Anzeige
ANZEIGE

Fostex HP-A4 Test

Fazit

Fostex´ guter Ruf ist nicht zufällig entstanden. Man kann dort auf Einiges an Erfahrung bei der Herstellung von Kopfhörerverstärkern zurückgreifen. Somit stellt sich auch deren neuestes Mitglied der HP-Serie als ein ausgereiftes Produkt dar, an dem es wenig zu mäkeln gibt. Das Gerät möchte eine Lücke zwischen dem vielfach preisgekrönten HP-A3 und dem ungefähr viereinhalbmal so teuren Topmodell HP-A8 füllen. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie einen hochwertigen DAC mit einem Headphone-Amp vereinen. Der HP-A4 weist einige Design-Merkmale des großen Bruders auf, was ihn aber dadurch nicht weniger robust erscheinen lässt als das gut hundert Euro günstigere Modell. Ausgesprochen wertig kommt er daher, sowohl was die verwendeten Materialien als auch die Verarbeitungsqualität anbelangt. Um sich vom HP-A3 abzuheben, hat Fostex dem HP-A4 die Fähigkeit verliehen, neben dem PCM-Format mit bis zu 192 kHz Abtastung auch DSD-Signale „dolmetschen“ zu können. Diese können jedoch nicht wie beim ”Achter” über den hier ebenfalls vorhandenen Micro SD-Schacht zugeführt werden, sondern müssen den Weg aus dem Rechner zum Wandler nehmen. Mit dem kostenlos verfügbaren Audio-Player von FOSTEX funktioniert dies aber erstens einwandfrei und klingt auch wirklich großartig, sowohl beim 1-Bit-Stream wie auch bei Multibit-Aufnahmen. Der neu entwickelte 24-Bit D/A-Wandler überzeugt mit hoher Auflösung und brillanter, dynamischer Wiedergabe. Zudem bietet die Auswahl aus zwei digitalen Filtern interessante Klang-Tuning-Optionen.
Doch es gibt auch eine Kehrseite: Erkauft wird dieser Wohlklang nämlich mit einem nicht wirklich glatten Frequenzgang, wie dies beim HP-A3 der Fall ist. Diejenigen, die mit dem HP-A4 einfach nur Musik hören wollen, werden sich an der leichten Mittensenke im Frequenzbild und dem ab und zu etwas überpräsenten Sound in den Höhen vielleicht nicht stören. Ja, es mag sogar sein, dass, in Verbindung mit dem einen oder anderen Hörer, dieses Klangbild ja genau das ist, was dem Sound gut tut. Wer jedoch gedenkt, den HP-A4 als Hilfsmittel für den Mixdown oder das Mastering zu verwenden, muss diese, wenn auch kleine Abweichung von der Ideal-Linie, erst mal abstrahieren und ist deshalb mit dem nüchternen aber ehrlicheren Charakter des HP-A3 besser bedient.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Gutes Auflösungsvermögen
  • Kompaktes & hochwertiges Design
  • Optischer Ein- und Ausgang
  • Filter zur Klanggestaltung
  • 10 dB Gain für Phones-Out
  • Analoge Cinch-Ausgänge
  • Unterstützt alle gängigen Sampling-Frequenzen
Contra
  • Nicht ganz lineare Wiedergabe
Artikelbild
Fostex HP-A4 Test
Für 330,00€ bei
Fostex_HP-A4_91
  • Abmessungen: 113 (B) x 34 (H) x 155,5 (T) mm
  • Gewicht: 500 g
  • Leistungsaufnahme: 2,5 W bei 5V
  • Leistung (Kopfhörer): 100 mW / 32 Ohm
  • Minimale Impedanz: 16 Ohm
  • THD (Kopfhörer): 0,04% bei 1 kHz / 32 Ohm / 100 mW
  • THD (Line): 0,015% bei 2 Vrms
  • Frequenz-Umfang: 20 Hz – 80 kHz (+/- 3 dB)
Hot or Not
?
Fostex_HP-A4_90 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von maik.scheuer

Kommentieren
Profilbild von darksoul

darksoul sagt:

#1 - 13.01.2019 um 14:09 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke für den ausgiebigen Test.
Macht es nochmal ein unterschied zum Hp3 ?
Für meine Anwendung zbs an Playstation 4 pro zum gamen und Pc würde mir der Hp 3 zusagen.Da sich nicht viel schenkt Preislich würde mich interessieren ob Hp 3 oder Hp4 die bessere Wahl wäre?
Headset wäre ein Beyerdynamic Custom Game,was bichts anderes wäre wie der Custom Pro soweit ich weiss.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fostex RM-3DT Test
PA / Test

Der Fostex RM-3DT ist ein 19-Zoll-Rack-Lautsprecher, der neben analogen Eingängen auch über DANTE-Eingänge verfügt. Dein Partner für die Audiokontrolle?

Fostex RM-3DT Test Artikelbild

Unstrittig ist, dass Streaming- und AV-Einsätzeseit geraumer Zeit die Terminkalender vieler Tontechniker füllen. Damit geht auch ein Wandel der Werkzeuge einher, mit dem man diese Jobs bestreitet. Bei einem Streaming-Job müssen verschiedene Gewerke zusammenspielen, und was den Ton betrifft, so muss dieser an den unterschiedlichsten Stellen der Produktion von allen relevanten Beteiligten überprüfbar sein. Genau das ist die Disziplin des Fostex RM-3DT Rack-Lautsprechers.

RND MBC Test
Recording / Test

Mit dem MBC kombiniert Rupert Neve Designs einen 2-Kanal-A/D-Wandler im analogen Class-A-Gewand mit Übertrager, Drive und Limiter zu einem nicht ganz günstigen Produkt. Ist der Master Buss Converter es wert?

RND MBC Test Artikelbild

Der Master Buss Converter (MBC) ist ein A/D-Wandler, Limiter und Saturator. Er stammt vom Altmeister Rupert Neve selbst und damit aus dem amerikanischen Hause Rupert Neve Designs (RND). RND ist nicht zu verwechseln mit der britischen Firma AMS Neve, die auch den legendären Namen nutzt, aber eher wenig Innovationen zeigt und sich vermehrt dem Erwärmen alter Aufgüsse widmet.

SPL Phonitor One/Phonitor One d Test
Recording / Test

Mit der One-Serie präsentiert SPL hochwertige analoge Audioperipherie zu erschwinglichen Preisen. Heute schauen wir uns die puristischen Kopfhörerverstärker Phonitor One und Phonitor One d an.

SPL Phonitor One/Phonitor One d Test Artikelbild

Die One-Serie von SPL bietet mit Phonitor One und Phonitor One d den bisher günstigsten Einstieg in die Phonitor-Matrix-Welt. Die Serie „made in Germany“ bietet aktuell noch die Modelle Control One und Marc One, welche sich als Monitorcontroller ohne und mit USB-Interface präsentieren. Ähnlich wie hier, sorgt vor allem der USB-Anschluss für 200 Euro Preisdifferenz. Design und Prinzip ist indes bei allen ähnlich. Wo gibt es also am meisten „bang for the buck“?

Bonedo YouTube
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review