Anzeige

Fender Dee Dee Ramone P Bass OWT Test

Fazit

Ganz klar, beim Dee Dee Ramone Signature Bass geht es um andere Dinge, als sie ein klassisches Testbericht-Fazit erfassen könnte. Nach vielen Fender “Made in Mexico”-Tests ist das Resultat im Querschnitt nahezu immer ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Auch dieser P-Bass stellt da keine Ausnahme dar. Doch geht es hier obendrein um eine Hommage an einen Künstler, es geht um die Identifikation mit dem Lifestyle einer ganzen Generation, vielleicht einfach auch nur um die Befriedigung eines Fankults – oder um blankes Marketing. Was immer es sein mag, der Fender Dee Dee Ramone ist und bleibt ein sehr guter Precision Bass, der alles zu bieten hat, was man von ihm erwartet. Wer auf einteilige lackierte Ahornhälse und deren knalligen, aggressiven Soundcharakter steht, der wird mit diesem Bass ohne Frage glücklich werden – selbst wenn die Rückseite der Kopfplatte nicht Dee Dee Ramones Unterschrift zieren würde! Zu dem wirklich günstigen Kurs kann ich nur sagen: “Preci in Weiß? Nehm’ ich! Bitte nicht einpacken, ich ziehe ihn gleich an!”
So – und jetzt die Nachbarn wecken…

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • sehr geringes Gewicht
  • tolle Optik
  • aggressiver Soundcharakter, deutliche Unterscheidung zu anderen Precision-Bässen
  • Gigbag inklusive
  • Dee Dee Ramone Booklet und Poster
Contra
  • Zugang zur Halsstellschraube (Fräsung) könnte geräumiger sein
  • Gurtpins ohne lackschützende Filzunterlage verschraubt
Artikelbild
Fender Dee Dee Ramone P Bass OWT Test
Für 888,00€ bei
Keine Frage: dieses Instrument mit seinem markanten Sound ist eine gelungene Hommage an den 2002 verstorbenen Bassisten der Ramones!
Keine Frage: dieses Instrument mit seinem markanten Sound ist eine gelungene Hommage an den 2002 verstorbenen Bassisten der Ramones!
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Fender
  • Modell: Dee Dee Ramone P-Bass OWT
  • Korpus: Erle
  • Hals: Ahorn einteilig, C-Profil, vierfach geschraubt, mit Unterschrift von Dee Dee Ramone und Signature Neck Plate
  • Saiten: vier
  • Griffbrett: Ahorn, lackiert; Radius: 9,5“ / 241 mm
  • Bünde: 20, vintage style
  • Sattel: synthetischer Knochen / weiß
  • Mensur: Longscale 34“/86,4 cm
  • Hardware Farbe: Chrom
  • Mechaniken: Fender, groß, offen
  • Bridge: Chromwinkel, vier einkerbige Reiterchen
  • Elektronik: passiv
  • Regler: Lautstärke, passive Höhenblende
  • Tonabnehmer: 1 x Splitcoil
  • Lackierung: Olympic White Polyester-Hochglanzlackierung
  • Gewicht: 3 kg
  • Preis: 819,- € (UVP)
Hot or Not
?
Fender_Dee_Dee_Ramone_Precision_Bass_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Warum du einen Fender Precision Bass brauchst - pros & cons Precision Bass
Feature

Pros and cons "Precision Bass": In diesem Feature beleuchten wir alle Vor- und Nachteile des legendären „Fender Precision Bass“ und seiner Kopien.

Warum du einen Fender Precision Bass brauchst - pros & cons Precision Bass Artikelbild

Precision Bass, Preci oder P-Bass - alle drei Namen stehen für den E-Bass-Archetyp schlechthin: Den Fender Precision Bass! Der Fender Precision Bass war nicht nur der erste in Großserie hergestellte E-Bass; das Bassmodell schreibt bis heute immer wieder auf's Neue Musikgeschichte. Der Precision Bass prägte mit seinem Sound alle erdenklichen Stilistiken von Schlager bis Heavy Metal! Natürlich findet ein derartiger Erfolg viele Nachahmer. Heutzutage gibt es kaum einen Basshersteller, der nicht ein entsprechendes Derivat im Programm hat. Eine große Frage stellt sich aber bei aller Lobhudelei: Ist ein P-Bass eigentlich wirklich so gut? Oder empfinden wir seinen Sound nur als Standard oder Referenz, weil er eben schon "immer da war"? Profitiert der P-Bass vielleicht nur von der „Gnade der frühen Geburt“? Für alle, die auf der Suche nach einem neuen Bass sind und sich gerade Fragen dieser Art stellen, schauen wir heute ‑ nicht ohne Augenzwinkern ‑ auf die Pros und Cons zum Thema „Fender Precision Bass“!

Fender American Professional II Precision Bass V Test
Bass / Test

Kann man einen Klassiker wie den Fender Precision Bass noch verbessern? Fender haben es geschafft - Vorhang auf für den Fender American Professional II Precision Bass V!

Fender American Professional II Precision Bass V Test Artikelbild

Fender kann sich fraglos glücklich schätzen, zwei der beliebtesten Bassmodelle aller Zeiten im Programm zu haben. Die Modelle "Jazz Bass" und "Precision Bass" der legendären Company wurden auf unzähligen Hits der Musikgeschichte verewigt und werden nach wie vor von Musikern sämtlicher Genres geliebt sowie auf Bühnen und im Studio gerockt. Bei der Modellpflege befinden sich die Fender-Entwickler allerdings stets auf einer Gratwanderung und müssen mit viel Bedacht entscheiden, wie viel Verbesserung möglich ist, ohne das beliebt-bewährte ursprüngliche Design zu zerstören. Meiner Meinung nach hat das Fender-Team in den vergangenen Jahrzehnten einen wirklich guten Job gemacht und die Essenz des Original-Designs nie wirklich aus dem Auge verloren. In diesem Test wollen wir herausfinden, wie sich die Tweaks beim fünfsaitigen Precision-Bass aus der aktuellen American Professional II Serie auf den Sound und die Handhabung auswirken.

Fender American Professional II Jazz Bass V Test
Bass / Test

Die American Professional II-Serie ist seit 2020 auf dem Markt und bietet dezent überarbeitete Versionen der bewährten Fender-Klassiker - wie diesen fünfsaitigen Jazz Bass!

Fender American Professional II Jazz Bass V Test Artikelbild

Fender brachte im Januar 2017 die American Professional-Modelle als Nachfolger der seit 1987 existierenden American Standard-Serie auf den Markt. Prinzipiell blieb der Traditionshersteller seinen bewährten und beliebten Modellen dabei natürlich treu, mit kleineren Detailveränderungen gelangen Fender aber auch durchaus einige Verbesserungen bei der Handhabung und im Klangverhalten der Instrumente. Die Köpfe von Fender stehen selbstverständlich in ständigem Kontakt mit Musikern verschiedenster Genres und haben sich auch in den letzten Jahren intensiv mit Verbesserungsvorschlägen und Anregungen der Profis auseinandergesetzt und schließlich in die Instrumente einfließen lassen. Das Resultat ist die neue American Professional II-Serie, die seit Ende 2020 auf dem Markt ist und abermals leicht überarbeitete Versionen der bewährten Fender-Klassiker bietet. Wir haben uns für diesen Test einen fünfsaitigen Jazz Bass in der extravaganten Finish-Variante "Mystic Surf Green" ausgesucht und sind gespannt, welche Änderungen das jüngste Facelift bringt.

Fender Player Plus Meteora Bass Test
Test

Dass Fender nicht nur "Jazz" und "Preci" kann, beweist der Meteora Bass! Hier schlägt man nicht nur optisch, sondern auch beim Sound ganz neue Töne an!

Fender Player Plus Meteora Bass Test Artikelbild

Bis vor ca. zehn Jahren schien das große Schlachtschiff Fender am Markt quasi unantastbar zu sein. Seither jedoch bekommt die Ikone jedoch ordentlich Feuer von verschiedenen Mitbewerbern, die für deutlich weniger Geld tolle Features und hervorragende Verarbeitung bieten. Auch war der Schritt in die Moderne für Fender irgendwie mal überfällig. Zu lange hatte man sich auf die Zugkraft des klangvollen Namens und der seit Jahrzehnten etablierten Modellen verlassen. Schon seit einigen Jahren kann man beobachten, dass das Steuer auf der Fender-Brücke herumgerissen wird: Aktive Elektroniken, neue Pickup-Konfigurationen, poppige Farben, edle Decken etc. peppen mittlerweile nicht nur die Klassiker Precision Bass und Jazz Bass gehörig auf. Nun allerdings lässt etwas aufhorchen, das bei Fender eher selten passiert: Ein vollkommen neues Bassmodell - das gab es zuletzt nicht allzu oft in der Fender-History! Der Fender Player Plus Meteora Bass ist der neueste Wurf der Kalifornier und lehnt sich weder in der Formgebung, noch bei den Pickups oder im Sound eindeutig an einen der beiden Mega-Klassiker an. Fenders Marketingabteilung nannte das neue Modell selbstbewusst Meteora, was sinnbildlich „Himmelserscheinung“ bedeutet. Das weckt natürlich sowohl Neugierde als auch die Erwartungshaltung!

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)