Bei den Kombinationsmöglichkeiten kann man sich so richtig austoben, denn hier hat der Hersteller keine Mühen gescheut und ein paar interessante Schaltvarianten integriert. Das Schaltsystem wird als Dyna-Mix 10 bezeichnet, mit dem man zehn unterschiedliche Klangvarianten zur Auswahl hat. Mit dem kleinen Schalter zwischen den Reglern, vom Hersteller als Alter-Switch bezeichnet, wählt man zwischen zwei Schaltebenen. Ist der Alter-Switch deaktiviert (Schalter zum Tone-Regler hin), sind mit dem 5-Wege Blade Switch folgende Pickup-Kombinationen möglich:

1: Steg-Pickup (Humbucker)

2: Beide Pickups (Single Coil – die äußeren Spulen)

3: Beide Pickups (Humbucker)

4: Beide Pickups (Single Coil – die inneren Spulen)

5: Hals-Pickup (Humbucker)

Fotostrecke: 4 Bilder Die Ibanez RGT1220PB hat zwei DiMarzio Humbucker mit an Bord,…
Fotostrecke

Wenn der Alter Switch auf On steht, wird bei manchen Kombinationen die Power-Tap-Variante aktiviert. Dabei wird die linke Spule des Humbuckers (vom Spieler aus gesehen) nach wenigen Wicklungen angezapft. Die andere Spule läuft mit voller Kraft. Diese Kombinationen sind dann möglich:

1: Steg-Pickup (Power Tap)

2: Steg-Pickup (Single Coil – die rechte Spule)

3: Beide Pickups (Power Tap)

4: Hals-Pickup (Single Coil – die rechte Spule)

5: Hals-Pickup (Power Tap)

Das ist eine Menge an Variationen, und wie das alles klingt, erfahrt ihr natürlich jetzt gleich im Praxisteil.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.