Gitarre
Test
1
30.09.2016

Vergleichstest Telecaster Bridges

E-Gitarren Brücken

Mut zur Brücke II

Nach der großen Resonanz auf unseren ABR-1 Brückenvergleich entstand die Idee, ein anderes klassisches und weit verbreitetes Brückensystem unter die Lupe zu nehmen. Deshalb stellen wir in diesem Vergleichstest eine kleine Auswahl unterschiedlicher Telecaster-Brücken gegenüber, die nacheinander auf ein und dieselbe Gitarre montiert werden. Nach der jeweiligen Montage erhält die Gitarre einen frischen Satz Saiten, das System wird perfekt eingestellt und es geht an das Aufnehmen der Audiodateien.

Wie man sich vorstellen kann, ist der Versuchsaufbau wegen des Aus- und Einbaus des Stegtonabnehmers wesentlich aufwendiger als das schlichte Tauschen einer ABR-1 Brücke. Ob sich der Aufwand gelohnt hat und wie sich die Brücken klanglich unterscheiden, sagt euch unser Test.

Details

Welche Gitarre kommt zum Einsatz?

Unser heutiges Versuchskaninchen ist eine Fender American Standard aus dem Jahr 1995. Die Gitarre ist weder ein besonderes Vintage-Schätzchen, noch ist sie von minderer Qualität - eine grundsolide Tele, so könnte man sagen. Hier ist alles original, und weil die Gitarre nicht übermäßig viel gespielt wurde, finden wir sogar noch die Original-Bünde auf ihrem Hals. Ihr Grundklang ist ausgewogen, also weder harsch, noch matt oder introvertiert - ideal also, um die klanglichen Auswirkungen unterschiedlicher Brücken zu untersuchen. Da jede Gitarre ihre individuellen klangliche Vor-und Nachteile hat, kann dieser Test keine normative Aussage darüber geben, welche Bridge grundsätzlich für welche Gitarre die bessere Wahl ist. Hier geht es vielmehr um die konstruktiven Unterschiede und die Art und Weise, wie die getesteten Brücken den Klang beeinflussen. Ein eher schrilles Instrument braucht eine andere Brücke als ein indirektes oder introvertiertes.

Welche Brücken werden getestet?

Das Original - die Fender Werksbrücke

Als Referenz kommt zuerst einmal die originale Werksbrücke der verwendeten Fender American Standard Telecaster von 1995 zum Einsatz. Auf einer 2,5 mm dicken Grundplatte ohne Seitenwände sitzen die Guss-Saitenreiter. Das komplette System wiegt 180 Gramm. Im Gegensatz zur klassischen Telecaster-Brücke kommt hier pro Saite ein Einzelreiter zum Einsatz. Das Ganze hat zwar den Vorteil, das man die Intonation perfekt einstellen kann, allerdings üben die Einzelreiter im Gegensatz zu den klassischen Doppelreitern weniger Druck auf die Grundplatte aus und bieten somit weniger Sustain.

Fender Hot Rod 52 Tele Bridge

Die zweite Brücke ist die Fender AM Vintage Tele Bridge aus der Hot Rod 52 Tele Serie. Die Konstruktion wiegt knapp 95 Gramm und ist damit nur etwa halb so schwer wie die werkseitig verbaute Brückenkonstruktion. Auf einer beschichteten 1,1 mm dicken Stahlplatte mit den klassischen Seitenwänden kommen drei Vintage Style Messingreiter zum Einsatz, mit denen sich dank integrierter Madenschrauben die Intonation sehr gut einstellen lässt. Diese Maßnahme ist optisch übrigens nicht wahrnehmbar und so ist sie die einzige Brücke im Test, die wie eine klassische Telebrücke aussieht. Die Lieferung beinhaltet die Befestigungsschrauben für die Montage auf dem Korpus und einen Inbusschlüssel.

ABM 3455 Tele Bridge

Die dritte Stegkonstruktion kommt aus dem Hause ABM und trägt die Bezeichnung ABM 3455 Tele-Bridge. Ihre Grundplatte ist mit 3 mm die dickste aller getesteten Brücken. Das System wiegt wie die originale Brücke knapp 180 Gramm. Allerdings kommt hier allerfeinstes Glockenmessing zum Einsatz, das hervorragende klangliche Eigenschaften besitzen soll. Die Saitenführung besteht aus drei Intonations-korrigierten VCS Doppelreitern, ebenfalls aus Messing. Um den gefürchteten Sitareffekt oder sonstiges Rasseln zu vermeiden, besitzen die Reiter V-Kerben. Mit zum Lieferumfang gehören neben einem passenden Innensechskantschlüssel (SW 1.5) und zwei Ersatzmadenschrauben außerdem sechs Saiten-Endhülsen, die ebenfalls aus Glockenmessing gedreht wurden.

Babicz FCH Tele Bridge C

Die Babicz FCH Tele Bridge C ist mit 80 Gramm die leichteste im Test. Sie ist komplett aus Aluminium gefertigt und soll aufgrund ihrer speziellen und einzigartigen Saitenreiter eine besonders gute Übertragung bieten. Der Grund ist eine Konstruktion, die jegliche Zwischenräume zwischen der Unterseite der einzelnen Reiter und der Oberseite der Brückenplatte eliminiert. Deshalb nennt Babicz seine Steg- und Brückenkonstruktionen auch "Full Contact Hardware". Um auch noch das letzte Quäntchen Sustain herauszuholen, wird jeder einzelne Saitenreiter nach dem Justieren mit einer Schraube auf der Grundplatte fixiert. Zum Lieferumfang gehört neben den Befestigungsschrauben ein passender Inbusschlüssel.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Kaufberatung E-Gitarren

Infos über die wichtigsten Gitarrentypen, Details zu den unterschiedlichen technischen Ausstattungen, Hörproben und konkrete Kaufempfehlungen in drei Preis-Kategorien, findet ihr in unserer Kaufberatung E-Gitarren.

E-Gitarre aufnehmen - Gitarren-Workshop

Tutorial: Gitarren Amps richtig aufnehmen. Die Mikrofon-Abnahme einer Gitarrenbox ist ein ähnliches Mysterium, wie die Entstehung eines amtlichen Röhren-Gitarrensounds. Wir haben die Tipps für einen besseren Tone - live und im Studio.

Gibson Les Paul Studio 2018 Test

Die Gibson Les Paul Studio 2018 zeigt sich als klassische Vertreterin ihrer Gattung, die mit ihrem cleveren Schaltungsdesign besonders flexibel auftritt.

User Kommentare