Gitarre Workshop_Folge
Workshop
1
26.02.2015

Tool Time #2 - Gitarren Tricks - Der perfekte Gitarrenton

Übungen für einen sauberen Ton

Tipps und Tricks für Gitarristen

In unserer heutigen Folge widmen wir uns einem kulturellen Highlight der mitteleuropäischen Musikkultur, der Dur-Tonleiter. Da wir Gitarristen bekanntlich unseren eigenen Kopf haben und revolutionär mit Traditionen brechen, spielen wir dieses achttönige Meisterwerk in A statt wie üblich in C. Aber eigentlich geht es im Kern um etwas ganz anderes, nämlich darum, die Finger in Bewegung zu setzen und das Griffbrett so souverän wie möglich zu beherrschen. Dazu ist die Dur-Tonleiter eine wunderbare Sache, sie klingt vor allem wesentlich angenehmer in den Ohren als die Warm-Up Übungen aus der ersten Folge, ist also eher wohnzimmertauglich. Wir spielen die Tonleiter immer nach einem bestimmten Muster: zwei vor, einen zurück. Gibt man den Tönen der Tonleiter Zahlen, dann gilt folgende Formel: 1 - 3 - 2 - 4 - 3 - 5 etc. Wenn man beim höchsten Ton angelangt ist, geht es auch so wieder zurück, also zwei zurück, einer vor. In den Noten seht ihr genau, was zu tun ist.

Aber wozu die ganze Qual? Es geht nicht darum, der schnellste Gitarrist der Welt zu werden, sondern einfach die Geläufigkeit und Greifsicherheit der Finger zu trainieren. Je sicherer man dabei ist, desto besser kann man auch simple Dinge spielen. Das Aha-Erlebnis kommt oft bei Aufnahmen, wenn man seine eigene Spur einmal solo abhört und feststellt, dass man mal wieder Besuch von Außerirdischen auf dem Griffbrett hatte. "Nee, so unsauber hab ich nicht gegriffen ..." Manchmal steuert das durchaus einen gewissen Charme und authentischen Schmutz zur Aufnahme bei, aber am besten ist es immer noch, wenn man den Schmutzfaktor selber steuern kann. Deshalb möchte ich euch empfehlen, etwas für die Greifsicherheit zu unternehmen. Here we go ...

Ich habe für unsere Übungen die A-Dur Tonleiter auf fünf Positionen des Griffbretts verteilt. Die Fingersätze sind so angelegt, dass die Überstreckungen mit dem kleinen Finger erledigt werden sollen. Es sind absichtlich ein paar solcher Dehnungen mit eingebaut, damit der Kleine etwas gefordert wird. Beim Anschlag ist Wechselschlag (Alternate Picking) angesagt. Ihr solltet auf jeden Fall langsam mit den Übungen beginnen und darauf achten, dass alle Töne sauber gegriffen und gleich laut angeschlagen werden. Dazu ist es ratsam, mit einem unverzerrten Sound zu beginnen. Ich habe die Audiobeispiele auch in entspanntem Tempo aufgenommen. Wenn ihr sicher mit den einzelnen Positionen seid, könnt ihr das Ganze selbst nach oben schrauben. Viel Spaß damit!

Erste Position - II.Lage

Zweite Position - V. Lage

Dritte Position - VII. Lage

Vierte Position - IX. Lage

Fünfte Position - XII. Lage

Verwandte Artikel

User Kommentare